| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

WWW.BLENDE-UND-ZEIT-FORUM.DE (BZF)
Forum für Photographica-Sammler und Interessierte.
Virtuelles Kameramuseum
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Spreizenkamera mit Busch Doppel-Leukar und andere
 1 2
 1 2
13.06.14 18:42
Laufboden

nicht registriert

13.06.14 18:42
Laufboden

nicht registriert

Spreizenkamera mit Busch Doppel-Leukar und andere

Hallo, alle miteinander,

Gestern ist bei mir diese 6.5x9-Plattenkamera angelandet.
Eine Spreizenkamera mit einem Objektiv vom Dagor-Typ sollte sich eigentlich bestimmen lassen, meint man ... aber bis jetzt bin ich daran gescheitert.
Irgendwo hieß es, es hätte viele ähnliche Kameras gegeben - in meinen Katalogen und im Web finde ich wenig Ähnliches.

Welches Fabrikat ist es bzw. könnte es sein, welches (eher) nicht?
Passende Kassetten: KW (original aber wohl nicht vorgesehen). Die meisten meiner Kassetten für dieses Format sind entweder zu breit oder zu dick, die für Contessa-Nettel sind etwas schmal, sie sitzen deshalb nicht genau. Von der Breite her passende Doppelfalzkassetten würden die Belederung der Kamera abschrammen.

Auf dem Plättchen links oben könnten Text und Logo gewesen sein - im geputzten Zustand scheint man je nach Lichteinfall Schemen davon erkennen zu können. Beim Nachprüfen mit der Lupe verschwinden diese Spuren spurlos ...

Ihrem Aussehen nach könnte sie z.B. Vorläufer der Plaubel Makina I oder von Kameras von Contessa-Nettel sein (Nettix, Recto, Duchessa).
Der Rahmen des Sportsuchers fehlt, zusammen mit der zugehörigen Feder, die unter das aufgeschraubte Plättchen gleiten sollte. Sonst hatte sie keinen Sucher, wenn man von der Mattscheibe absieht.

Zweifellos ist sie lange unter ungünstigen Bedingungen gelagert worden.
NE-Metall-Rost, alles hakte, ließ sich nur ruckartig bewegen, durchs Objektiv konnte man kaum durchschauen.

Klar, daß sie erstmal gängig gemacht werden mußte.
Nach längerer Überzeugungsarbeit ließ sich die Hinterlinse überreden, sich abschrauben zu lassen.
Die Vorderglied jedoch verweigert sich immer noch hartnäckig, da bräuchte man schwereres Geschütz.
Da das Objektiv deutlich kleiner ist als der Blendendurchmesser, wagte ich, das Vorderglied vorsichtig von hinten her zu putzen.
Die Gläser sind jetzt wieder leidlich klar.

So, alles bestens, wieder zusammenfügen, alles ausprobieren - hoppla, die Blende streikt!
Ich war offensichtlich nicht vorsichtig genug ... ich muß den Pronto zerlegen - kann nur hoffen, daß das gutgeht, erfahrungsgemäß sind die einfacheren Verschlüsse nicht so stabil ..

Grüße, Laufboden

Datei-Anhänge
Spreizenkamera.jpg Spreizenkamera.jpg (313x)

Mime-Type: image/jpeg, 42 kB

Spreizenkamera_Vorderansicht.jpg Spreizenkamera_Vorderansicht.jpg (282x)

Mime-Type: image/jpeg, 62 kB

Einstellung_auf_1m_Entfernung.jpg Einstellung_auf_1m_Entfernung.jpg (305x)

Mime-Type: image/jpeg, 43 kB


Hinweise:
---> Urheberrechte 1: Keine Scans von Prospekten, Bedienungsanleitungen oder Buch/Zeitschriften-Artikeln hochladen.
---> Urheberrechte 2: Nur selbst aufgenommene Photos hochladen. Keine Fotos auf und in fremden Grundstücken.
---> Urheberrechte 3: Textpassagen von fremden Quellen vermeiden, höchstens einige Zeilen mit genauerQuellenangabe.
---> Keine Fotos, auf denen Personen ohne deren schriftliche Genehmigung erkennbar oder zuordenbar sind !
---> Fotos: Für beste Darstellung die Fotos (Thumbnails) unter den Textbeiträgen anklicken.
---> Der Zähler der Vorschaubilder zeigt NICHT die echte Zugriffzahl, die Bild-Anklicke direkt im Text werden nicht gewertet


14.06.14 02:54
Laufboden

nicht registriert

14.06.14 02:54
Laufboden

nicht registriert

Re: Spreizenkamera mit Busch Doppel-Leukar und andere

Hallo, miteinander!

