| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

WWW.BLENDE-UND-ZEIT-FORUM.DE (BZF)
Forum für Photographica-Sammelnde und Interessierte.
Virtuelles Kameramuseum
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

[iIa] Adox "Adrette"
  •  
 1 2
 1 2
07.02.21 16:10
Clack1967 

BZF-Meister

07.02.21 16:10
Clack1967 

BZF-Meister

[ iIa ] Adox "Adrette"

Es gibt Kameras, die nicht zuletzt wegen ihrer bemerkenswerten Historie herausragen. Dazu gehört die Adox „Adrette“, die legitimerweise „Wirgin Edinex“ hätte heißen müssen.



Hier zunächst die Daten:

• Baujahr: 1939-1948 (vgl. Kadlubek), dies ist vermutlich ein frühes (Vorkriegs-)Modell?; eine Seriennummer kann ich leider nicht entdecken
• Hersteller: Adox, Dr. Schleussner, Wiesbaden
• Format: KB (24 x 36 mm)
• Objektiv: Schneider Kreuznach Xenon 1:2 (!), f = 5 cm
• Blenden: 2 bis 16
• Verschluss: Compur (F. Deckel)
• Belichtungszeiten: T, B, 1, 1/2, 1/5, 1/10, 1/25, 1/50, 1/100, 1/300 Sek.
• Auslöser: am Objektiv (+ Drahtauslöser-Anschluss)
• Fokussierung: manuell (Schneckengang-Einstellung!), 075 m bis ∞
• Entfernungsmessung: --- (aber Stift zum Aufsetzen eines Entfernungsmessers auf der Oberseite)
• Blitz: keine Synchronbuchse
• Belichtungsmesser: ---
• Filmzählwerk: Skala auf der Oberseite
• Sucher: Teleskopsucher (auf Deckkappe, nicht ins Gehäuse integriert)
• Filmtransport: manuell durch Rändelschraube rechts, freizugeben durch vorheriges Drehen eines daneben liegenden Rädchens (= Doppelbelichtungssperre)
• Zeitauslöser: ---
• Filmtyp-Merkscheibe: ---
• Rückspulmechanismus: Rändelschraube auf der Oberseite (Freigabe durch Rädchen „R“)
• Besonderheiten: Schraubobjektiv, Zubehörschaft (z.B. für Entfernungsmesser), Boden wie bei der „Leica“ abnehmbar für Filmeinlage (keine Rückenklappe!), 1/4 Zoll Stativgewinde
• Zubehör: Bereitschaftstasche













Die Kamera ist insofern ein besonderer Zeitzeuge des 20. Jahrhunderts und seiner Verwerfungen, als sie eigentlich ein Produkt der Brüder Wirgin in Wiesbaden war, und zwar unter dem Namen „Edinex“. Doch die Wirgins wurden Opfer des staatsverordneten Antisemitismus im "Dritten Reich" und mussten 1938 gezwungenermaßen in die USA emigrieren (bzw. wurden ausgewiesen) und ihre Firma an Adox übertragen (Stichwort ‚Arisierung‘). Heinrich (Henry) Wirgin kam erst nach dem Krieg nach Deutschland zurück und begründete 1948 die Kameraproduktion neu, später u.a. mit der erfolgreichen Wirgin „Edixa“-SLR-Serie (bis 1971). Insofern verweist die „Adrette“ bereits in ihrem Namen auf ein dunkles Kapitel deutscher Industriegeschichte. (Mehr zur Firma Wirgin und der „Edinex“ im aktuellen Heft der „PhotoDeal“, I/2021, S. 54ff., Horst Neuhaus: „Die Väter und Entwickler der Edixa“)

Wie bei anderen klassischen Tubuskameras zieht man das Objektiv vor und arretiert dann den Tubus durch eine Rechtsdrehung. Zum Herausziehen dienen zwei Griffe links und rechts des Objektivs. Das Entsperren des Transportknopfs durch ein kleines Rädchen ist gewöhnungsbedürftig.

Das Einlegen des Films habe ich als ziemlich kniffliges Unterfangen empfunden. Keine Klappe an der Rückseite hilft einem dabei, alles muss durch die Bodenöffnung eingefädelt werden. Leider steckt in meiner „Adrette“ ein abgerissenes Stück Film im Lichtkanal, das ich nicht herausbekomme.

