| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

WWW.BLENDE-UND-ZEIT-FORUM.DE und Online-Museum
Für Photographica-Sammler und Interessierte
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Wie wurde (wird) nicht-digital photographiert? (Teil 1 und folgende)
 1
 1
01.07.10 08:11
Rainer 

Administrator

01.07.10 08:11
Rainer 

Administrator

Wie wurde (wird) nicht-digital photographiert? (Teil 1 und folgende)

Hallo zusammen,
wer dem Reiz der alten Photokameras zu erliegen "droht" und sich mit der damals notwendigen Hard- und Software nicht auskennt, kann in diesem Thread eine kurze Einarbeitung in die Materie nachlesen. Dieser Thread kann natürlich ein einführendes Fachbuch nicht ersetzen, wohl aber dem Leser schon die "analoge" (chemische) Photo-Technik nahe bringen.

Was wird zum chemischen Photographieren benötigt?

Das Wirk-Prinzip beim chemischen Photographieren:
Photokameras nehmen (zumeist) über eine oder mehrere Glaslinsen ein Photo auf einen Film auf. Dieser Film ist im hohen Maß lichtempfindlich und speichert die Aufnahme (noch latent und nicht sichtbar). Außerhalb der eigentlichen Aufnahme muß der Film konsequent vor jeglichen Lichteinfall geschützt werden.

Der belichtete Film wird, wenn alle Aufnahmen gemacht wurden, aus der Kamera entnommen. Dabei muß er bei den meisten Film-Cassetten zurückgespult werden, gegen weiteren Lichteinfall geschützt zur Entwicklungsfirma gebracht werden oder gar selbst entwickelt werden.

Die Entwicklungsanstalt entwickelt den Film in einem für den Film geiegneten Prozess und stellt (je nach Film und Auftrag) her:

Ein Negativ- oder Positiv-Film
Papierabzüge oder (wenn gewünscht und es ein DIA-Umkehrfilm ist) DIAs zum Betrachten mit dem DIA-Projektor

--------------------------------------------------

Auf diese Themen wird in den Folgebeiträgen eingegangen.

  • Kameras
  • Filme
  • Entwicklung der belichteten Filme mit Herstellung von Papierabzügen oder DIA-Nutzung


Wie wird photographiert?

MFG Rainer (Admin)

Möge die Belichtung immer kürzer als 1/30 Sekunde sein.
Aus Negativ wird Positiv.


Hinweise:
---> Urheberrechte 1: Keine Scans von Prospekten, Bedienungsanleitungen oder Buch/Zeitschriften-Artikeln hochladen.
---> Urheberrechte 2: Nur selbst aufgenommene Photos hochladen. Keine Fotos auf und in fremden Grundstücken.
---> Keine Fotos, auf denen Personen ohne deren Genehmigung erkennbar oder zuordenbar sind !
---> Fotos: Für beste Darstellung die Fotos (Thumbnails) unter den Textbeiträgen anklicken.
---> Urheberrechte 3: Textpassagen von fremden Quellen vermeiden, höchstens einige Zeilen mit genauerQuellenangabe.
---> Der Zähler der Vorschaubilder zeigt NICHT die echte Zugriffzahl, die Bild-Anklicke direkt im Text werden nicht gewertet


01.07.10 08:12
Rainer 

Administrator

01.07.10 08:12
Rainer 

Administrator

Re: Wie wurde (wird) nicht-digital photographiert? (Teil 2)

Hallo zusammen,

kümmern wir uns zunächst um die Kameras.

moderne digitale Photo-Kameras unterscheiden sich von den alten analogen Apparaten hauptsächlich durch das verwendete Speichermedium für aufzunehmende Photos.

Die analoge Kamera zeichnet auf einen Film auf, die digitale Kamera nutzt zur Aufzeichnung elektronische Speicherbausteine (Chips, wie SD-Card, XD-Card, usw).