Habe soeben meine Spaltenlehre mißbraucht, um die Blende wieder gängig zu machen - und den Pronto dafür nichteinmal zerlegen müssen.
Ging 'ganz einfach' mit der Lehre für 0.05mm - also einem hauchdünnem Blech. zart und geduldig fühlen und zusammenklebende Blendenblättchen wieder lösen.
Keinen Zwischenraum übersehen (naja: überfühlen )
An zwei Stellen brauchte ich auch die 0.1 mm, weil das 0.05er Blech zu schwach war. 0.1mm erwiesen sich dafür als schon sehr klobig und grenzwertig, ging auch nur nach Vorarbeit mit 0.05mm.

Vermutlich ging es schneller, als den Verschluß zu zerlegen - ca. 90 Minuten. Aber ohne Justageprobleme, Federbruch etcpp.

Als die Blende wieder lief, war der vermutliche Grund für das Zusammenkleben der Blende zu sehen.
Die klebrigsten Stellen waren in der Mitte, nicht an den Rändern.
Ich hatte, um wenigstens eine Objektivhälfte zu lösen, Wärme angewandt. Vermutlich dshalb wurden klebrige Stellen auf der Blende weicher, und sie klebten zusammen.

Grüße, Laufboden

14.06.14 11:42
Rainer 

Administrator

14.06.14 11:42
Rainer 

Administrator

Re: Spreizenkamera mit Busch Doppel-Leukar und andere

Hallo Laufboden,

zu den nicht mehr lesbaren Text: Hast Du schon die "Anhauch-Methode" und sofortiger Betrachtung unter stark streifenden Licht versucht?



Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

Zuletzt bearbeitet am 23.11.20 19:04

14.06.14 13:09
Laufboden

nicht registriert

14.06.14 13:09
Laufboden

nicht registriert

Re: Spreizenkamera mit Busch Doppel-Leukar und andere

Hallo Rainer,

Rainer:
.. zu den nicht mehr lesbaren Text: Hast Du schon die "Anhauch-Methode" und sofortiger Betrachtung unter stark streifenden Licht versucht?

danke für den Tip. Man sieht tatsächlich etwas mehr, es bleibt jedoch alles sehr im Ungefähren und Unsicheren, und zusätzlich ist alles von Mikrokratzern überlagert.
Es sieht so aus, als ob ein ovales Emblem drauf gewesen wäre, vielleicht auch eine oben unterbrochene Umkränzung, deren Rand links ein Wort sein könnte, unten vielleicht eine Verzierung, und innen bis oben vielleicht eine Tiergestalt oder ein Porträt bzw. eine Büste.
Das alles ist so im Ungefähren, daß es sich sehr wohl um eine optische Täuschung handeln kann und es sich ursprünglich um eine glatte Oberfläche gehandelt hat.

Hätte man ein solches Emblem, könnte man vielleicht(!) aussagen, ob es übereinstimmt oder eher, ob es das sein könnte
Genaueres könnte man am ehesten mit einer Gefügeuntersuchung (Röntgenkontrastbild) feststellen, aber die Kosten würden den Wert der Kamera um ein Vielfaches übersteigen (es sei denn, es handelte sich um ein extrem wertvolles Stück - was aber alles andere als anzunehmen ist. Dafür müßte z.B. ein heute prosperierender Hersteller den begründeten Verdacht haben, es handele sich um ein Nullmodell aus seiner Werkstatt).