Die Kamera ist unglaublich solide und qualitätsvoll gefertigt, dabei sehr kompakt, und sie hat mit dem 1:2-„Xenon“ eine Spitzenoptik. Eine echte „Leica“-Konkurrenz eben. Leider sind mir beide Filme, die ich mit der Adrette bislang getestet habe, misslungen (unscharf, Lichtflecken, Schleier). Vermutlich ist die Lichtdichtung des Tubus nach über 80 Jahren nicht mehr intakt und das Objektiv dejustiert. Und man darf beim Fotografieren natürlich nicht vergessen, vorab den Tubus auszuziehen (ist mir auch mal passiert…).




Die Kamera ist nicht nur elegant, sondern – wenn funktionierend – auch heute noch gut benutzbar. Sie ist gewissermaßen um den Film herumgebaut und deshalb so zierlich und gefällig in der Form.

Datei-Anhänge
1 - Frontalansicht.jpg 1 - Frontalansicht.jpg (161x)

Mime-Type: image/jpeg, 883 kB

2 - Aufsicht.jpg 2 - Aufsicht.jpg (162x)

Mime-Type: image/jpeg, 1.104 kB

3 - Tubus ausgezogen (1).jpg 3 - Tubus ausgezogen (1).jpg (149x)

Mime-Type: image/jpeg, 870 kB

3a - Tubus ausgezogen (2).jpg 3a - Tubus ausgezogen (2).jpg (164x)

Mime-Type: image/jpeg, 770 kB

4 - Kameraboden offen.jpg 4 - Kameraboden offen.jpg (170x)

Mime-Type: image/jpeg, 1.106 kB

5- Kamerarückseite.jpg 5- Kamerarückseite.jpg (151x)

Mime-Type: image/jpeg, 1.110 kB

6 - Bodenkappe.jpg 6 - Bodenkappe.jpg (160x)

Mime-Type: image/jpeg, 1.263 kB

7 - Xenon-Objektiv.jpg 7 - Xenon-Objektiv.jpg (160x)

Mime-Type: image/jpeg, 876 kB

8 - Bereitschaftstasche.jpg 8 - Bereitschaftstasche.jpg (155x)

Mime-Type: image/jpeg, 609 kB


Hinweise:

  • Urheberrechte 1: Keine Scans von Prospekten, Bedienungs-Anleitungen, Prominentenfotos, Kunstobjekten oder Buch/Zeitschriften-Artikeln.

  • Urheberrechte 2: Nur selbst aufgenommene Fotos. Keine Fotos auf und in fremden Grundstücken / Gebäuden / Museen, Ausstellungen, Theatern, usw.

  • Urheberrechte 3: Textpassagen von fremden Quellen vermeiden, höchstens einige Zeilen deutlich als Zitat erkennbar mit genauer Quellenangabe.

  • Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar oder zuord-bar sind, ohne deren schriftliche Genehmigung (DSGVO). Ebenso keine erkennbaren KFZ-Kennzeichen oder Fragmenten davon! !

  • Fotos: Für beste Darstellung die Fotos (Thumbnails) unter den Textbeiträgen anklicken.

  • Der Zähler der Vorschaubilder zeigt NICHT die echte Zugriffszahl, die Bild-Anklicke direkt im Text werden nicht gezählt!


07.02.21 16:57
RolandG 

BZF-Meister

07.02.21 16:57
RolandG 

BZF-Meister

Re: Adox "Adrette"

Hallo Heiko,

vielen Dank für Deine ausführliche Vorstellung der Adrette!

Ich frage mich, wie man bei einer solchen Kamera eine Filmandruckplatte realisiert.

Außerdem meine ich zu erkennen, dass die Filmbühne an der Vorderwand des Gehäuses angeschraubt sei. Gleichzeitig kann ich keine Teilung des Gehäuses erkennen. Wie produziert man sowas? Bisher glaubte ich immer, dass fest eingebaute Objektive an dem eigenen Gehäuse justiert werden.

