| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

WWW.BLENDE-UND-ZEIT-FORUM.DE und Online-Museum
Für Photographica-Sammler und Interessierte
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

KW Patent Etui
  •  
 1 2 3 4
 1 2 3 4
24.05.15 23:25
Sammelott 

BZF-Meister

24.05.15 23:25
Sammelott 

BZF-Meister

Re: KW Patent Etui

Hallo Zusammen,
ich hab mir mal eine geschnitten und mit Ätzpaste mattiert,ganz brauchbar(für ne Rolleiflex):

schönen Abend noch-OTTI

Datei-Anhänge
gms1.jpg gms1.jpg (112x)

Mime-Type: image/jpeg, 151 kB


Hinweise:
---> Urheberrechte 1: Keine Scans von Prospekten, Bedienungsanleitungen oder Buch/Zeitschriften-Artikeln hochladen.
---> Urheberrechte 2: Nur selbst aufgenommene Photos hochladen. Keine Fotos auf und in fremden Grundstücken.
---> Keine Fotos, auf denen Personen ohne deren Genehmigung erkennbar oder zuordenbar sind !
---> Fotos: Für beste Darstellung die Fotos (Thumbnails) unter den Textbeiträgen anklicken.
---> Urheberrechte 3: Textpassagen von fremden Quellen vermeiden, höchstens einige Zeilen mit genauerQuellenangabe.
---> Der Zähler der Vorschaubilder zeigt NICHT die echte Zugriffzahl, die Bild-Anklicke direkt im Text werden nicht gewertet


26.05.15 07:23
sepplbauer 

BZF-Meister

26.05.15 07:23
sepplbauer 

BZF-Meister

Re: KW Patent Etui

Hallo Leute,

Ich verwende beim Glasschneiden immer einen Glasschneider mit Öltank. Der Schnitt sollte immer leicht geölt sein, und nie splittern (keinen zu großen Druck ausüben). Es sollte ein gleichmäßiges "singen" sein. Dann schnell, so wie Willi es beschreibt über eine nicht zu große Kante brechen. Schnell deshalb, da der Glasermeister sagt "der Schnitt wird kalt". Ich habe damit gute Erfahrungen gemacht, klappt fast immer. Mattierte Seite nach unten (Schnitt muss immer auf der glatten, sauberen und trockenen Seite erfolgen).

LG

Markus

22.02.19 16:16
Laufboden 

BZF-Meister

22.02.19 16:16
Laufboden 

BZF-Meister

Eine Patent Etui der ersten Serie aus New York und Sachsen

Hallo miteinander,

habe mal wieder auf eine 6.5x9-Patent-Etui geboten, ein nach den Bildern recht zweifelhaft aussehendes Exemplar, bei dem zudem der Lichtschacht fehlt.
Zudem erschien mir die optische Bestückung als nicht original - Vario-Verschluß, Objektiv: Laack Normal Polynar.
Es gibt zwar Etui's mit Vario, aber mit einem Polynar habe ich es in keiner Liste und keinem Katalog gefunden.
Hauptsächlich deshalb, weil die zwei Teile, die meinen beiden anderen fehlen, o.k. erschienen.
Ein Polynar wiederum war mir noch nie aufgefallen, das VM vermerkt lediglich eines mit 42 mm einer Rollfilm Knirps und vermutet Detektiv Aplanat.

Doch diese Patent-Etui erwies sich als zum Ausschlachten zu schade, auch wenn sie deutliche Altersspuren und die Laufbodenaußenseite unterm Leder Alurostbeulen zeigt:

  • extrem niedrige Kameranummer ( 35xx ), also ist die Laufbodeninnenschale nicht aus Bakelit, sondern aus Aluminium - das war nur bei den frühesten Patent-Etuis so (das fiele bei diesem Exemplar nicht auf, da der Lack fast intakt ist, bei einer anderen mit Nummer 199** war's auffällig)
  • technisch fast perfekt
  • nach Reinigung und Pflege sah sie besser aus als erwartet,
  • wieder etwas anders als meine anderen 3 Patent-Etuis: definitiv kein Ikonometer (so nennt zumindest ICA den großen Drahtrahmensucher. Ob der nie dabei war oder fehlt ist bei Angeboten im Web nicht ersichtlich)
  • das Objektiv ist wirklich ein Detektiv-Aplanat. Das erscheint angesichts der Kameranummer prinzipiell als möglich (hat jemand Daten, um die Objektivnummer einem Fertigungsjahr zuordnen zu können?). In den für mich erreichbaren Unterlagen steht aber nichts davon, daß für diese Kamera jemals mit einem Aplanat ausgestattet worden wäre
  • etwas Besonderes ist jedoch eine leicht übersehbare Handritzung auf der Laufbodeninnenseite (es war nicht ganz einfach, sie bzw. genauer ihren Schattenwurf lesbar zu fotografieren): W. Pfretschner 251.- 4th Ave New York City.

