| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

WWW.BLENDE-UND-ZEIT-FORUM.DE (BZF)
Forum für Photographica-Sammelnde und Interessierte.
Virtuelles Kameramuseum
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

[iIa] Johann Distler Saltex 6x9 und 4,5x6
 1
 1
18.12.23 00:08
axel 

BZF-Meister

18.12.23 00:08
axel 

BZF-Meister

[ iIa ] Johann Distler Saltex 6x9 und 4,5x6

Hallo zusammen!




Diese Kamera ist mir wegen ihres schön gestalteten Verschlusses ins Auge gefallen. Die Kamera ist bis auf den Verschluss und das Objektiv unbezeichnet und da mir die Spreizenkonstruktion gänzlich unbekannt war, habe ich sie mitgenommen. Der Verschluss ist von Stein & Binnewerg Freital und als Objektiv ist ein „Saltar Anastigmat“ 4.5/10,5 cm verbaut. Eine Befragung der Suchmaschine bezüglich des Objektivs brachte keinerlei Ergebnis. Da „Saltar“ ähnlich wie „Weltar“, „Betar“ oder „Certar“ auf eine „Herstellermarke“ deutet, folgte ein Blick in das „Who is who“ von Thiele. Das brachte dann auch den entscheidenden Hinweis zur Identifizierung: unter dem Stichwort „Saltex“ fand sich der Verweis auf Johann Distler in Nürnberg und unter Distler dann der Hinweis auf die Saltex Rollfilmkamera.





Mit diesen Informationen ausgestattet war der Rest dann leicht zu recherchieren. Der aussagekräftigste Artikel zur Saltex Kamera findet sich im Photographica Cabinett Nr. 68, Oktober 2016 (Dieter Riebe u. Peter Barz: Feba, Fita, Saltex & Co., Metall-Klapp-Kameras aus Nürnberg). Die Kamera wurde demnach ab 1932 in Nürnberg gefertigt und bis Mitte der 1930er Jahre hergestellt. Als Hersteller für das hier gezeigte Exemplar kommen die „Fa. Johann Distler OHG“ oder die „Saltex-Camera GmbH“ in Frage.





Die Kamera selbst verfügt über eine patentgeschützte Knickspreizen-Konstruktion (FA. Distler DRP 600740 vom Februar 1933). Ansonsten ist die Kamera (passend zu den einfachen Objektiven und Verschlüssen) recht einfach aufgebaut. Die Filmsichtfenster sind nicht verschließbar und es gibt keine Spulenhalter. Der Artikel von Riebe/Barz verweist zudem auf die schlechte Qualität der Vernickelung bzw. Verchromung, welche den heutigen Erscheinungszustand der meisten dieser Kameras erklärt. Auch meine Kamera kann als Beleg dafür dienen.

Beste Grüße

Axel

Datei-Anhänge
1.jpg 1.jpg (18x)

Mime-Type: image/jpeg, 668 kB

2.jpg 2.jpg (18x)

Mime-Type: image/jpeg, 815 kB

3.jpg 3.jpg (17x)

Mime-Type: image/jpeg, 835 kB

4.jpg 4.jpg (17x)

Mime-Type: image/jpeg, 502 kB

5.jpg 5.jpg (18x)

Mime-Type: image/jpeg, 588 kB


Hinweise:

  • Urheberrechte 1: Keine Scans von Prospekten, Bedienungs-Anleitungen, Prominentenfotos, Kunstobjekten oder Buch/Zeitschriften-Artikeln.

  • Urheberrechte 2: Nur selbst aufgenommene Fotos. Keine Fotos auf und in fremden Grundstücken / Gebäuden / Museen, Ausstellungen, Theatern, usw.

  • Urheberrechte 3: Textpassagen von fremden Quellen vermeiden, höchstens einige Zeilen deutlich als Zitat erkennbar mit genauer Quellenangabe.

  • Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar oder zuord-bar sind, ohne deren schriftliche Genehmigung (DSGVO). Ebenso keine erkennbaren KFZ-Kennzeichen oder Fragmenten davon! !

  • Fotos: Für beste Darstellung die Fotos (Thumbnails) unter den Textbeiträgen anklicken.

  • Der Zähler der Vorschaubilder zeigt NICHT die echte Zugriffszahl, die Bild-Anklicke direkt im Text werden nicht gezählt!


18.12.23 09:07
Jan_S 

BZF-Meister

18.12.23 09:07
Jan_S 

BZF-Meister

Re: Johann Distler Saltex 6x9 und 4,5x6

Hallo Axel,

ein interessanter art-déco-Verschluss! Mir ist aufgefallen, dass die Frontplatte anders gestaltet ist als die meines S&B in der Reflecta (https://blende-und-zeit.sirutor-und-comp...amp;thread=19#8). Möglicherweise hatte Stein & Binnewerg für jede Verschlussgröße ein eigenes Design.