Grüße, Laufboden

14.06.14 19:29
Laufboden

nicht registriert

14.06.14 19:29
Laufboden

nicht registriert

Re: Spreizenkamera mit Busch Doppel-Leukar und andere

Hallo, alle miteinander,

Habe nocheinmal alles durchprobiert und schließlich eine kleine Ungenauigkeit bemerkt.
Ich hatte geschrieben:

Laufboden:
Passende Kassetten: .. die für Contessa-Nettel sind etwas schmal, sie sitzen deshalb nicht genau. ..

Was ich daraufhin gefunden habe führt mich zur Vermutung, die Kamera könnte eine Contessa-Nettel bzw. eher eine Nettel sein.
Zusätzlich gibt es im Kerkmann unter der Nummer 0295 die Nettix, die allerdings Format 4.5x6 hat - das erste Modell sieht ihr sehr ähnlich, auch der hintere Teil des Sportsuchers (ist auf meinen Bildern nicht zu sehen).

Den Kadlubek habe ich leider nicht - ist derzeit einfach zu teuer. Gibt es dort mehr Indizien zu diesem Fall?

Das stimmt für eine Alino Modell 1925 6.5x9. Die Rückteile und Kassetten der 6.5x9-Contessen untereinander sind jedoch nicht austauschbar -
das Rückteil der Suevia ist für die Alino ein klein wenig zu breit, zur Anpassung müßte man mit der Feile 'ran, und auch die Kassetten sind inkompatibel.
Da waren offenbar zwei Teams am Werk - die 'Contessisten' und die 'Nettelaner'

Aber das Rückteil der Suevia und alle Kassetten, die ihr passen, passen auch an der Spreizenkamera perfekt, während das Rückteil der Spreizenkamera sowohl für Suevia als auch Alino zu breit ist.

Und noch weitere allerdings nur ein wenig auffallende ähnliche konstruktive Lösungen gibt es:
  • Die Art der Befestigung der Mattscheibe bei Blechrückteilen mittels von hinten sichtbarer Nieten bzw. Schrauben.
    Das kannte ich bisher nur von einem Teil der Kameras aus der Contessa-Nettel-Welt - und von einer unbekannten Kamera, von der ich vermute, daß sie ebenfalls aus ihr stammt.
  • Die Form der Sicherung von Kassetten und Rückwand gegen Verrutschen. Kannte ich nur von der Suevia.


Suevia:





Spreize:




Unbekannte Kamera:




Grüße, Laufboden

Datei-Anhänge
Spreizenkam_1.jpg Spreizenkam_1.jpg (338x)

Mime-Type: image/jpeg, 73 kB

Spreizenkam_2.jpg Spreizenkam_2.jpg (323x)

Mime-Type: image/jpeg, 38 kB

Suevia_1.jpg Suevia_1.jpg (314x)

Mime-Type: image/jpeg, 82 kB

Suevia_2.jpg Suevia_2.jpg (281x)

Mime-Type: image/jpeg, 55 kB

FrzContessawerk_1.jpg FrzContessawerk_1.jpg (335x)

Mime-Type: image/jpeg, 55 kB

FrzContessawerk_2.jpg FrzContessawerk_2.jpg (302x)

Mime-Type: image/jpeg, 38 kB

29.08.14 14:53
Danimann 

BZF-Meister

29.08.14 14:53
Danimann 

BZF-Meister

Re: Spreizenkamera mit Busch Doppel-Leukar und andere

Hallo!

Laufboden:
Ihrem Aussehen nach könnte sie z.B. Vorläufer der Plaubel Makina I oder von Kameras von Contessa-Nettel sein (Nettix, Recto, Duchessa).

Schöne Kamera! Genau diesen Eindruck hatte ich auch! Das Gehäuse sieht gleich der Duchessa, aber einfacher gestaltet?

Ähnlichen Spreizen hat auch die französische "Le Zionscope" (Ca. 1917) Wobei der Aufbau des Verschlusses komplett anders ist, und zwar sieht gleich aus wie bei einer Variante der Ensignette DeLuxe (auch ca. 1917).

Viel mehr weiss ich leider nicht...