Googeln ergab, daß der Name Pfretzschner fast nur im Süden Sachsens vorkommt, i.w. sächs. Vogtland (Markneukirchen, Adorf) und sächs. Erzgebirge (09468 Geyer). Es wäre sehr interessant, mehr über die Geschichte dieses Namensträgers zu erfahren. International sehr gesucht sind Geigenbogen u.a. eines W.A. Pfretzschner (gestorben 1939), nicht zuletzt im Raum New York - ein Bogen kann locker über 3.000 $ kosten.
Der Verkäufer der Kamera wohnt am Erzgebirge, die Kamera hat also mindestens zweimal den Atlantik überquert.






(da sieht man leider nur die Außenseite des Laufbodens, nicht die hier wichtige Innenseite - da sähe man im Bild aber kaum etwas)


Daß die Ritzung selbst im geputzten Zustand verborgen bleiben kann, ist hier zu sehen - es kommt hinzu, daß ich den Kontrast und die Farbspreizung des Bildes möglichst stark erhöht habe ...

Grüße, Laufboden

Zuletzt bearbeitet am 22.02.19 16:25

Datei-Anhänge
IMG_4605_W.Pfretzschner_251.-4th_Ave_NewYorkCity-Brooklyn.jpg IMG_4605_W.Pfretzschner_251.-4th_Ave_NewYorkCity-Brooklyn.jpg (28x)

Mime-Type: image/jpeg, 76 kB

IMG_4609_KW.jpg IMG_4609_KW.jpg (28x)

Mime-Type: image/jpeg, 400 kB

IMG_4610_KW.jpg IMG_4610_KW.jpg (28x)

Mime-Type: image/jpeg, 577 kB

IMG_4611_KW.jpg IMG_4611_KW.jpg (26x)

Mime-Type: image/jpeg, 457 kB

IMG_4615_KW_Alu-Deckel_nicht-Plaste.jpg IMG_4615_KW_Alu-Deckel_nicht-Plaste.jpg (28x)

Mime-Type: image/jpeg, 237 kB

IMG_4617_KW.jpg IMG_4617_KW.jpg (30x)

Mime-Type: image/jpeg, 277 kB

22.02.19 18:14
Freier-Sascha 

BZF-Meister

22.02.19 18:14
Freier-Sascha 

BZF-Meister

Re: KW Patent Etui

Hallo Laufboden,
schön dass du zu dieser Kamera auch ein bisschen die Besitzer-Hintergründe erforschen kannst.
Das mit dem Bakelit-Laufboden habe ich gar nicht gewusst, sehr interessant! Meine mit einer höheren Nummer ist in einem so gutem Zustand - dass ich keinen Testkratzer in die Laufbodenschale machen will....
Das mit dem Objektiv!? Wie sieht denn der Konterring des Verschlusses aus?
Freier-Sascha

23.02.19 13:04
Laufboden 

BZF-Meister

23.02.19 13:04
Laufboden 

BZF-Meister

Re: KW Patent Etui

Hallo Freier-Sascha,

Freier-Sascha:
Das mit dem Bakelit-Laufboden habe ich gar nicht gewusst, sehr interessant! Meine mit einer höheren Nummer ist in einem so gutem Zustand - dass ich keinen Testkratzer in die Laufbodenschale machen will....
Nein, ein Testkratzer lohnt wirklich nicht.
Eben habe ich geprüft, ob eine Widerstandsmessung helfen könnte - doch schon eine dünne Lackschicht verhindert das.