Photokameras unterscheiden sich hauptsächlich durch:

  • das Filmformat. Kleinbild, Rollfilm, Platten, Planfilm, usw.
  • den Kameratyp. Sucher-Kamera, Spiegelreflex-Kamera, Platten-Kamera
  • die Kamera-Qualität. Box-Kamera, Sucher-Kamera Spiegelreflex-Kamera


Jede Kamera verfügt über ein Objektiv (im einfachsten Fall ein kleines Loch (Lochkamera)) oder auswechselbare Objektive oder Objektive mit veränderliche Brennweite. Objektive bestehen aus einer oder mehreren Glaslinsen zumeist mit integriertem Verschluß- und Blendensystem.

Weiter verfügt jede Kamera über eine Verschlußeinheit, die in Abhängigkeit von der genutzten Filmart (Negativ, Positiv, Farbe, Schwarz-Weiss, Filmenpfindlichkeit) eine jeweils genügend lange Belichtung zulässt. Dieser Verschluß öffnet beim Drücken des Auslösers mehr oder weniger lang das Objektiv und läßt entsprechend Licht auf den Film fallen.

Ausserdem kann noch die Lichtmenge durch die Blende gesteuert werden. Die Blende gibt (je nach Einstellung) einen mehr oder weniger großen Bereich des Objektivs für das durchgehende Licht frei.

Nicht vergessen werden darf die Entfernungseinstellung. Die meisten Objektive sind in der Entfernung einstellbar. Objektive können tatsächlich immer nur eine Entfernung wirklich scharf abbilden. Befinden sich Teile des Motives davor und dahinter, werden diese (je nach Filmformat und Objektivtyp und eingestellter Blende und eingestellter Entfernung) mehr oder weniger unscharf. Es gibt auch Kameraobjektive, die fest auf eine Entfernung eingestellt sind, hier wird die Bildschärfe immer ein Kompromiß sein.

Es gibt Kameras mit Durchsichtssucher (Drahtrahmen- oder "Sport"-Sucher), mit Spiegelreflex-Sucher (auch viele alte Box-Kameras haben einen oder sogar zwei kleine Refelexsucher), mit austauschbarer Betrachtungsfläche (Platten- und Planfilm-Kameras).


MFG Rainer (Admin)

Möge die Belichtung immer kürzer als 1/30 Sekunde sein.
Aus Negativ wird Positiv.

Zuletzt bearbeitet am 02.07.10 06:37

01.07.10 14:55
Rainer 

Administrator

01.07.10 14:55
Rainer 

Administrator

Re: Wie wurde (wird) nicht-digital photographiert? (Teil 3)

Hallo zusammen,
wie schon erwähnt dient bei der analogen Kamera ein Film als Speichermedium.

Die üblichen Film-Typen sind hier kurz und bündig dargestellt:
http://www.blende-und-zeit.sirutor-und-c...=23&thema=6

Filme gab (gibt) es in diversen Formaten. Es wurden neben Farbfilmen auch Schwarz-Weiss-Filme angeboten. Je kleiner das Film-Format ist, desto stärker tritt das sogenannte Film-Korn in Erscheinung. Die lichtempfindlichen Schichten bestehen aus kleinen Partikeln, die umso größer sind, je lichtempfimdlicher der Film ist. Es gibt hier auch gewisse Ausnahmen bei den sogenannten "silberfreien" Filmen. Bei gleicher Papierbildgröße wird man ein gewisses Korn bei hochempfindlichen Filmen stärker sehen, als bei niedrigempfindlichen Filmen.

So gesehen hat ein Minox 9 x 11 mm - Negativ mehr Korn auf dem Papierbild wie ein genau so großes Papierbild eines 60 x 90 mm - Negativs (bei selber Filmempfindlichkeit).

Nur wenige Filme können hinsichtlich der Varianz der Filmempfindlichkeit mit unterschiedlicher Filmempfindlichkeit (DIN oder ASA) genutzt werden.

