| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

WWW.BLENDE-UND-ZEIT-FORUM.DE und Online-Museum
Für Photographica-Sammler und Interessierte
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

[(iIa)] Heidelberg Linoscan 1800
  •  
 1
 1
04.08.10 10:06
Willi 

BZF-Master

04.08.10 10:06
Willi 

BZF-Master

[ (iIa) ] Heidelberg Linoscan 1800

Hallo im Forum!

Den Linoscan 1800 (frühere Bezeichnung: Saphir HiRes) möchte ich hier als Referenz für professionelle Durchlichtscans vorstellen, mit dem ich viele Jahre beruflich gearbeitet habe.



Der Scanner besitzt eine feststehende Scaneinheit links im Gerät und eine bewegliche Glasplatte für die Dias oder Negative. Der Vorlagenträger fährt völlig vibrationsfrei unter der Scanzone in drei Schritten durch.

1. Übersichts-Scan: Schwarzweiss zur Auswahl des zu scannenden Dias. Es können mehrere Bilder gleichzeitig vorgescannt werden, die später im Feinscan nacheinander abgearbeitet werden (max. Scanfläche 216x297 mm).

2. Pre-Scan: Farbe, zum genauen Beschnitt des Scans, zur Auswahl der Auflösung, zur Farbkorrektur und zur Festlegung von Weiss- und Schwarzpunkt für den Feinscan.

3. Fein-Scan: Farbe CMYK, Erstellung der endgültigen Druckdaten.

Das ganze dauert, je nach Scanauflösung und Vorlagengröße bis zu 10 min.

Das Bild wird im CMYK Farbraum mit dem vorher gewählten Farbprofil für den DRuck gespeichert. Eine Korrektur, abgesehen vom Entfernen von Staub oder Kratzern, ist nicht mehr nötig.

Technische Daten:


    Hersteller: Heidelberg Druckmaschinen AG, Heidelberg, BRD
    Modell: Linoscan 1800
    Scansystem: Flachbettscanner mit Durchlichteinheit, Single-Pass, Double-Lens-System
    Vorlagenformat: 216x297 mm Aufsicht und Durchsicht bis 1200x3048 dpi, 86x297 mm bei 3048x3048 dpi
    Anzahl der CCD Elemente: 10.500
    Scanauflösung: 1220x3048 dpi, HiRes 3048x3048 dpi
    Abbildungsmassstab: 10 - 1200%
    Max. Dichte: 3,6 D
    Signalauflösung: 42 Bit (14 pro Farbe)
    Schnittstelle: SCSI-II
    Software: Linocolor 6.0, Apple Power PC
    Abmessungen: 425x210x548 mm
    Gewicht: ca. 20 kg
    Preis 2001: ÖS 75.000.- (=~ € 5.000.- Euro)




Wegen der extrem langen Scanzeiten wurde der Linoscan 1800 an einem eigenen Arbeitsplatz an einem betagten Mac G3 (mit viel Arbeitsspeicher) betrieben.

Die Scanqualität ist gegenüber den Consumergeräten für den Heimgebrauch absolut perfekt.
Qualität hat eben ihren Preis und der Zeitaufwand für einen Scan ist extrem hoch.
Undenkbar zum Digitalisieren größerer Diaserien.

Liebe Grüße
Willi

"Altes bewahren - Neues prüfen"

Zuletzt bearbeitet am 19.06.15 10:22

Datei-Anhänge
Linoscan.jpg Linoscan.jpg (408x)

Mime-Type: image/jpeg, 56 kB

Linoscan_2.jpg Linoscan_2.jpg (386x)

Mime-Type: image/jpeg, 72 kB


Hinweise:
---> Urheberrechte 1: Keine Scans von Prospekten, Bedienungsanleitungen oder Buch/Zeitschriften-Artikeln hochladen.
---> Urheberrechte 2: Nur selbst aufgenommene Photos hochladen. Keine Fotos auf und in fremden Grundstücken.
---> Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar oder zuordenbar sind !
---> Urheberrechte 3: Textpassagen von fremden Quellen vermeiden, höchstens einige Zeilen mit genauerQuellenangabe.
---> Der Zähler der Vorschaubilder zeigt NICHT die echte Zugriffzahl, die Bild-Anklicke direkt im Text werden nicht gewertet


 1
 1
Arbeitsspeicher   Flachbettscanner   Vorlagengröße   Scanauflösung   Übersichts-Scan   Vorlagenformat   Consumergeräten   Digitalisieren   Durchlichtscans   Abbildungsmassstab   Heidelberg   vibrationsfrei   Farbkorrektur   Signalauflösung   Durchlichteinheit   Double-Lens-System   Vorlagenträger   Druckmaschinen   professionelle   Schnittstelle