Was ist das eigentlich für ein Bezugsmaterial? Es erinnert ein wenig an den rauhen 'Stoff', mit dem spätere Flexaret-Modelle verkleidet sind.

--
Beste Grüße
Jan

Zuletzt bearbeitet am 18.12.23 09:10

18.12.23 11:03
Sammler 

BZF-Meister

18.12.23 11:03
Sammler 

BZF-Meister

Re: Johann Distler Saltex 6x9 und 4,5x6

Hallo

in einer meiner Listen tauchen unter Distler 9 Kameras auf, alle nennen sich Saltex 8 davon sind 6x9 und nur eine eine Zweiformat diese nennt sich Saltex Spezial.

Es sind bei den 6x9 verschiedene Verschlüsse wi Prontor oder Saltex aufgeführt aber kein Stein und Binneweg.

Bei den Objektiven sind angegeben: Anastigmat 7,3 und 7,7, Aplanat 8,8, Saltar 4,5 und 6,3, und Spezial 11

Alle Kameras sind mit Baujahr 1933 angegeben

unter Saltex GmbH nur 1 Kamera und da wird das Baujahr 1935 genannt. sonst keine weitere Info.

Mich wundert nur das in der Firmengeschichte von Distler keine Rede von einer Kameraproduktion zu lesen ist.

Gruß
Wolfgang der Sammler

18.12.23 20:46
axel 

BZF-Meister

18.12.23 20:46
axel 

BZF-Meister

Re: Johann Distler Saltex 6x9 und 4,5x6

Hallo Jan und Wolfgang,

vielen Dank für die Infos und Antworten. Über die art-déco-Verschlüsse von Stein & Binnewerg hatte ich mir auch schon mal so meine Gedanken gemacht. Die Idee mit den unterschiedlichen Designs für unterschiedliche Verschlussgrößen ist aber wahrscheinlich nicht haltbar. Ich habe dieses Design Deiner Reflecta zum Beispiel auch am größeren Verschluss einer Beier-Beirax Kamera:



Ich könnte mir vorstellen, dass der Kamerahersteller eine Art Musterbuch vom Verschlussproduzenten bekommen hat und dann daraus auswählen konnte (100 von diesen, 50 von jenen …). Im Grunde ist es ja nur ein Stück gestaltetes Blech. Es hat aber den Anschein, dass sich diese art-déco-Verschlüsse von Stein & Binnewerg nur in der Zeit von 1935-37 finden.


Was das Bezugsmaterial der Saltex betrifft, da kann man im oben erwähnten Artikel lesen: „Das Gehäuse ist mit einem geprägten Lederimitat verkleidet…“. Mehr kann ich dazu nicht beitragen (zumal ich keine Flexaret zum Vergleich habe).


Was die Modelle bzw. Hersteller der Saltex betrifft, versuche ich mal das wesentlichste aus dem oben genannten Artikel stark gekürzt in Stichpunkten und hoffentlich richtig zusammenzufassen:

- 2. März 1932: die Bing-Werke AG in Nürnberg stellt die Saltex Rollfilmkamera in ‚Die Photographische Industrie‘ vor (Zweiformatkamera für 6 Aufnahmen 6x9 oder 12 Aufnahmen 4x6; drei Modellvarianten mit unterschiedlicher Verschluss-Objektiv-Bestückung), die AG lässt sich den Namen „Saltex“ für „photographische Apparate“ am 31.08.1932 schützen

- es ist unklar, ob die Bing-Werke AG Saltex-Kameras produziert hat

- wenige Tage nach dem Schutz von „Saltex“ für die Bing-Werke erhält die Fa. Johann Distler OHG Warenzeichenschutz für den Namen „Saltex“ für „photographische Apparate“

- 1933 und 1934 werden von der die Fa. Johann Distler OHG Saltex Kameras hergestellt (die Einformatkamera und die Zeiformatkamera in jeweils vier Modellvarianten)

- wie oben erwähnt ist die Knickspreizenkonstruktion in Februar 1933 patenrechtlich geschützt worden, man kann deshalb frühere und spätere Modelle unterscheiden (mein Exemplar ist ein späteres mit der Patentkonstruktion)

- zu Beginn des Jahres 1935 wurde die Saltex-Camera GmbH gegründet, die die Saltex-Kameras noch eine gewisse Zeit herstellte (Zweiformatkamera in drei Modellvarianten; 7.6.1937 Auflösung der Saltex-Camera GmbH)

- an Verschlüssen werden im PC-Artikel Vario, Pronto und Saltex erwähnt, der Stein und Binnewerg-Verschluss fehlt im PC-Artikel

Beste Grüße
Axel

Datei-Anhänge
beirax.jpg beirax.jpg (19x)