Gruß

Daniel

29.08.14 17:37
Laufboden

nicht registriert

29.08.14 17:37
Laufboden

nicht registriert

Re: Spreizenkamera mit Busch Doppel-Leukar und andere

Hallo,

diese Kamera habe ich in nicht so gutem Zustand 'aus der Bucht(..bay) gefischt'.
Im Original hatte sie u.a. einen nur teilweise erhaltenen Lack - ach ja, das sieht man in den obigen Bildern ja noch, die zeigen den Zustand nach Grobreinigung und erstem Entrosten, doch im Bild sieht es deutlich besser aus als damals in Realität.
Insbesondere waren auf der Metallplatte (Bezug: zweites Bild von oben, wie auch später) nur winzige Lackspuren, und es war mir nicht klar, ob sie im Original lackiert war (nachträglich meine ich, es war wohl so).

Ein paar Stunden lang habe ich versucht, zuerst an der Originalfläche und dann nach dem Abtragen des Lacks auf dem blanken Metall etwas zu erkennen. Ein paarmal schien es so, als würde bei geeigneter Beleuchtung z.B. ein Buchstabe oder ein Symbol bzw. Teile davon zu erkennen sein, aber da war nichts.
Anfangs suchte ich nur auf der Metallplatte, die ich lange für den Träger einer Beschriftung oder eines Logos hielt. Irgendwann habe ich doch wohl noch herausgefunden, wozu sie diente - zum Einstecken von Zubehör, z.B. eines Brillantsuchers!

Die Kamera ist einfacher als alle vergleichbaren, die ich gefunden habe. Alle irgendwie vergleichbaren, die ich gefunden habe, haben in die vordere Standarte integrierte Brillantsucher.

Für Nettel (bzw. Contessa-Nettel) spricht, daß Nettel ein Patent auf diese Art der Entfernungseinstellung hatte.
Gestern habe ich genauere Bilder einer Contessa-Nettel Nettix gesehen. Deren Spreizeneinrichtung ist zwar komplizierter, aber einige Designdetails kommen ihr sehr nahe, ich tippe darauf, daß meine ein Vorläufer davon ist, vielleicht wirklich noch eine Nettel.

Erst beim Zerlegen und Putzen hatte ich gemerkt, daß sie einen Rahmensucher gehabt hatte und wie der befestigt war.
Funktion und genaues Aussehen seiner zwei Halter oben waren anfangs nicht erkennbar, ihre waagrechten Bohrungen und die Rillen zum Einrasten waren zugeklebt. Wenn's keine Neulackierung(naja ...) war, war zumindest der originale Lack schon ausgebessert worden.

Nun, jetzt sollte ich die Kamera im jetzigen Zustand zeigen.
Bei zwei der Bilder zeige ich zudem, wie etwa sie mit einem - hier sehr provisorischen - Ansteck-Brillantsucher ausgesehen haben könnte. Der Rahmen des Rahmensuchers muß erst waagrecht durch die daneben liegenden 'Knöpfe' geführt worden sein und dann an der Innenseite hoch, dort befindet sich jeweils eine Rille zum Einrasten in Senkrechtstellung.


Datei-Anhänge
IMG_2252k.jpg IMG_2252k.jpg (237x)

Mime-Type: image/jpeg, 50 kB

IMG_2255k.jpg IMG_2255k.jpg (284x)

Mime-Type: image/jpeg, 40 kB

IMG_2256k.jpg IMG_2256k.jpg (263x)

Mime-Type: image/jpeg, 51 kB

29.08.14 18:30
Rainer 

Administrator

29.08.14 18:30
Rainer 

Administrator

Re: Spreizenkamera mit Busch Doppel-Leukar und andere

Hallo Laufboden,

ich finde generell die Spreizenkameras recht interessant. Stellen sie doch eine Art Zwischenglied von der Laufbodenkamera über die Spreizenkamera zur Rollfilmkamera dar.

Zwar war der Funktionsumfang geringer als bei der Laufbodenkamera, aber doch schon etwas handlicher und vielleicht auch leichter.



Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

Zuletzt bearbeitet am 23.11.20 19:06

29.08.14 18:55
Laufboden

nicht registriert

29.08.14 18:55
Laufboden

nicht registriert

Re: Spreizenkamera mit Busch Doppel-Leukar und andere

Hallo,

Danimann:
Ähnlichen Spreizen hat auch die französische "Le Zionscope" (Ca. 1917) Wobei der Aufbau des Verschlusses komplett anders ist, und zwar sieht gleich aus wie bei einer Variante der Ensignette DeLuxe (auch ca. 1917).

