| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

WWW.BLENDE-UND-ZEIT-FORUM.DE und Online-Museum
Für Photographica-Sammler und Interessierte
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

[iIa] Kamerawerke Niedersedlitz? Pentona
  •  
 1 2
 1 2
19.03.13 16:17
KarlKnips 

BZF-Master

19.03.13 16:17
KarlKnips 

BZF-Master

[ iIa ] Kamerawerke Niedersedlitz? Pentona

Pentona

Eine Kleinbild-Sucherkamera aus den Kamerawerken Niedersedlitz, die Mitte der 50ger Jahre gebaut wurde. Die Quellenlage zu dieser Kamera ist etwas dürftig .
Die Kamera verfügt über einen Zentralverschluss Priomat der die Zeiten 1/125 s; 1/60 s; 1/30 s und B ermöglicht. Es soll auch Modelle mit Prestor-Verschlüssen gegeben haben, die Zeiten bis zu 1/500s ermöglichten, was ich aber nicht verifizieren konnte. Als Objektiv kommt eine Meyer-Optik aus Görlitz zum Einsatz, das Trioplan 1:3,5/45mm, das bis zu einem Blendenwert von 22 abgeblendet werden konnte. Der optische Sucher sitzt mittig auf dem Gehäuse. Die zwei Dreiecken am Sucher bilden eine Hilfe zum Parallaxen-Ausgleich bei Nahaufnahmen. Der Verschluss wird als recht anfällig beschrieben - bei meinem Modell funktioniert er auch nicht mehr.

  • Hersteller: ?
  • Modell: Pentona
  • Baujahr: ?
  • Objektiv: Meyer Optik, Trioplan, 1:3,5 / 45 mm
  • Blenden: 3,5 - 16
  • Zeiten: B, 1/30, 1/60, 1/125
  • Blitz: Blitzschuh und Blitzkontakt
  • Filmtransport: Drehknauf, Zählwerk
  • Besonderheiten: Stativgewinde?. Blitz/Blendenskala





Mittig ist ebenfalls ein Blitzschuh vorhanden, der Anschluss des Blitzgerätes erfolgt an einer Blitzbuchse mit X-Kontakt links oben am Blendeneinstellring. Neben dem Auslöser befindet sich ein Bildzählwerk, das nach dem Filmwechsel manuell genullt werden muß.



Zum Filmwechsel wird nach der Entriegelung an der Unterseite ein Großteil des Gehäuses (alles was schwarz beledert ist) abgezogen und die 135er Kleinbildpatrone kann eingelegt werden. Für die Planlage des Films sorgt eine Filmandruckplatte. Der Filmtransport erfolgt mit dem großen Spulenknopf auf der linken Oberseite der Kamera, das Rückspulen mit dem Knopf unten rechts. Dazu muß die Sperrtaste links neben dem Sucher gedrückt gehalten werde. Stativgewinde hat den Durchmesser 3/8“.



Datei-Anhänge
NIK_7294_1.jpg NIK_7294_1.jpg (261x)

Mime-Type: image/jpeg, 189 kB

NIK_7296_1.jpg NIK_7296_1.jpg (278x)

Mime-Type: image/jpeg, 161 kB

NIK_7297_1.jpg NIK_7297_1.jpg (242x)

Mime-Type: image/jpeg, 151 kB

NIK_7298_1.jpg NIK_7298_1.jpg (228x)

Mime-Type: image/jpeg, 94 kB


Hinweise:
---> Urheberrechte 1: Keine Scans von Prospekten, Bedienungsanleitungen oder Buch/Zeitschriften-Artikeln hochladen.
---> Urheberrechte 2: Nur selbst aufgenommene Photos hochladen. Keine Fotos auf und in fremden Grundstücken.
---> Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar oder zuordenbar sind !
---> Urheberrechte 3: Textpassagen von fremden Quellen vermeiden, höchstens einige Zeilen mit genauerQuellenangabe.
---> Der Zähler der Vorschaubilder zeigt NICHT die echte Zugriffzahl, die Bild-Anklicke direkt im Text werden nicht gewertet


19.03.13 16:48
Danimann 

BZF-Master

19.03.13 16:48
Danimann 

BZF-Master

Re: Pentona

Auf dem ersten Blick würde ich sie als Kamera für 120er Rollfilm bezeichnen, und nicht für 35mm.