Der Photograph muss vor einem Photo-Einsatz überlegen, ob er eher einen niedrig- , mittel- oder hochempfindlichen Film verwenden will. Geplante Aufnahmen am frühen Morgen oder in der Abenddämmerung, Nachtaufnahmen, Aufnahmen ohne Blitz, schnelle Sportaufnahmen verlangen einen hochempfindlichen Film. Aufnahmen, die stark vergrößert werden sollen und oder bei hellem Sonnenlicht benötigen eher einen niedrigempfindlichen Film.

DIN - ASA
Bei ASA verdoppelt sich die Lichtempfindlichkeit von 25 auf 50 auf 100 auf 200 auf 400 jeweils.
Bei DIN verdoppelt sich die Lichtempfindlichkeit von 15 auf 18 auf 21 auf 24 auf 27 jeweils.

Filmarten: Negativ- und Positiv-(DIA)-Filme und Sofortbildfilme.



MFG Rainer (Admin)

Möge die Belichtung immer kürzer als 1/30 Sekunde sein.
Aus Negativ wird Positiv.

Zuletzt bearbeitet am 01.07.10 15:01

02.07.10 07:23
Rainer 

Administrator

02.07.10 07:23
Rainer 

Administrator

Re: Wie wurde (wird) nicht-digital photographiert? (Teil 4)

Hallo zusammen,

wichtige Größe bei analogen Photoapparaten: DIE BLENDE, TIEFENSCHÄRFE

Die maximale Öffnung des "Lochs", durch dass das Licht vom Motiv zum Film geleitet wird, bestimmt den größten Blendenwert eines Objektivs. So hat ein Objektiv mit dem Aufdruck 2,8 ein größeres "Loch" als ein Objektiv mit 3,5 als größten Blendenwert. Erstgenanntes Objektiv kann somit mehr Licht bei gleicher Belichtungszeit auf den Film bringen.

Nun ist es aber so, daß die absolute Bildschärfe nicht bei größter Blende erreicht wird, viele Objektive haben ihre Maximalschärfe bei 1 - 2 Blenden unter dem Maximalwert. Weiter ist die Tiefenschärfe (Schärfentiefe) bei kleinen Blenden besser als bei offener Blende. Tiefenschärfe: Wird die Entfernungseinstellung z.B. auf Unendlich gestellt und man will vor dem fernen Gebirge in 3 Meter Entfernung eine Person photographieren, wird das bei offener Blende nicht gelingen, aber bei einer sehr kleinen Blende schon. Viele analoge Photoapparate haben an der Entfernungsskala eine Zusatzskala, die anzeigt, wie groß die Schärfentiefe bei einer bestimmten Blende ist.

Es sollte im Allgemeinen eine möglichst kleine Blende gewählt werden, Ausnahme: Maximalschärfe eines Motives in einer bestimmten Entfernung, hier wird 1- 2 Blenden unterhalb der Maximalöffnung genommen. Ein typisches Objektiv kann folgende Blendenwerte haben: 2,8 - 4 - 8 - 11 - 16 -22. Dabei ist 2,8 die größte Blende, 22 die kleinste.

Neben der Beachtung der Maximalschärfe und der Tiefenschärfe hat die Blende zusammen mit der Belichtungszeit bestimmende Wirkung auf ein Photo. Bei sehr hellem Licht wird man sowie kleine Blende und kurze Verschlußzeit wählen müssen, genauso bei Sportaufnahmen. Bei nebligen Wetter und Motiven und Landschaftsaufnahmen oder in der Dämmerung wird man eher die Blende weiter öffnen, bei gleichzeitiger Verkürzung der Belichtungszeit, genauso bei sich schnell bewegenden Motiven.