Wozu dient eigentlich die ?Schraubabdeckung? an der Rückwand?
Der Sinn der beiden gesenkten Löcher auf der Hinterseite der Bodenplatte erschließt sich mir auch nicht. Sind die Gewinde im Gehäuse dahinter etwa durchgebohrt?

Mit freundlichen Grüßen
Roland

PS: Wenn ich es selbst so gehandhabt hätte, würde ich Dich um eine Aufnahme von oben bzw unten mit eingefahrenem Objektiv und einer Münze/Streichholzschachtel dazu bitten, damit man erkennen kann, wie kompakt die Kamera ist. Die kann ja fast mit der Rollei 35 konkurrieren.

07.02.21 17:54
Rainer 

Administrator

07.02.21 17:54
Rainer 

Administrator

Re: Adox "Adrette"

Hallo zusammen,

die Adrette hatte sozusagen das gleiche Problem wie die Leica. Man musste den Film geschickt durch den Rückwandschlitz von unten einfädeln. Die Adrette- und Edinex-Varianten hatten dafür unterschiedliche Konzepte. So gab es eine Variante mit Rückwandklappteileinsatz und auch eben diese Münz-Drehschraubung. Die war - aus meiner Erinnerung - dafür da, um die Filmanruckplatte so zu stellen, dass der Film nach der Einfädelung plan geführt wurde.

Jedenfalls eine bemerkenswerte Kamera und auch selten. Wird eine Vorkriegsausführung sein.



Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

Analog: Aus Negativ wird Positiv.
Digital: Pixel sind nicht alles, aber ohne Pixel ist alles nichts.

07.02.21 19:53
Clack1967 

BZF-Meister

07.02.21 19:53
Clack1967 

BZF-Meister

Re: Adox "Adrette"

Lieber Roland,

vielen Dank für Deine Anmerkungen. Zur Schraube auf der Rückseite hat Rainer ja schon alles gesagt. Die beiden "Löcher" an der Unterseite der Kamera sind Nuten, die innen einen kleinen Kopf tragen (4x auf beiden Seiten), in die die Haltespangen des Unterbodens eingreifen.

Zum Größenvergleich hier noch mal ein paar Fotos. Über die "Zartheit" dieser Kamera staune ich immer wieder, dabei ist sie ziemlich schwer (eben massiv).

Herzliche Grüße

Heiko







Datei-Anhänge
Größenvergleich 1.jpg Größenvergleich 1.jpg (150x)

Mime-Type: image/jpeg, 1.014 kB

Größenvergleich 2.jpg Größenvergleich 2.jpg (160x)

Mime-Type: image/jpeg, 833 kB

Größenvergleich 3.jpg Größenvergleich 3.jpg (170x)

Mime-Type: image/jpeg, 621 kB

Größenvergleich 4.jpg Größenvergleich 4.jpg (139x)

Mime-Type: image/jpeg, 549 kB

07.02.21 20:53
RolandG 

BZF-Meister

07.02.21 20:53
RolandG 

BZF-Meister

Re: Adox "Adrette"

Danke Heiko und Rainer!

das Gehäuse der Adrette ist ja wirklich extrem kompakt. Ich hatte die Andruckplatte als Teil der Filmbühne fehlgedeutet.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

07.02.21 23:20
Rainer 

Administrator

07.02.21 23:20
Rainer 

Administrator

Re: Adox "Adrette"

Lieber Heiko,

ich sehe gerade, dass das Objektiv wohl bis 0,75 Meter reicht. Das war damals schon eine gewisse Besonderheit, weil die meisten Kameras bei 1 Meter Schluß machten. Ist meine Vermutung mit den 75 cm richtig oder ging das noch näher?

Übrigens überlege ich gerade, welche Funktion der runde "Knopf" oben neben dem Zählwerk-Ringbereich in der Mitte hat ... Tubussperre?



Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

Analog: Aus Negativ wird Positiv.
Digital: Pixel sind nicht alles, aber ohne Pixel ist alles nichts.

