| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

WWW.BLENDE-UND-ZEIT-FORUM.DE und Online-Museum
Für Photographica-Sammler und Interessierte
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

[iIa] CanoScan 9000F
  •  
 1
 1
20.12.12 22:50
Zipferlak

nicht registriert

20.12.12 22:50
Zipferlak

nicht registriert

[ iIa ] CanoScan 9000F

Hallo zusammen.

Nachdem mir ein Zufall die Mamiya RB 67 in die Sammlung gebracht hatte, (eigentlich wollte ich so schweres Gerät nicht auch noch unterbringen müssen) stellte sich die Frage nach der Negativvergrößerung. Da mein Liesegang nur 6X6 cm kann und jetzt im Winter ein vernünftiges Arbeiten auf dem ungeheizten Dachboden sowieso nicht möglich ist, suchte ich nach einer Möglichkeit die Negative schnell und preiswert zu digitalisieren.
Ich stieß auf den Canoscan 9000F, der einen breiten Durchlichtaufsatz für 120er/220er Rollfilm besitzt. Auch die Arbeitsgeschwindigkeit ist erträglich: pro Bild mit Softwareseitiger Staub und Kratzerentfernung ca. 40 Sekunden.
Ob der Scanner jetzt das letzte aus den Negativen herausholt, sei einmal dahingestellt. Es geht mir in erster Linie darum die Bilder im vollen Format und als Positiv vorliegen zu haben. Und um eine erste Entschidung zu treffen was man dann im Frühjahr als Abzug ordentlich vergrößert.



Im Scanmodus für Negative oder Dias werden die Bilder auf den Streifen automatisch erkannt und es gibt eine Vielzahl von Korrektur- und Einstellmöglichkeiten. Vorteilhaft ist auch das erstellen von mehrseitigen PDF Dateien.

Hier ein Bild von der RB67 Objektiv 90mm 1/60s Blende 3,5 frei Hand voller Balgenauszug:




Gut Licht

Martin

Datei-Anhänge
CanoScan 002a.jpg CanoScan 002a.jpg (244x)

Mime-Type: image/jpeg, 383 kB

2012_12 01a.jpg 2012_12 01a.jpg (243x)

Mime-Type: image/jpeg, 76 kB


Hinweise:
---> Urheberrechte 1: Keine Scans von Prospekten, Bedienungsanleitungen oder Buch/Zeitschriften-Artikeln hochladen.
---> Urheberrechte 2: Nur selbst aufgenommene Photos hochladen. Keine Fotos auf und in fremden Grundstücken.
---> Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar oder zuordenbar sind !
---> Urheberrechte 3: Textpassagen von fremden Quellen vermeiden, höchstens einige Zeilen mit genauerQuellenangabe.
---> Der Zähler der Vorschaubilder zeigt NICHT die echte Zugriffzahl, die Bild-Anklicke direkt im Text werden nicht gewertet


21.12.12 07:37
Rainer 

Administrator

21.12.12 07:37
Rainer 

Administrator

Re: CanoScan 9000F

Hallo Martin,

man hört - wenn man bei amazon die Wertungen liest -, dass die mitgelieferte Software umständlich zu bedienen ist. Wie sind da Deine Erfahrungen?

Ich hatte auch schon mit dem Gerät geliebäugelt....


Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

21.12.12 23:28
Zipferlak

nicht registriert

21.12.12 23:28
Zipferlak

nicht registriert

Re: CanoScan 9000F

Hallo Rainer.

Ich denke, dass, wer einmal mit einem Scanner zurechtgekommen ist, auch mit dem Canon keine Probleme hat.

Ich rufe den Scanner in meinem bevorzugten Bildbearbeitungsprogramm auf, lasse ihn die Bilder einlesen und bearbeite diese nach Bedarf.

Was ich bei manchen Farbnegativen aus den 90er Jahren feststellen musste: Die Farbe bleicht aus.
Es kommt dabei wohl auf die ordentliche Fixierung an, da das Problem nicht immer auftritt.

Grüsse

Martin

22.12.12 09:32
Willi 

BZF-Master

22.12.12 09:32
Willi 

BZF-Master

Re: CanoScan 9000F

Hallo im Forum!

Ich denke, im Preissegment um die 200.- € gibt es z.Zt. nichts Besseres für Mittelformat Scans.
Nur die 9600 dpi Auflösung ist wie bei allen Consumergeräten wie Schall und Rauch! Der Scanner erreicht nach eigenen Versuchen nur gute ca. 1600 dpi im Vergleich mit dem professionellen Linoscan 1800. KB Dias oder Negative stärker vergrößern ist damit nicht möglich. Die höheren Scanauflösungen blähen nur die Dateigröße ohne Qualitätsgewinn unnötig auf.

Zipferlak:
Ich denke, dass, wer einmal mit einem Scanner zurechtgekommen ist, auch mit dem Canon keine Probleme hat.
Mit demScanner wird ja auch eine abgespeckte Version der Scansoftware "SilverFast" mitgeliefert, die absolut keine Wünsche offenlässt.

Zipferlak:
Was ich bei manchen Farbnegativen aus den 90er Jahren feststellen musste: Die Farbe bleicht aus.
Es kommt dabei wohl auf die ordentliche Fixierung an, da das Problem nicht immer auftritt.
In diese Zeit fällt die Umstellung der C-41 Entwicklungsmaschinen von der Verarbeitung mit Schlußwässerung auf wasserlose Stabilisierung am Ende des Entwicklungsprozesses. Alle Chemie blieb dabei in der Emulsionsschicht und wurde nur chemisch neutralisiert. Auch Farbabzüge aus dieser Zeit neigen vermehrt zum Ausbleichen bzw. starker Rotfärbung der Bilder aus dem gleichen Grund.

Liebe Grüße
Willi

 1
 1
Softwareseitiger   Kratzerentfernung   Negativvergrößerung   Einstellmöglichkeiten   Forumbetreiber   Qualitätsgewinn   Entwicklungsmaschinen   Schlußwässerung   Scanauflösungen   professionellen   zurechtgekommen   Arbeitsgeschwindigkeit   Durchlichtaufsatz   Farbnegativen   Stabilisierung   digitalisieren   Consumergeräten   Bildbearbeitungsprogramm   Emulsionsschicht   Entwicklungsprozesses