Zusammenhang Blende und Belichtungszeit und Filmempfindlichkeit: Um den selben Lichteindruck auf dem Film zu erreichen, können beispielsweise folgende Werte eingestellt oder Filme genutzt werden:

Blende 4 - 1/100 Sek - 100 ASA
Blende 5,6- 1/50 Sek - 100 ASA
Blende 8 - 1/25 Sek - 100 ASA

Blende 4 - 1/200 Sek - 200 ASA
Blende 5,6 - 1/100 Sek - 200 ASA
Blende 8 - 1/50 Sek - 200 ASA

Alle gezeigten Kombinationen erzeugen den selben Lichteindruck auf dem Film! Für die exakte Bestimmung der richtigen Blende und Verschlußzeit bei einer gegebenen Filmempfindlichkeit ist bei Farbfilmen ein eingebauter oder externer Belichtungsmesser sinnvoll.

Allerdings kann bei der guten alten Schwarz-Weiss-Photographie von einfachen Zusammenhängen ausgegangen werden:

Film 50 ASA (18 DIN):

Bei Sonne Blende 16, 1/50 Sek.
Bei Bewölkung Blende 11, 1/50 Sek.
Bei Morgen- oder Abenddämmerung Blende 8, 1/50 Sek.



Kernsatz: Man wählt bei bewegten Motiven am besten die kürzest mögliche Belichtungszeit (also besser 1/100 statt 1/25 Sekunde). Soll ein Motiv mit wichtigen Teilen weiter vor (dichter an der Kamera) UND bis zu unendlich abgelichtet werden, ist eine möglichst kleine Blende zu verwenden (also besser Blende 16 statt Blende 5,6)








MFG Rainer (Admin)

Möge die Belichtung immer kürzer als 1/30 Sekunde sein.
Aus Negativ wird Positiv.

Zuletzt bearbeitet am 22.11.12 09:16

21.11.12 16:18
Rainer 

Administrator

21.11.12 16:18
Rainer 

Administrator

Re: Wie wurde (wird) nicht-digital photographiert? (Teil V)

Hallo zusammen,


nochmals das Thema Tiefenschärfe (Schärfentiefe):
Bei einigen Kameras gab es auf der Entfernungseinstellskala neben den Meter-Ziffern eine oder zwei Marken. Damit wurde auf Entfernungen verwiesen, bei der das Objektiv eine besonders große Tiefenschärfe aufwies. Das war für damalige Photographen durchaus wichtig, weil Kameras ohne Abblendung nur bedingt Informationen über den Schärfentiefebereich lieferten.

Oft lagen diese beiden Marken so um 3 und 7 Meter.

Siehe auch den Folgebeitrag


Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

Zuletzt bearbeitet am 22.11.12 10:09

22.11.12 09:57
Rainer 

Administrator

22.11.12 09:57
Rainer 

Administrator

Re: Wie wurde (wird) nicht-digital photographiert? (Teil IV)

Hallo zusammen,

es ist wohl so, dass gerade die Tiefenschärfe (Schärfentiefe) bei Hobby-Photographen im Bereich analoger Photographie immer wieder schwer verstanden wird. Heute im Zeitalter der Digital-Kameras ist die Schärfentiefe (zumindest für den Photographen) etwas in den Hintergrund getreten, weil die kleinen digitalen Aufnahmeformate von Hause aus zur recht großen Schärfentiefe führen.

Um aber zu verstehen, auch noch mal - wie schon an anderer Stelle im Forum angesprochen - etwas weitere Details:

Photo 1


Photo 2


Photo 3


Die gedankliche Hürde ist also: Man stellt nicht mehr auf die Hauptmotiv-Entfernung ein, sondern in Abhängigkeit der gewünschten Blende eine Entfernung, die die wesentlichen Motivbereiche in die Tiefenschärfegrenzen einbindet.

Im Photo Nr. 2 können wichtige Motivbereiche von 1,7 Meter bis unendlich erfasst werden.


