| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

WWW.BLENDE-UND-ZEIT-FORUM.DE und Online-Museum
Für Photographica-Sammler und Interessierte
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Es war einmal ... eine Plattenkamera mit vielen Vätern und einer Mutter
  •  
 1
 1
04.04.19 21:50
Freier-Sascha 

BZF-Master

04.04.19 21:50
Freier-Sascha 

BZF-Master

Es war einmal ... eine Plattenkamera mit vielen Vätern und einer Mutter

Es war einmal eine fesche Plattenkamera, die wissen wollte, woher sie stammte. Man hatte ihr gesagt, dass sie, im Jahre des Herrn 1903 geboren wurde, aber weiteres wusste sie zunächst nicht. Also machte sie sich auf die Suche nach ihren Eltern. Nach jahrelangen Suchen in allen Archiven der Welt ergab sich das folgende Bild: Sie war eine "Roia-Klappkamera"! Aber was bedeutet dass?
"Roia" oder auch "Roja" steht für "Rathenower Optische Industrie Anstalt" ehemals Emil Busch. Sie kam also aus der Anstalt! Und aus was für einer! Sie wurde schon 1801 von Heinrich August Duncker gegründet, und da sein Sohn keine Kinder hatte, übernahm 1845 sein Neffe Emil Busch den optischen Betrieb und baute ihn zu einer Firma mit Weltgeltung aus. Da Emil auch keine Kinder hatte, wurde der Betrieb 1872 in eine AG umgewandelt und hies bis 1908 "Rathenower Optische Industrie Anstalt vormals Emil Busch". Ab 1908 nannte man sich wieder nach dem gut bekannten Namen "Emil Busch AG".
Die Plattenkamera hatte aber erfahren, dass ihr ganzer Körper von anderen Eltern her stammte!
Diese Eltern gründeten 1889 eine Firma zur Herstellung von Klappkameras im schönen Hannover. Sie nannten sich Dietrich Bülter und Hermine Glunz (eine der wenigen Frauen in diesem Fachgebiet!). Der Name des Betriebs war: "Glunz & Bülter" (nicht zu verwechseln mit der Kamerafirma "Glunz & Sohn", ebenso aus Hannover). 1903 verabschiedete sich Hermine wieder in der Versenkung der Geschichte, und Herr Stammer aus Frankfurt kam mit an Bord. Folgerichtig hies die Firma nun "Bülter & Stammer" (und ging 1921 in der "Orionwerke AG" auf die wiederum 1937 liquidiert wurde und erlosch).
Nun war die Plattenkamera also zu einer späten "Glunz & Bülter" oder frühen "Bülter & Stammer" "Roia-Klappkamera" geworden. Was sollte sie davon halten? Ihr schwirrte schon der Kopf. Aber die Geschichte ihrer Eltern geht noch weiter: Sie besass einen silbrigen Präzisions-Verschluss mit einer Verschlusszeit bis zu einem 250igstel - auf die Genauigkeit des Verschluss-Ablaufes war sie besonders Stolz. Auf dem Gehäuse steht "Roia Patent". Aber ein uralter Mann mit weisen Rauschebart in einem Antiquariat in Helsinki klärte die Kamera auf, dass der Verschluss nicht von "Roia" stammt, auch wenn dies draufsteht = ein waschechter Etiketten-Schwindel! Der Verschluss ist ein "Compound"-Verschluss von Christian Bruns aus der königlichen Residenzstadt München. Der Verschluss entstand kurz vor dem Zusammenschluss der Firma "Bruns & Riedl" mit Friedrich Deckel zur Firma "Bruns & Deckel" 1903. Die Scheidung der Beiden erfolgte schon 1905, wobei Christian auch danach noch in gutem Einvernehmen Verschlüsse für Friedrich entwickelte, die letzterer dann produzieren lies. Der Begriff "Compound" war zwar schon bekannt in der Fotowelt, aber Bruns hatte ihn nicht rechtlich schützen lassen. So konnte "Roia" seinen Namen drauf schreiben und ganz frech noch "Patent" - ohne Nummer = irgendein Patent = ist immer verkaufsfördernd.
Nun hat also "Roja" ein Kameragehäuse beim Verein "Glunz/Bülter/Stammer" eingekauft, einen Verschluss des Vereins "Riedl/Bruns" besorgt und die Dreierhochzeit mit dem eigenen Objektiv (Detectiv Aplanat No. 2 F:7) gefeiert und anschliessend alles komplett als eigene Kamera verkauft.
Die Plattenkamera war nun sehr glücklich, dass sie so viele kompetente Eltern und berühmte Vorfahren hatte. Und so lebte sie …



Grüsse an alle "Platten-Fans" und die es werden wollen:

Freier-Sascha

P.S.
Fürs Online-Museum:
Bülter & Stammer Laufboden-Plattenkamera von 1903 / 9x12 / Roia-Busch Detectiv Aplanat No. 2 F:7 15cm / Bruns Compound-Verschluss 1 - 250

