| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

WWW.BLENDE-UND-ZEIT-FORUM.DE (BZF)
Forum für Photographica-Sammler und Interessierte.
Virtuelles Kameramuseum
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

[iIa] Plaubel Makina I
 1 2
 1 2
24.04.09 14:24
Willi 

BZF-Meister

24.04.09 14:24
Willi 

BZF-Meister

[ iIa ] Plaubel Makina I

Hallo im Forum!

Die Makina war in den frühen 60er Jahren eine meiner Lieblingskameras. Präzise und leicht war sie, mit der Möglichkeit auch 6x9 cm Rollfilmkassetten zu verwenden, ein ständiger Begleiter.



  • Typ: Zusammenschiebbare Spreizenkamera für das 6,5x9 cm Format
  • Modell: Plaubel Makina I
  • Hersteller: Plaubel & Co., Frankfurt/Main
  • Baujahr: 1931 ?
  • Aufnahmeformat: Platten und Planfilme 6,5x9 cm, Rollfilm 120 6x9 cm
  • Objektiv: Plaubel Anticomar 1:2,9 / 10 cm (Tessar-Typ, vierlinsig)
  • Verschluß: Compur, 1 - 1/200 sek, B, T (zur Mattscheibeneinstellung)
  • Sucher: Optischer Durchsichtssucher, einklappbar
    Sportsucher: aufklappbarer Drahtrahmen und Lochvisier
    Mattscheibeneinstellung
  • Filmkassetten: Platten oder Planfilm-Einzelkassetten 6,5x9 cm
    Rollfilmkassetten 6x9 cm, 8 Aufnahmen auf Rollfilm 120, mit Bildzählwerk oder Sichtfenster für die Bildnummer auf dem Rollfim-Schutzpapier
  • Bedienug: Enfernungseinstellung über Drehknopf (Spreizenverstellung)
    Meterskala: 1m bis Unendlichauf der Oberseite des Objektivträgers
    Blendeneinstellung: 2,9-32 über Schieber rechts am Objektivträger
    Auslöser: Hebel rechts am Objektivträger
    Verschlußzeiteinstellung: über Drehrad neben dem Objektiv




Bild links:(1965)
Die Bedienung der Makina war nicht ganz einfach. Die Kamera hatte keinen Handgriff, die Scharfeinstellung war auf der linken Seite, der Hebel zum Verschlußspannen auf der Frontplatte und der Auslöser mit extrem langen Betätigungsweg lag auf der rechten Seite der Kamera.

Bild rechts: Eine meiner Plaubel Rollfilmkassetten

Leider ist die Makina durch einen unbemerkten Wasserschaden im Keller unbrauchbar geworden (vollständige Oxydation aller Teile im Verschlußgehäuse). Weil ich in meiner Sammlung nur funktionsfähige Geräte dulde, habe ich die Makina schweren Herzens an einen Flohmarktsammler weitergegeben.

Liebe Grüße
Willi

"Altes bewahren - Neues prüfen"

Datei-Anhänge
makina1.jpg makina1.jpg (865x)

Mime-Type: image/jpeg, 53 kB

makina2.jpg makina2.jpg (636x)

Mime-Type: image/jpeg, 91 kB


Hinweise:

---> Urheberrechte 1: Keine Scans von Prospekten, Bedienungsanleitungen oder Buch/Zeitschriften-Artikeln hochladen.

---> Urheberrechte 2: Nur selbst aufgenommene Fotos hochladen. Keine Fotos auf und in fremden Grundstücken.

---> Urheberrechte 3: Textpassagen von fremden Quellen vermeiden, höchstens einige Zeilen mit genauer Quellenangabe.

---> Keine Fotos, auf denen Personen ohne deren schriftliche Genehmigung (DSGVO) erkennbar oder zuordenbar sind !

---> Fotos: Für beste Darstellung die Fotos (Thumbnails) unter den Textbeiträgen anklicken.

---> Der Zähler der Vorschaubilder zeigt NICHT die echte Zugriffzahl, die Bild-Anklicke direkt im Text werden nicht gezählt.


24.04.09 19:49
Rainer 

Administrator

24.04.09 19:49
Rainer 

Administrator

Re: Plaubel Makina I

Hallo Willi,
ein schönes Stück. Mein Vater war um 1960 mit einem Besitzer eines kleines Photo-Geschäftes direkt am S-Bahnhof Berlin Hermsdorf befreundet. Oft saß ich mit unten im Keller des Ladens, wo die schwarz-weiss-Photos entwickelt und vergrössert und mit der riesiegen Hochglanztrommel getrocknet wurden. Einmal fielen mir Fotos im 6 x 9 Format auf, die merklich schärfer waren, als die anderen. Der Ladenbesitzer hatte eine Plaubel Makina und damit eigene Photos gemacht.

