| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

WWW.BLENDE-UND-ZEIT-FORUM.DE (BZF)
Forum für Photographica-Sammler und Interessierte.
Virtuelles Kameramuseum
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

[iIa] Praktica V F
 1
 1
03.07.20 08:20
Clack1967 

BZF-Meister

03.07.20 08:20
Clack1967 

BZF-Meister

[ iIa ] Praktica V F

Die frühen „Prakticas“ der 1950/60er-Jahre sind großartige Kameras, unglaublich solide gebaut und von hoher mechanischer Präzision. Ich schätze besonders die Modelle der „Praktica IV“, deren Produktlinie 1965 von der (weitgehend identischen) „Praktica V“ abgeschlossen und gekrönt wurde, bevor die „Praktica“-Familie mit der „Praktica nova“ eine konzeptionell veränderte Fortsetzung fand.



Hier zunächst die Daten der „Praktica V F“:

• Baujahr: 1965/66
• Hersteller: VEB Kamera- und Kinowerke (Dresden)
• Format: KB (24 x 36 mm)
• Objektivanschluss: M42
• Objektiv: diverse Objektive, hier das Standardobjektiv „Carl Zeiss Tessar“ (1:2,8 / 50mm) aus Aluminium
• Blenden: 2,8 bis 16
• Verschluss: horizontal ablaufender Tuch-Schlitzverschluss
• Belichtungszeiten: B, 1, 1/2, 1/4, 1/8, 1/30, 1/60, 1/125, 1/250, 1/500 Sek.
• Fokussierung: manuell (0,5 m bis ∞)
• Blitz: 2 Synchronbuchsen (X u. F) an der Vorderfront, kein Zubehörschuh
• Belichtungsmesser: --- (nur bei „Praktica V FB“)
• Filmzählwerk: Zählscheibe auf der Rändelschraube für Filmtransport und Spannen
• Sucher: fest eingebauter Prismensucher (mit Bildfeldlinse [F] und Schnittbildentfernungsmesser)
• Filmtransport: Rändelschraube (plus Schnellspannhebel auf der Unterseite)
• Auslöser: rechts vorn, mit Drahtauslöser-Gewinde
• Selbstauslöser: ---
• Filmtyp-Merkscheibe: ja (auf dem Rückspulknopf)
• Batterie: ---
• Besonderheiten: Rückkehrspiegel (im Unterschied zur „Praktica IV“), Blendeninnenauslösung für automatische Objektive, komplett abnehmbare Rückwand, geprägter „Ernemann“-Turm und DDR-Gütesiegel („1“) auf der Rückseite, Trageösen, kleiner Ständer unter dem Objektiv, als Hebel ausklappbarer Rückspulknopf
• Zubehör: Bereitschaftstasche, Gegenlichtblende, div. Zeiss- und Meyer-Wechselobjektive bzw. alle M42-Objektive, Filter, Augenmuschel etc.









Die Kamera ist schwer, wirkt sehr wertig und liegt gut in der Hand. Sie ist ein schönes Stück Dresdner Präzisionsarbeit und war damals hochmodern. Das Auslösegeräusch ist die reine Freude. Analoges, mechanisches Fotografieren pur!

Besonders raffiniert ist der Rückspulknopf: Er besteht aus zwei übereinander liegenden Rändelschrauben, von denen sich die obere anheben, ausklappen, arretieren und dann wie eine Kurbel verwenden lässt.



Die Belichtungseinstellung ist besonders: Stehen sich der schwarze Pfeil auf der Gehäusekappe und der rote Pfeil der Einstellschraube, die das Hemmwerk zuschaltet, gegenüber, gelten die kurzen (schwarz gravierten) Zeiten. Sie werden mit einem anhebbaren Rändelring, der eine rote Punktmarkierung trägt, eingestellt. Man spürt das Einrasten bei der jeweiligen Belichtungszeit. Will man aber die rot gravierten, langen Zeiten ansteuern, muss man die zentrale Schraube so verstellen, dass der rote Pfeil auf der Gehäusekappe dem roten Pfeil der Einstellschraube gegenüber steht. Dann kann man mit dem Rändelring die langen Zeiten wählen. Im Grunde klingt diese Beschreibung komplizierter, als es in der Praxis ist. Das Einstellen der Belichtungszeit wird bei älteren Modellen lediglich dadurch erschwert, dass oft der rote Punkt auf dem Einstellring abgerieben und kaum mehr zu erkennen ist.