Zuletzt bearbeitet am 07.02.21 23:30

08.02.21 00:19
Clack1967 

BZF-Meister

08.02.21 00:19
Clack1967 

BZF-Meister

Re: Adox "Adrette"

Lieber Rainer,

ja, 75cm waren die maximale Nähe. Der "Knopf" ist der Zubehörschaft für Entfernungsmesser usw. Ich habe allerdings noch kein Gerät gesehen, das man hier einstecken kann. Es muss ja irgendwie ein "Stängelchen" haben, das hier befestigt werden kann. Das wäre jetzt eine interessante Spurensuche. Im Internet gibt es Fotos von Wirgin-Kameras, bei denen hier zum Beispiel japanische Entfernungsmesser aufgesteckt sind.

Herzliche Grüße

Heiko

08.02.21 01:17
Freier-Sascha 

BZF-Meister

08.02.21 01:17
Freier-Sascha 

BZF-Meister

iIa. Re: Adox "Adrette", Aufsteckentfernungsmesser "Fokos" von Leitz

Hallo miteinander,
in den Stutzen gehört ein spezieller Leitz-Entfernungsmesser rein. Er liegt dann horizontal über der Kamera. Wenn ich dazu komme, mache ich Morgen ein paar Photos davon, also wenn es eben hell ist...
Gruss
Freier-Sascha

Guten Morgen, hier nun die Bilder:
Wirgin Edinex / 1936 / Trioplan 4,5, 5cm / Leitz Entfernungsmesser Fokos in Meter und grossem Rad:


Natürlich passt der E-Messer auch auf die Adox Adrette (Adrette II / 1939-1948 / Schneider Xenon 2,0 50mm in Comp. Rapid):


Um im Zweifel besser an die Bedienelemente auf der Kameraoberseite zu gelangen (Zählwerk einstellen oder Film zurück spulen) kann man den E-Messer ein wenig nach oben ziehen und dann drehen:


Gruss, und einen schönen Montag
Freier-Sascha

Datei-Anhänge
P1140150e.JPG P1140150e.JPG (157x)

Mime-Type: image/jpeg, 252 kB

P1140151e.JPG P1140151e.JPG (163x)

Mime-Type: image/jpeg, 236 kB

P1140152e.JPG P1140152e.JPG (152x)

Mime-Type: image/jpeg, 193 kB

P1140154e.JPG P1140154e.JPG (143x)

Mime-Type: image/jpeg, 181 kB

P1140158e.JPG P1140158e.JPG (121x)

Mime-Type: image/jpeg, 121 kB

P1140159e.JPG P1140159e.JPG (136x)

Mime-Type: image/jpeg, 262 kB

P1140160e.JPG P1140160e.JPG (123x)

Mime-Type: image/jpeg, 84 kB

08.02.21 12:38
Rainer 

Administrator

08.02.21 12:38
Rainer 

Administrator

Re: Adox "Adrette"

Hallo Freier Sascha,

danke für die Vorstellung des passenden Leitz-Entfernungsmessers für die Adrette. Es scheint so zu sein, dass Leitz einige Varianten des Entfernungsmesser in zeitlicher Folge hergestellt hat. So habe ich die Modelle Fodis, Fokar, Fokos, Fofer, Fodua, Fokoschrum gefunden. Kannst Du sagen, welches Dein Modell ist?

Ich habe den Entfernungsmesser ins Online-Museum-Verzeichnis mit aufgenommen.



Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

Analog: Aus Negativ wird Positiv.
Digital: Pixel sind nicht alles, aber ohne Pixel ist alles nichts.

08.02.21 18:59
Prakticafan 

BZF-Meister

08.02.21 18:59
Prakticafan 

BZF-Meister

Re: Adox "Adrette"

Hallo Heiko,

der Dompur müsste doch eine Seriennummer haben!? Darüber kannst du das Baujahr herausfinden.

Grüße, Benni

 1 2
 1 2
gewöhnungsbedürftig   Adrette   Aufsteckentfernungsmesser   Doppelbelichtungssperre   Schneider-Kreuznach-Objektiv   Leitz-Entfernungsmesser   Drahtauslöser-Anschluss   Perspektiv-Verschiebung   Rückwandklappteileinsatz   konstruktionstechnisch   „Leica“-Konkurrenz   Schneckengang-Einstellung   „Edixa“-SLR-Serie   Entfernungsmesser   Online-Museum-Verzeichnis   Streichholzschachtel   Münz-Drehschraubung   Vorkriegsausführung   Zählwerk-Ringbereich   Leitz-Entfernungsmessers