Als er merkte, wie mir die Photos gefielen, zeigte er mir grosse 18 x 24 cm Abzüge der Plaubel: Wirklich gute scharfe Photos.

Was mir besonders gefallen hat, war die Kompaktheit der Kamera im geschlossenen Zustand.

MFG Rainer

Möge die Belichtung immer kürzer als 1/30 Sekunde sein.
Aus Negativ wird Positiv.

Zuletzt bearbeitet am 24.04.09 19:51

26.04.09 10:59
Klaus 

BZF-Meister

26.04.09 10:59
Klaus 

BZF-Meister

Re: Plaubel Makina I

Rainer:
...
Mein Vater war um 1960 mit einem Besitzer eines kleines Photo-Geschäftes direkt am S-Bahnhof Berlin Hermsdorf befreundet. Oft saß ich mit unten im Keller des Ladens, ...
Hallo Rainer,

das erklärt natürlich dein Interesse an fototechnischen Dingen.

Viele Grüße
Klaus

26.04.09 20:31
Rainer 

Administrator

26.04.09 20:31
Rainer 

Administrator

Re: Plaubel Makina I

Hallo Klaus,
mein Vater hatte schon 1956 meine Agfa Clack bei dem selben Photo-Händler und Laboristen Faustin für mich gekauft.

http://www.blende-und-zeit.sirutor-und-c...2&thema=1#3

Der Laden und der Laborkeller war für mich eine wahre Schatzkiste. Ich bin dort von Berlin-Reinickendorf oft nach Berlin-Hermsdorf gefahren, um den "armen" Herrn Faustin Löcher in den Bauch zu fragen. Hat er aber alles geduldig ertragen. Von ihm bekam ich auch später meinen ersten Rowi-Vergrösserer geschenkt. Und eine wunderschöne Büttenschnitt-Maschine und eine Hochglanzpresse, habe ich immer noch.

MFG Rainer

Möge die Belichtung immer kürzer als 1/30 Sekunde sein.
Aus Negativ wird Positiv.

27.04.09 08:44
Klaus 

BZF-Meister

27.04.09 08:44
Klaus 

BZF-Meister

Re: Plaubel Makina I

Hallo Rainer,

das kann ich gut nachvollziehen.

Neben dem Elektro-/Radiobasteln interessierte mich auch alles Fototechnische sehr, allerdings bis zum eigenen Entwickeln und Vergrößern habe ich es nie gebracht.
Später kamen dann Super 8 Film und zum Schluss Video dazu, aber das ist schon wieder eine andere Geschichte.

Viele Grüße
Klaus

27.02.13 17:04
Danimann 

BZF-Meister

27.02.13 17:04
Danimann 

BZF-Meister

Re: Plaubel Makina I

Schade, dass du diese Kamera nicht mehr hast...

Ich habe mir vor 1 Woche eine Makina I gegönnt. Sieht aus als eine etwas frühere Version als dein altes Apparat, aus etwa 1924-1927 mit einem einfacheren Sucher und der Anticomar sollte in diesem Fall ein 3-Linsiger sein:




Seriennummer des Anticomars: 55226. Wenn du noch die Seriennummer deines alten Anticomars in Erinnerungs hast, konnte man vielleicht deine Kamera besser Datieren.

Eine wunderschöne Kamera. Ich wollte mir eigentlich eine Goerz Tenax kaufem, aber dann habe ich dieses Exemplar gesehen, und der Preis war einigermassen vernünftig.

Die Kamera hat doch einen Handgriff, aber damit kann man nicht fotografieren und dient eher als Tragegriff.
Ich habe sogar defür eine Rollfilmkassette für den 135 Film gesehen! Die sind (auch für Rollfilm) aber echt teuer.

Gruß

Zuletzt bearbeitet am 27.02.13 17:04

Datei-Anhänge
plaubel_makina_I_53.jpg plaubel_makina_I_53.jpg (413x)

Mime-Type: image/jpeg, 87 kB

plaubel_makina_I_70.jpg plaubel_makina_I_70.jpg (434x)

Mime-Type: image/jpeg, 64 kB

01.03.13 14:58
Willi 

BZF-Meister

01.03.13 14:58
Willi 

BZF-Meister

Re: Plaubel Makina I

Hallo Daniel!