Wie auch bei den "Pentacon / Contax"-Modellen wickelt die Aufnahmespule den Film links- statt rechtsdrehend auf, was das Filmeinlegen etwas umständlicher macht.

Das Problem bei den heute noch existierenden „Praktica IV / V“ ist häufig der Tuchschlitzverschluss. Er ist oft wellig oder undicht, und manchmal öffnet er nicht mehr vollständig, besonders bei den langen Zeiten. Da ist dann wenig zu machen, es sei denn, man findet einen versierten Fachmann und ist bereit, noch mal kräftig in das gute Stück zu investieren (ca. 150,- bis 200,- Euro). Bei meinem Modell ist das Tuch leicht wellig, aber augenscheinlich noch lichtdicht.





Die „Praktica V F“ ist heute relativ selten (es wurden nur ca. 15.000 Stück gebaut). Detailliert informieren über die frühe „Praktica“-Reihe (und dieses schöne Modell) die großartige Seite https://www.dresdner-kameras.de/praktica....html#Praktica4 und das (nur noch antiquarisch erhältliche) Buch „Fotografie mit der Praktica“ von Roger Rössing (3. Aufl., Halle/S. 1962).

Zuletzt bearbeitet am 03.07.20 09:30

Datei-Anhänge
Gesicht eines Klassikers.jpg Gesicht eines Klassikers.jpg (7x)

Mime-Type: image/jpeg, 897 kB

Mit Zeiss Alu-Tessar 2,8.jpg Mit Zeiss Alu-Tessar 2,8.jpg (5x)

Mime-Type: image/jpeg, 856 kB

Aufsicht.jpg Aufsicht.jpg (6x)

Mime-Type: image/jpeg, 1.050 kB

Der geniale Rückspulhebel.jpg Der geniale Rückspulhebel.jpg (6x)

Mime-Type: image/jpeg, 997 kB

Innenleben.jpg Innenleben.jpg (5x)

Mime-Type: image/jpeg, 813 kB

Tuchverschluss.jpg Tuchverschluss.jpg (6x)

Mime-Type: image/jpeg, 1.287 kB

Rückseite.jpg Rückseite.jpg (6x)

Mime-Type: image/jpeg, 884 kB

Schnellspannhebel.jpg Schnellspannhebel.jpg (5x)

Mime-Type: image/jpeg, 836 kB


Hinweise:
---> Urheberrechte 1: Keine Scans von Prospekten, Bedienungsanleitungen oder Buch/Zeitschriften-Artikeln hochladen.
---> Urheberrechte 2: Nur selbst aufgenommene Photos hochladen. Keine Fotos auf und in fremden Grundstücken.
---> Urheberrechte 3: Textpassagen von fremden Quellen vermeiden, höchstens einige Zeilen mit genauerQuellenangabe.
---> Keine Fotos, auf denen Personen ohne deren schriftliche Genehmigung erkennbar oder zuordenbar sind !
---> Fotos: Für beste Darstellung die Fotos (Thumbnails) unter den Textbeiträgen anklicken.
---> Der Zähler der Vorschaubilder zeigt NICHT die echte Zugriffzahl, die Bild-Anklicke direkt im Text werden nicht gewertet


03.07.20 10:52
Rainer 

Administrator

03.07.20 10:52
Rainer 

Administrator

Re: Praktica V F

Hallo Heiko,

das war damals eine gelungene Kamera. Der Rückspulknopf hat was bemerkenswertes...

Bei butkus gibt es wohl die Original-Anleitung in englisch.

https: // www. cameramanuals.org/praktica_pdf/praktica_vf-vfb.pdf





Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

Analog: Aus Negativ wird Positiv.
Digital: Pixel sind nicht alles, aber ohne Pixel ist alles nichts.

 1
 1
„Praktica   Meyer-Wechselobjektive   Original-Anleitung   „Praktica“-Reihe   Belichtungszeiten   Belichtungsmesser   Auslösegeräusch   Tuchschlitzverschluss   Drahtauslöser-Gewinde   Schnittbildentfernungsmesser   Filmtyp-Merkscheibe   Objektivanschluss   Schnellspannhebel   Bereitschaftstasche   Präzisionsarbeit   Blendeninnenauslösung   „Praktica“-Familie   „Ernemann“-Turm   Tuch-Schlitzverschluss   Belichtungseinstellung