Die Konstruktion des Gehäuses ähnelt mir der ersten Box-Kamera Nachfolgermodelle wie die Bilora 66 (für Rollfilm), da die Kassette immer noch vom Rückwand "eingekapselt" wird. Dass die Kamera aber doch den 135er verwendet macht sie für mich auch besonders.

Was ist die Numerierung unter dem Objektiv? (von 8 bis 64) eine zweite Blendenskala?

Sehr Interessant!

Gruß

19.03.13 19:00
KarlKnips 

BZF-Master

19.03.13 19:00
KarlKnips 

BZF-Master

Re: Pentona

Hallo Daniman

die zwei Skalen dort geben mir auch noch ein Rätsel auf. Die eineSkala stellt vermutlich Blendenwerte da, die zweite ist inMetern graviert.



Eine Tiefenschärfenskala sieht aber auch anders aus und die ist ja auch oben auf dem Schärfenring schon vorhanden.
Ich habe schon gegoogelt , aber wie gesagt, die Quellenlage ist nicht besonders. Ich habe so eine Skala nochmal bei einer Beirette K, eine Kleinbildkamera mit SL-Patrone . Die hat übrigens den gleichen Verschluß. Eine andere Variante der gleichen MArke mit anderem Verschluss hat die Skalen nicht. Ich werde mal dranbleiben. Vielleicht weiß auch jemand hier im Forum was damit anzufangen oder kanns erklären.

Gruß
Karsten

Datei-Anhänge
NIK_7326.jpg NIK_7326.jpg (226x)

Mime-Type: image/jpeg, 214 kB

19.03.13 20:35
Danimann 

BZF-Master

19.03.13 20:35
Danimann 

BZF-Master

Re: Pentona

Am Anfang dachte ich auch in einer Entfernungsskala, aber die ersten Zahlen stimmten mit einer Blendenskala überein, abgesehen von dem Punkt, dass diese ab 8 anfängt und nicht 3,5...

Diese Nummer sind auch keine Entfernung in Füsse...hmmm...lässt sich die rote Skala links/rechts bewegen? Ich nehme an dass ja, und diese dient doch die Blendenöffnung einzustellen oder?

Doch rätselhaft...

20.03.13 05:57
Rainer 

Administrator

20.03.13 05:57
Rainer 

Administrator

Re: Pentona

Hallo zusammen,

zuerst hatte ich angenommen, dass die Zusatz-Vergleichs-Skala mit geänderten Werten in Bezug auf ein verwendetes Blitzgerät zusammen hängt.

Diese Skala weist aber Blendenwerte auf, die die Kamera so teilweise garnicht hat. Deshalb nehme ich an, es gibt für die Kamera eine Art Vorsatzlinse, die den Blendenwert der Kamera in Richtung effektiver Blende 64 verschiebt. Könnte also eine für den Spezialfall angepasste Schärfentiefe-Skala sein.

Die Art einer solchen eventuellen Vorsatzlinse ist mir aber nicht klar, auch nicht, warum die Hilfs-Entfernungsskala nicht bis unendlich geht. Weitwinkel- oder Tele-Vorsatz? Filter? Graufilter?

Ein interessanter Fall, den ich so noch nicht gesehen habe...

Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

20.03.13 07:45
Willi 

BZF-Master

20.03.13 07:45
Willi 

BZF-Master

Re: Pentona

Hallo im Forum!

Die Skala dient zur Blendeneinstellung nach der Leitzahl bei Blitzaufnahmen!

Die feststehende schwarze Skala mit den "Blendenwerten" bis 64 (auf die das Objektiv gar nicht abgeblendet werden kann) ist die Leitzahl der Blitzlampe. Die bewegliche rote Meterskala auf dem Blendenring wird nach der geschätzten Blitzentfernung eingestellt.

Die bekannte Formel lautet: [Leitzahl] / [Entfernung] = [Blende]

Die Division der oben gezeigten Werte ergibt in allen Fällen die (gerundete) Blende 5,6, die am Blendenring oben an der Kamera auch angezeigt wird.