Da werden Erinnernungen wach an die Makina

Leider hab ich kein Foto meiner Makina mehr, auf dem die Seriennummer des Anticomar lesbar ist.
Das Anticomar von Plaubel war einer der zahlreichen Nachbauten des Zeiss Tessar.
Also Triplet mit verkitteter Hinterlinse (Vierlinsig).

Liebe Grüße
Willi

Zuletzt bearbeitet am 01.03.17 15:08

01.03.13 15:25
Danimann 

BZF-Meister

01.03.13 15:25
Danimann 

BZF-Meister

Re: Plaubel Makina I

Hallo Willi,

nach der Literatur (Lens Vade Mecum), soll der Anticomar (die f/2,9 Variante) erst ein anastigmatischer 3-Linser geswesen sein.

Ich bin nicht 100% sicher, aber eigentlich sollte mein Exemplar so eine frühe Version haben. Das Frontelement ist aber mir doch dafür eigentlich zu dick...

Gruß

25.11.13 23:59
wkasper 

BZF-Einsteiger

25.11.13 23:59
wkasper 

BZF-Einsteiger

Re: Plaubel Makina I

Danimann:
Schade, dass du diese Kamera nicht mehr hast...

Ich habe mir vor 1 Woche eine Makina I gegönnt. Sieht aus als eine etwas frühere Version als dein altes Apparat, aus etwa 1924-1927 mit einem einfacheren Sucher und der Anticomar sollte in diesem Fall ein 3-Linsiger sein:




Seriennummer des Anticomars: 55226. Wenn du noch die Seriennummer deines alten Anticomars in Erinnerungs hast, konnte man vielleicht deine Kamera besser Datieren.

Eine wunderschöne Kamera. Ich wollte mir eigentlich eine Goerz Tenax kaufem, aber dann habe ich dieses Exemplar gesehen, und der Preis war einigermassen vernünftig.

Die Kamera hat doch einen Handgriff, aber damit kann man nicht fotografieren und dient eher als Tragegriff.
Ich habe sogar defür eine Rollfilmkassette für den 135 Film gesehen! Die sind (auch für Rollfilm) aber echt teuer.

Gruß

'n Abend in die Leserrunde, neu hier

... und entschuldigt, wenn ich mich dazwischen drängle. Ich glaube, ich hab' seit zwei Tagen die gleiche. Bin gerade dabei sie zu reinigen. Gleich 'ne Frage: Wie geht der vordere Teil des Objektivs raus, geschraubt oder gesteckt? Und wie -ohne Gewalt- lösen?
Obj. ist das Anticomar 1:2,9/10cm. Der Apparat hat einen Rollfilmadapter, der wie handgefertigt aussieht. Verschluss ist ein FD bis 1/200.
Melde mich wieder, wenn ich die ersten Bilder habe.
Gruß in die Runde
Wolfgang

Zuletzt bearbeitet am 26.11.13 00:00

26.11.13 08:42
Willi 

BZF-Meister

26.11.13 08:42
Willi 

BZF-Meister

Re: Plaubel Makina I

Hallo Wolfgang!

wkasper:
Gleich 'ne Frage: Wie geht der vordere Teil des Objektivs raus, geschraubt oder gesteckt? Und wie -ohne Gewalt- lösen?
Obj. ist das Anticomar 1:2,9/10cm.

Die Vorderlinse der Makina ist eingeschraubt.
Erster Versuch zum Lösen: Kamara leicht erwärmen (Ev. für einge Stunden auf den auf den Heizkörper legen, dann ohne Werkzeug(!) mit der Hand versuchen, das Objektivvorderteil mit einem leichten Ruck nach links (von vorne gesehen) lösen. Sollte klappen.

Liebe Grüße
Willi

 1 2
 1 2
Planfilm-Einzelkassetten   Rollfilmkassette   Photo-Geschäftes   schwarz-weiss-Photos   Zusammenschiebbare   Enfernungseinstellung   Spreizenverstellung   Gebrauchsanweisung   Verschlußzeiteinstellung   Berlin-Reinickendorf   Verschlußgehäuse   Büttenschnitt-Maschine   Rollfim-Schutzpapier   Hartleder-Umhängetasche   Mattscheibeneinstellung   Blendeneinstellung   Plaubel   Rowi-Vergrösserer   Metall-Schutzkappe   Rollfilmkassetten