Viel mehr weiss ich leider nicht...

Zum Teil wurden englische Kameras vor WK I in Deutschland gebaut und mit englischen Objektiven und Verschlüssen versehen, u.a. die Cameo ("The Cameo") von Butcher & Sons, die jedenfalls in Deutschland und "vermutlich von ICA" gebaut worden ist( http://licm.org.uk/livingImage/Butchers_Cameo.html ).

Und Ensign ist ein Name für Kameras der Nachfolgegesellschaft von Butcher&Sons, Houghton-Butcher ...

Hoppla - ich sehe gerade, daß die im obigen Link gezeigte Kamera denselben Brillantsucher, wenn auch ohne Libelle, wie meine von Bülter&Stammer gebaute Langer&Comp hat!
(Hannover hätte übrigens beste Beziehungen zu England, von dort wurden schließlich auch die englischen Könige importiert ).

Bei meiner Spreizenkamera wurde ja der Pronto bündig in die Standarte eingebaut. Dessen Drahtanschlußgewinde sitzt so eng dahinter, daß alle meine Drahtauslöser streiken.

Gruß, Laufboden

P.S.: Ich habe eine Cameo, und deren Objektiv ist ein Beck Mutar mit ca.105mm Brennweite. Diesen Vierlinser könnte man als Satzobjektiv bezeichnen, er bietet bei Entfernen von jeweils einer der einzelstehenden hinteren Linsen zwei weitere Brennweiten, 6"1/4, 8"1/2, also etwa 160 bzw. 210mm *).
Das sind dann immerhin Dreilinser mit größerer Lichtstärke als z.B. bei halben Dialyten.
Für die zusätzlichen Brennweiten hat die Kamera Unendlich-Markierungen. Daß sich dieses Patent nicht weiter verbreitet hat, dürfte daran liegen, daß der Brennweitenwechsel nicht allzu praxisgerecht erscheint.

*) Die Objektivhersteller nehmen das mit der Brennweite bedingt durch notwendige Fertigungstoleranzen bekanntlich nicht so genau, nur Prozesslinsen erhalten einen Prüfpass bzw. eine genaue Vermessung, und zumeist liegt die angegebene Brennweite am untersten Limit einer Fertigungstoleranz von über 1%.

29.08.14 19:18
Laufboden

nicht registriert

29.08.14 19:18
Laufboden

nicht registriert

Re: Spreizenkamera mit Busch Doppel-Leukar und andere

Hallo Rainer,

Rainer:
ich finde generell die Spreizenkameras recht interessant. Stellen sie doch eine Art Zwischenglied von der Laufbodenkamera über die Spreizenkamera zur Rollfilmkamera dar.

Zwar war der Funktionsumfang geringer als bei der Laufbodenkamera, aber doch schon etwas handlicher und vielleicht auch leichter.
es handelt sich zweifellos um eine Reihe sehr interessanter Konstruktionen.
Zwar ist Shiften in aller Regel nicht möglich, aber z.B. mit obiger kann man bis auf 1/2 Meter Entfernung scharfstellen. Da sie eine Mattscheibe hat, geht das im Prinzip auch, wenn das Objekt hell genug ist, während so eine kleine Entfernung mit einfacheren Sucherkameras aus guten Gründen gar nicht vorgesehen ist.
(Zum Ausmessen habe ich allerdings auf eine 25W-Glühbirne scharfgestellt )

Grüße, Laufboden

 1 2
 1 2
Doppel-Leukar   Contessa-Nettel-Welt   Röntgenkontrastbild   Ansteck-Brillantsucher   Unendlich-Markierungen   Drahtanschlußgewinde   Laufbodenkamera   Gefügeuntersuchung   Laufboden   Lukos-Verschlüsse   Fertigungstoleranzen   Lukos-Verschlüssen   Nachfolgegesellschaft   Spreizenkamera   Überzeugungsarbeit   Doppelfalzkassetten   Blendendurchmesser   Spreizeneinrichtung   Entfernungseinstellung   Contessa-Nettel