Mime-Type: image/jpeg, 325 kB

18.12.23 21:52
Jan_S 

BZF-Meister

18.12.23 21:52
Jan_S 

BZF-Meister

Re: Johann Distler Saltex 6x9 und 4,5x6

Hallo Axel,

danke für die Infos!

axel:
gemacht. Die Idee mit den unterschiedlichen Designs für unterschiedliche Verschlussgrößen ist aber wahrscheinlich nicht haltbar. Ich habe dieses Design Deiner Reflecta zum Beispiel auch am größeren Verschluss einer Beier-Beirax Kamera:

Zufälligerweise habe ich gerade beim Stöbern bei ebay einen weiteren Stein & Binnewerg in Größe 00 (an einer Certo Dolly A 3x4) entdeckt, der noch ein anderes Design zeigt. Ja, vermutlich gab es da einfach Auswahloptionen. Interessant!

--
Beste Grüße
Jan

23.12.23 14:52
Sammler 

BZF-Meister

23.12.23 14:52
Sammler 

BZF-Meister

Re: Johann Distler Saltex 6x9 und 4,5x6

Hallo

ich Denke einfach mal nur so und es muss auch nichts richtig sein.

da weder bei Distler oder Bing irgendetwas über Kameras zu lesen gibt habe ich meine Zweifel an einer Zuordnung

Bing und Distler waren ja beide Spielzeughersteller und damit Wettbewerber und das nicht ohne große Produktüberschneidungen.

Bing und auch Distler hatten eigene Embleme die auf die Artikel angebracht wurden, warum denn dann nicht auf der Kamera

Bing hätte evtl. die größeren Chancen einen Fotoapparat zuverkaufen da sie wahrscheinlich Kontakte in diesem Bereich gehabt haben könnte und zwar durch die Fertigung von Laterna Magicas bei denen Bing ja einen Namen hatte.
Bing war jedoch zur Zeit der Saltex in einer Finanzkrise und so wurde 1932 Bing in 3 Firmen zerschlagen wobei der Name Bing nur noch für Vergaser war.
Distler produzierte noch bis in 60er Jahre

Über die Firma Saltex habe ich bisher noch nichts ermitteln können was wirklich glaubhaft sein kann

Nachtrag:
Bing hat nach wenigen Quellen zu der Zeit eine Kamera hergestellt mit dem Namen Fita

Gruß
Wolfgang der Sammler

Zuletzt bearbeitet am 23.12.23 18:53

23.12.23 22:32
axel 

BZF-Meister

23.12.23 22:32
axel 

BZF-Meister

Re: Johann Distler Saltex 6x9 und 4,5x6

Hallo Wolfgang,

da muss ich nochmal auf den oben genannten Artikel verweisen:

Dass Bing selbst Kameras hergestellt hat, gilt als unwahrscheinlich.
Als gesichert gilt, dass die FA. Feba die sogen. FEBA Kamera hergestellt hat und wahrscheinlich auch die von Dir genannte Fita Kamera.
Als gesichert gilt auch, dass Distler eine Abteilung „Fabrik photographischer Apparate“ eingerichtet hat, in der 1933 und 1934 Saltex Kameras produziert wurden.
Die Produktion der Saltex Kameras ging dann mutmaßlich 1935 an die neugegründete Fa. Saltex-Camera GmbH über.

Ich kann die Lektüre des Artikels nur empfehlen, auch wenn er aufgrund fehlender Quellen nicht alle Fragen klären kann.

Beste Grüße

Axel

24.12.23 12:39
Bae 

BZF-Premium-Nutzer

24.12.23 12:39
Bae 

BZF-Premium-Nutzer

Re: Johann Distler Saltex 6x9 und 4,5x6

Was ich sonst noch an keiner Kamera gesehen habe: Bei meiner Bing Werke AG „Fita“ –Camera 5x8 befinden sich an einigen Stellen kleine Blech-Nasen, die zur Montage umgebogen wurden und das Blech zusammenhielten. Das kenne ich sonst nur von altem Blechspielzeug. Das spricht also bei der „Fita“ zumindest dafür, dass möglicherweise seitens des Blechspielzeugherstellers Stefan Bing diese einfache Bauweise mit Blechnasen in die Kameraproduktion übertragen wurde, das Gehäuse vielleicht sogar in einer der Spielzeugfabriken hergestellt wurde.

 1
 1
Verschlussgrößen   „Herstellermarke“   Erscheinungszustand   Verschlussproduzenten   Knickspreizenkonstruktion   Distler   Verschluss-Objektiv-Bestückung   Spielzeughersteller   Produktüberschneidungen   Knickspreizen-Konstruktion   art-déco-Verschlüsse   Blechspielzeugherstellers   Spreizenkonstruktion   Patentkonstruktion   „photographische   Binnewerg-Verschluss   Metall-Klapp-Kameras   Warenzeichenschutz   aussagekräftigste   unterschiedlichen