| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

WWW.BLENDE-UND-ZEIT-FORUM.DE (BZF)
Forum für Photographica-Sammler und Interessierte.
Virtuelles Kameramuseum
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

[iIa] Halogen-Filmleuchte Kaiser 3049
 1
 1
13.09.20 13:31
Rainer 

Administrator

13.09.20 13:31
Rainer 

Administrator

[ iIa ] Halogen-Filmleuchte Kaiser 3049

Hallo zusammen,

heute kaum noch vorstellbar: Es gab für Schmalfilmer Filmleuchten, mit denen man in geschlossenen Räumen oder bei Dunkelheit soviel Licht erzeugen konnte, dass damalige Kunstlichtfilme ausreichend ausgeleuchtet werden konnten. Allerdings war dafür sehr viel Licht notwendig, 1000 Watt Stromentnahme war üblich. 1000 Watt führte nicht selten dazu, dass in Wohnungen die Sicherungen auslösten und es plötzlich völlig dunkel im Zimmer wurde. Erfahrene Schmalfilmer hatten deshalb gern im Film-Koffer einige Ersatzsicherungen (am Besten mit Automatik) und eine Taschenlampe dabei, wenn sie irgendwo zu Besuch mit ihrer Kamera und der Filmleuchte waren.

!000 Watt bedeutete aber auch eine sehr hohe Wärmeentwicklung. Man drehte zu Schmalfilmzeiten zumeist nur Szenen von 10 - 20 Sekunden Länge, schon dabei erhitzten sich die Filmleuchten erheblich. Die Leuchtengehäuse waren mit Schlitzen für schnelle Wärmeabfuhr ausgerüstet. Es war zu beachten, dass man niemals die Halogen-Glaskörper mit den Fingern anfasste, denn das Hautfett konnte sich im Laufe der Zeit ins Glas einbrennen und zum Springen bringen. Das Leuchtmittel konnte ersetzt werden, die Lebensdauer war recht begrenzt.

Leider war es auch so, dass nicht selten die Stimmung bei Familienfesten durch das plötzlich grelle helle Licht "zerstört" wurde. Das Licht war so hell, dass man kaum ohne Blinzeln in Richtung Kamera schauen konnte.

Die hier vorgestellte Filmleuchte Kaiser 3049 wurde um 1972 angeboten. Es gehörte eine Adapterschiene dazu, um die Kamera zu befestigen. Zwei Blenden konnten ausgeschwenkt werden, die auch gleichzeitig Transportschlitz boten. Es war ein Ein/Aus-Schalter vorhanden. Das Anschlußkabel (damals noch für 220 statt 230 Volt) war natürlich zu kurz. Deshalb hatte die Schmalfilmer auch immer ein Verlängerungskabel dabei.




Skizze

Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

Analog: Aus Negativ wird Positiv.
Digital: Pixel sind nicht alles, aber ohne Pixel ist alles nichts.

Zuletzt bearbeitet am 13.09.20 13:36

Datei-Anhänge
1000watt.jpg 1000watt.jpg (7x)

Mime-Type: image/jpeg, 51 kB


Hinweise:
---> Urheberrechte 1: Keine Scans von Prospekten, Bedienungsanleitungen oder Buch/Zeitschriften-Artikeln hochladen.
---> Urheberrechte 2: Nur selbst aufgenommene Photos hochladen. Keine Fotos auf und in fremden Grundstücken.
---> Urheberrechte 3: Textpassagen von fremden Quellen vermeiden, höchstens einige Zeilen mit genauerQuellenangabe.
---> Keine Fotos, auf denen Personen ohne deren schriftliche Genehmigung erkennbar oder zuordenbar sind !
---> Fotos: Für beste Darstellung die Fotos (Thumbnails) unter den Textbeiträgen anklicken.
---> Der Zähler der Vorschaubilder zeigt NICHT die echte Zugriffzahl, die Bild-Anklicke direkt im Text werden nicht gewertet


 1
 1
Transportschlitz   Verlängerungskabel   ausgeschwenkt   geschlossenen   ausgeleuchtet   Schmalfilmzeiten   Forumbetreiber   Familienfesten   Anschlußkabel   Schmalfilmer   Halogen-Glaskörper   vorgestellte   Filmleuchten   Adapterschiene   Wärmeentwicklung   Ersatzsicherungen   Kunstlichtfilme   Stromentnahme   Halogen-Filmleuchte   Leuchtengehäuse