Man muss nur bedenken: In diesem Bereich sind natürlich nicht alle Entfernungen im berücksichtigten Bereich gleich scharf. Es wurde hier eine Regel aufgestellt, nach der der "Zerstreuungskreis" eines Abbildungspunktes ein gewissen Maß nicht übersteigen durfte. Tiefenschärfe ist also eine Festlegung für einen guten Schärfe-Kompromiss.

Hinweis: Wie schon im Vorbeitrag erwähnt, zeigen die kleinen Kreise gute Schärfetiefe-Bereiche des Objektivs an.

Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

Zuletzt bearbeitet am 22.11.12 10:10

Datei-Anhänge
schaerfe1.jpg schaerfe1.jpg (440x)

Mime-Type: image/jpeg, 126 kB

schaerfe2.jpg schaerfe2.jpg (443x)

Mime-Type: image/jpeg, 133 kB

schaerfe3.jpg schaerfe3.jpg (432x)

Mime-Type: image/jpeg, 108 kB

10.02.13 23:18
KarlKnips 

BZF-Meister

10.02.13 23:18
KarlKnips 

BZF-Meister

Re: Wie wurde (wird) nicht-digital photographiert? (Teil 1 und folgende)

Hallo zusammen,

ein anderer Aspekt der Bestimmung der Schärfentiefe oder Tiefenschärfe (mir gefällt der erste Ausdruck besser) ist meiner Meinung nach nicht unbedingt die Kentnis des minimalen Abstandes vorm Obbjektiv bis zum Punkt "Unendlich" bei einer bestimmten Blende.
Folgt man dem Gedanken, das die Schärfenverteilung in einem Bild ein wesentliches Gestaltungsmittel ist, ist es doch viel interessanter, die Schärfe wirklich in einen bestimmten Bereich, sagen wir von 2-6 m vor die KAmera zu legen. Anwendung wäre hier z.B. im Porträtbereich bei Mensch und Tier aber auch in der Landschaft bei Pflanzen oder Bauwerken/-details, die vor einem unscharfen Hintergrund wesentlich besser wirken als vor einer "scharfen Unendlichkeit".
Hier leistete die Schärfentiefengravur auf den Objektiven wertvolle Dieste - man konnte sehen, wie weit sich die Schärfe z.B. bei einer Einstellung von 3 m entsprechend der gewählten Blende erstrecken würde und diese gegebenenfalls entsprechend korrigieren.. Eine Funktion, die heute vielfach die "Abblendtaste" übernommen hat im Modus "Zeitautomatik", bei dem der Fotograf die Arbeitsblende vorwählt und die Kamera die passende Zeit dazu errechnet.
Mit dem NAchteil allerdings, das bei kleinen Arbetsblendenöffnungen das Sucherbild so dunkel wird, das man die Schärfenverteilung auch nur noch ahnen kann.Dahin gehend war die Gravur schneller zu durchschauen.

Gruß

Karl Knips

Zuletzt bearbeitet am 10.02.13 23:19

12.01.14 08:07
Rainer 

Administrator

12.01.14 08:07
Rainer 

Administrator

Re: Wie wurde (wird) nicht-digital photographiert? (Teil 1 und folgende)

Hallo zusammen,

der Vorgang der Papierbilder-Herstellung wird hier beschrieben:

http://www.blende-und-zeit.sirutor-und-c...9&thread=23


Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

 1
 1
Filmempfindlichkeit   Entfernungseinstellskala   niedrigempfindlichen   Landschaftsaufnahmen   Spiegelreflex-Sucher   Entfernungseinstellung   Hauptmotiv-Entfernung   Papierbilder-Herstellung   photographiert   nicht-digital   Schärfentiefebereich   Spiegelreflex-Kamera   Tiefenschärfegrenzen   Tiefenschärfe   Schwarz-Weiss-Photographie   Schärfentiefengravur   Arbetsblendenöffnungen   Entwicklungsanstalt   Lichtempfindlichkeit   Schärfetiefe-Bereiche