Zuletzt bearbeitet am 05.04.19 11:59

Datei-Anhänge
P1040127.JPG P1040127.JPG (10x)

Mime-Type: image/jpeg, 109 kB

P1040130.JPG P1040130.JPG (11x)

Mime-Type: image/jpeg, 98 kB

P1040132.JPG P1040132.JPG (9x)

Mime-Type: image/jpeg, 158 kB

P1040133.JPG P1040133.JPG (9x)

Mime-Type: image/jpeg, 94 kB

P1040134.JPG P1040134.JPG (8x)

Mime-Type: image/jpeg, 95 kB

P1040135.JPG P1040135.JPG (11x)

Mime-Type: image/jpeg, 91 kB

P1040136.JPG P1040136.JPG (9x)

Mime-Type: image/jpeg, 110 kB

P1040137.JPG P1040137.JPG (10x)

Mime-Type: image/jpeg, 90 kB

P1040138.JPG P1040138.JPG (9x)

Mime-Type: image/jpeg, 80 kB

P1040140.JPG P1040140.JPG (11x)

Mime-Type: image/jpeg, 108 kB


Hinweise:
---> Urheberrechte 1: Keine Scans von Prospekten, Bedienungsanleitungen oder Buch/Zeitschriften-Artikeln hochladen.
---> Urheberrechte 2: Nur selbst aufgenommene Photos hochladen. Keine Fotos auf und in fremden Grundstücken.
---> Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar oder zuordenbar sind !
---> Urheberrechte 3: Textpassagen von fremden Quellen vermeiden, höchstens einige Zeilen mit genauerQuellenangabe.
---> Der Zähler der Vorschaubilder zeigt NICHT die echte Zugriffzahl, die Bild-Anklicke direkt im Text werden nicht gewertet


05.04.19 00:34
Laufboden 

BZF-Master

05.04.19 00:34
Laufboden 

BZF-Master

Re: Es war einmal ... eine Plattenkamera mit vielen Vätern und einer Mutter

Hallo Freier-Sascha,

Freier-Sascha:
Es war einmal eine fesche Plattenkamera ...
... launige Geschichte
- und von der Genealogie trotz eines Rudels bedeutender Eltern durchaus nicht extrem ....

Grüße, Laufboden

05.04.19 12:04
Freier-Sascha 

BZF-Master

05.04.19 12:04
Freier-Sascha 

BZF-Master

Re: Es war einmal ... eine Plattenkamera mit vielen Vätern und einer Mutter

Hallo Laufboden,
da hast du recht, solche Hochzeiten waren eher die Regel. Dennoch ist es oft interessant wer sich da mit wem verbandelt hat …
Plattenkameras die komplett aus einem Stall kommen, gibt es nur wenige. Ich denke da an Hüttig und Krügener, von denen es Kameras mit eigenen Verschlüssen und Objektiven gibt.
Und eine Firma, an die man gar nicht so gleich denkt hat dies zu Regel gemacht: Foth aus Berlin. Foth Plattenkameras hatten in der Regel Foth Objektive und Foth Verschlüsse!
Grüsse
Freier-Sascha

05.04.19 12:36
Laufboden 

BZF-Master

05.04.19 12:36
Laufboden 

BZF-Master

Re: Es war einmal ... eine Plattenkamera mit vielen Vätern und einer Mutter

Hallo Freier-Sascha,

Freier-Sascha:
Hallo Laufboden,
da hast du recht, solche Hochzeiten waren eher die Regel. Dennoch ist es oft interessant wer sich da mit wem verbandelt hat …
Ja, doch das macht die Recherche nicht gerade einfach. Da geht's dann bei der Zuschreibung entweder um die Frage, wer das meiste beigetragen hat, alternativ das Wesentlichste, alternativ wie bei der Strafzumessung im deutschen Strafrecht - wesentlich ist die Intention ...
Freier-Sascha:
Plattenkameras die komplett aus einem Stall kommen, gibt es nur wenige. Ich denke da an Hüttig und Krügener, von denen es Kameras mit eigenen Verschlüssen und Objektiven gibt.
Und eine Firma, an die man gar nicht so gleich denkt hat dies zu Regel gemacht: Foth aus Berlin. Foth Plattenkameras hatten in der Regel Foth Objektive und Foth Verschlüsse!
Da fällt dann das Zuschreiben meist schon mal ein bißchen einfacher aus ...

Demnächst kommt von mir auch 'ne Unbekannte aus dieser Zeit, bei der Fehlteile und nicht originale hinzukommen ...

Grüße, Laufboden

Zuletzt bearbeitet am 05.04.19 12:42

 1
 1
Roia-Klappkamera   Verschlüsse   Verschlusszeit   Strafzumessung   Compound-Verschluss   verabschiedete   Verschluss   Verschlüssen   Plattenkamera   Präzisions-Verschluss   Freier-Sascha   Zusammenschluss   Plattenkameras   verkaufsfördernd   Etiketten-Schwindel   Dreierhochzeit   Verschluss-Ablaufes   Online-Museum   Laufboden-Plattenkamera   Kameragehäuse