Ein Beispiel:

Die Blitzlampe PF1 hat bei einem Farbfilm mit 17° DIN eine angegebene Leitzahl 22. Gegenüber dieser Zahl wird die geschätzte Entfernung in Metern auf dem Blendenring eingestellt.

Ergebnis:

Leitzahl 22 bei 1 Meter ergibt Blende 22, 2 Meter ergibt Blende 11, 4 Meter ergibt Blende 5,6 usw.

Die Ingenieure aus Niedersedlitz haben dem Photographen das Kopfrechnen beim Blitzen erspart!

Liebe Grüße
Willi

20.03.13 07:53
Rainer 

Administrator

20.03.13 07:53
Rainer 

Administrator

Re: Pentona

Hallo zusammen,

habe jetzt in einem alten Buch auch eine solche Beschreibung gesehen. Der Vorteil ist, dass man so unterschiedliche Leitzahlen zuordnen kann. Da lag ich also mit meiner ersten Vermutung mit dem Bezug auf ein Blitzgerät gar nicht so weit daneben.


Leitzahl 22 bei 17 DIN. Das waren noch richtige Werte. Wenn ich da so an heutige Miniblitze mit Leitzahl 9 bei 200 ASA denke .....

Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

20.03.13 08:29
Willi 

BZF-Master

20.03.13 08:29
Willi 

BZF-Master

Re: Pentona

Hallo Rainer!

Rainer:
Leitzahl 22 bei 17 DIN. Das waren noch richtige Werte. Wenn ich da so an heutige Miniblitze mit Leitzahl 9 bei 200 ASA denke .....

Die Leitzahl der blauen PF1B Birnchen erreichte bei den von dir genannten 200 ASA die stolze Leitzahl 52!
(Bei langer Belichtungszeit, um die ganze Leuchtdauer des abbrennenden Magnesiums auszunützen)


Das Leitzahlblatt zur PF1B:


Liebe Grüße
Willi

Zuletzt bearbeitet am 20.03.13 08:30

Datei-Anhänge
Leitzahlen.jpg Leitzahlen.jpg (266x)

Mime-Type: image/jpeg, 239 kB

20.03.13 09:04
KarlKnips 

BZF-Master

20.03.13 09:04
KarlKnips 

BZF-Master

Re: Pentona

Hallo zusammen ,

ich bedanke mich für die schnelle Klärung des Problems. Jetzt ist mir die Sache auch einleuchtend. Ich kenne diese Blenden-Entfernungsrechner
nur noch als Drehscheiben auf den Elektronenblitzgeräten der siebziger und achtziger Jahre. Mit Blitzlampen habe ich nur sporadisch nach 1990 an den Polaroidkameras gearbeitet. Als Heranwachsende haben wir die damals noch erhältlichen Beutelblitze mit ihrem MAgnesiumpulver zum Bau von kleinen Feststoffraketen genutzt. Die damals noch erhältlichen Zahnpastatuben aus Metall waren der ideale Raketenkörper. Aber das gehört schon in ein anderes Forum

Heute findet man diese rechenleisten an Aufsteckblitzen im Display bei manueller Blitzsteuerung.

Gruß in die Runde

Karsten

20.03.13 09:20
Danimann 

BZF-Master

20.03.13 09:20
Danimann 

BZF-Master

Re: Pentona

Dies war aber doch ein interessanter Beitrag.

Wieder was neues gelernt!

Danke vor allem an Willi für die tolle Erklärung!

Gruß

 1 2
 1 2
Pentona   Blendeneinstellung   Zentralverschluss   Prestor-Verschlüssen   Leitzahl   Filmandruckplatte   Hilfs-Entfernungsskala   Feststoffraketen   Blendeneinstellring   Niedersedlitz   Zusatz-Vergleichs-Skala   Blenden-Entfernungsrechner   Elektronenblitzgeräten   Parallaxen-Ausgleich   Tiefenschärfenskala   Betriebs-Nummern   Nachfolgermodelle   Kleinbild-Sucherkamera   Entfernungsskala   Schärfentiefe-Skala