| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

WWW.BLENDE-UND-ZEIT-FORUM.DE (BZF)
Forum für Photographica-Sammelnde und Interessierte.
Virtuelles Kameramuseum
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Meine Schmalfilm-Jahre
 1
 1
18.01.18 17:12
Rainer 

Administrator

18.01.18 17:12
Rainer 

Administrator

Meine Schmalfilm-Jahre

Hallo zusammen,

mein Vater hatte schon in der zweiten Hälfte der fünfziger Jahre des vorigen Jahrhunderts eine Normal-8 Kamera (Nizo Heliomatic S2R), ...

http://www.blende-und-zeit.sirutor-und-c...=6&thread=8

... wo ich sozusagen so mit das Haupt-Motiv war . Parallel dazu hatte mein älterer Cousin Heinz Milius in diesen Jahren eine Normal-8 Bolex Paillard, das Modell weiß ich nicht mehr. Aber er verwandte an dieser Kamera ein Vorsatzobjektiv, um somit Breitwand-Filme aufnehmen zu können. Das Vorsatzobjektiv kam nach meiner Erinnerung auch vor den Projektor. Das Breitwandbild war schon (aus damliger Sicht) eindrucksvoll.

Ich selbst habe um 1974 mit einer günstig erworbenen Rollei SL84 (Super-8) begonnen:

http://www.blende-und-zeit.sirutor-und-c...7&thread=12

Damit hatte man schon eine Menge Möglichkeiten, brauchbare Filme zu erzeugen. Ein Teil der so erzeugten Filme bekamen später eine Tonspur aufgeklebt (Danke lieber Günter Kunert ). Die Filmschneidepresse war von Hama.

Als Projektor habe ich den Bauer T40 (Tonfilm-fähig) genutzt:

http://www.blende-und-zeit.sirutor-und-c...21&thread=1

Die Filme wurden mit einem Betrachter (Fabrikat weiß ich nicht mehr - will aber im WWW danach suchen, um den Modellnamen zu erfahren * ) geschnitten und trocken geklebt.

Als Leinwand kam Perlleinwand und Metallfolie (für Stereo-Dias) zum Einsatz.

Für Aufnahmen bei Feiern und Innenaufnahmen nutzte ich die Revue CX30 ...

http://www.blende-und-zeit.sirutor-und-c...7&thread=11

... wegen ihrer hohen Lichtstärke und speziellen Sektorblende.

Von Zeit zu Zeit habe ich auch noch andere Geräte verwendet.

Dann war es vorbei mit der Schmalfilmzeit, die Videozeit begann.

* = Ich finde den Betrachter nirgends. War ein einfaches Modell mit leicht angerundeten Ecken und einer relativ schlechten Filmführung. Es konnten auch keine großen Rollen genutzt werden. Deshalb habe ich aus Stabilbaukasten-Teilen einen Extender dafür gebastelt.



Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

Aus Negativ wurde Positiv. Pixel sind nicht alles, aber ohne Pixel ist alles nichts.
Fotoapparate sind Zeitmaschinen, sie können die Vergangenheit erhalten.
Ein Leben ohne Facebook ist möglich, aber (und) sinnvoll.

Zuletzt bearbeitet am 18.01.18 17:34


Hinweise:

  • Urheberrechte 1: Keine Scans von Prospekten, Bedienungs-Anleitungen, Prominentenfotos, Kunstobjekten oder Buch/Zeitschriften-Artikeln.

  • Urheberrechte 2: Nur selbst aufgenommene Fotos. Keine Fotos auf und in fremden Grundstücken / Gebäuden / Museen, Ausstellungen, Theatern, usw.

  • Urheberrechte 3: Textpassagen von fremden Quellen vermeiden, höchstens einige Zeilen deutlich als Zitat erkennbar mit genauer Quellenangabe.

  • Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar oder zuord-bar sind, ohne deren schriftliche Genehmigung (DSGVO). Ebenso keine erkennbaren KFZ-Kennzeichen oder Fragmenten davon! !

  • Fotos: Für beste Darstellung die Fotos (Thumbnails) unter den Textbeiträgen anklicken.

  • Der Zähler der Vorschaubilder zeigt NICHT die echte Zugriffszahl, die Bild-Anklicke direkt im Text werden nicht gezählt!


16.12.19 19:40
Rainer 

Administrator

16.12.19 19:40
Rainer 

Administrator

iIa. Re: Meine Schmalfilm-Jahre. Filmbetrachter Hähnel Superette 100

Beitrag ergänzt am 1.4.2024

Hallo zusammen,

habe doch noch das Modell gefunden: Hähnel Superette 100, Baujahr um 1970. Geeignet bis 120 Meter Super-8 Spulen. Bildfläche 10 x 7 cm. Birne 6 Volt, 1 Amp. Handbetrieb. Es hat sogar einen Umrüstsatz für Normal 8 gegeben. Die Einstellung des Bildlaufes / Standbilds / Bildschärfe zum Filmschnitt war etwas instabil und fummelig.

Wie schon erwähnt, habe ich bei meinem Modell damals Extra Filmhalter mit den Original-Kurbeln und Teilen aus einem alten Stabil-Baukasten gebaut, um große 180 Meter-Spulen verarbeiten zu können. Mit diesen Spulen konnten dann bei 18 Bilder / Sekunde bis ca. knapp über 30 Minuten Film gespeichert werden. Dagegen kamen 120-Meter-Spulen auf ca. 24 Minuten Laufzeit.

Übrigens habe ich auch mit 18 Bilder / Sekunde Tonspuren aufbringen lassen und mit brauchbarer Klangqualität auf dem Bauer T40 Tonbild-Projektor vorgeführt werden.

Es gab auch einen eingebauten Schnittmarkierer, um genau die Trennstelle für Filmschnittarbeiten zu bestimmen. Standbilder konnten gezeigt werden.

Zu Schneiden / Kleben habe ich die Hama-Trockenklebepresse Cinepress automat verwendet. Die Klebstreifen erfassten 4 Bilder und waren auch für tonbespurte Filme geeignet.

Ich glaube mich zu erinnern, dass der Bildbetrachter damals ca. 100 DM gekostet hat





Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

Analog: Aus Negativ wird Positiv.
Digital: Pixel sind nicht alles, aber ohne Pixel ist alles nichts.
Ein Leben ohne Facebook ist möglich.

Zuletzt bearbeitet am 01.04.24 18:09

Datei-Anhänge
haenel.jpg haenel.jpg (207x)

Mime-Type: image/jpeg, 56 kB

 1
 1
Möglichkeiten   Filmschnittarbeiten   Filmschneidepresse   Klangqualität   Bildbetrachter   Innenaufnahmen   Stabilbaukasten-Teilen   Stabil-Baukasten   Forumbetreiber   Breitwand-Filme   Schmalfilmzeit   Schnittmarkierer   Vorsatzobjektiv   Original-Kurbeln   120-Meter-Spulen   blende-und-zeit   Hama-Trockenklebepresse   Tonbild-Projektor   Schmalfilm-Jahre   sirutor-und-c