Ja, das merkt man gar nicht, und da eine Bakelit-Innenschale geschützt liegt ist das unproblematisch.
Ich hatte gelesen, alle Patent-Etuis wären so, ja, wegen der freien Formbarkeit sei diese Gestaltung erst möglich geworden. Zwar hatte ich als u.a. gelernter Maschinenbau-Ingenieur da berechtigte Zweifel, insbesondere Aluminium ist gut formbar, aber das war schon erheblich teurer.
Die ganz frühen (die des ersten Jahrgangs?) hatten definitiv eine Aluminium-Innenschale, und meine beiden damit haben Nummern kleiner als 20.000, die eine sehr knapp darunter. Bei der bin ich zwangsläufig darauf gestoßen - der Lack war weitestgehend ab - bei Bakelit ist das natürlich nicht möglich. Ohne diese wäre ich bei der hier vorgestellten wäre ich gar nicht auf diese Idee gekommen, da muß man sehr genau schauen. Die Gestaltung sieht völlig gleich aus.

Ich kann letztlich andersherum nicht völlig ausschließen, daß das mit der Bakelit-Schale eine "urban legend" ist - eine zerbrochene habe ich noch nicht gesehen.
Behauptet jemand, daß es sich um ein Gerücht handelt, das die Konkurrenz ob ihrer Unfähigkeit, Aluminium so zu formen, gestreut hat, habe ich wenig dagegenzusetzen.
Doch die kleinen Kratzer, die ich an einem "neueren" Exemplar sehe, wirken eher wie Kratzer in Kunststoff als in Lack, während schon unter einem sehr kleinen Kratzer bei obiger Kamera Aluminium sichtbar wird (bei Namensgravur jedoch nicht).
Freier-Sascha:
Das mit dem Objektiv!? Wie sieht denn der Konterring des Verschlusses aus?
Ein Bild dazu:

Aufgemacht habe ich den Ring jedoch nicht - es war nicht nötig.

Grüße, Laufboden

Datei-Anhänge
IMG_4618_KW_ObjVonHinten.jpg IMG_4618_KW_ObjVonHinten.jpg (25x)

Mime-Type: image/jpeg, 800 kB

23.02.19 13:26
Michael-J. 

BZF-Meister

23.02.19 13:26
Michael-J. 

BZF-Meister

Re: KW Patent Etui

Hallo,
so eine Patent Etui habe ich auch, allerdings eine A1 , bei mir fehlt leider die Rückenplatte, hatte die Kamera ja eigentlich nur gekauft, weil ich den Rollfilmadapter wollte, der dran war. Ich kann es zwar nicht genau sagen, aber da der Lack Stellenweise etwas abgewetzt ist, würde ich denken bei meiner ist nichts aus Bakelit. Ist wie gesagt, eine A1 und hat Doppelten Auszug:

Datei-Anhänge
_DSC1608.JPG _DSC1608.JPG (25x)

Mime-Type: image/jpeg, 1.024 kB

_DSC1611.JPG _DSC1611.JPG (29x)

Mime-Type: image/jpeg, 1.216 kB

_DSC1612.JPG _DSC1612.JPG (22x)

Mime-Type: image/jpeg, 1.024 kB

_DSC1615.JPG _DSC1615.JPG (25x)

Mime-Type: image/jpeg, 1.152 kB

23.02.19 14:14
Freier-Sascha 

BZF-Meister

23.02.19 14:14
Freier-Sascha 

BZF-Meister

Re: KW Patent Etui

Hoi,
wollte nur melden, dass "A1" keine Typenbezeichnung ist, sondern der Adresszusatz von KW in Dresden,
Gruss
Freier-Sascha

23.02.19 14:18
Laufboden 

BZF-Meister

23.02.19 14:18
Laufboden 

BZF-Meister

Re: KW Patent Etui

Hallo Michael-J.,

Michael-J.:
so eine Patent Etui habe ich auch, allerdings eine A1 , bei mir fehlt leider die Rückenplatte, hatte die Kamera ja eigentlich nur gekauft, weil ich den Rollfilmadapter wollte, der dran war. Ich kann es zwar nicht genau sagen, aber da der Lack Stellenweise etwas abgewetzt ist, würde ich denken bei meiner ist nichts aus Bakelit. Ist wie gesagt, eine A1 und hat Doppelten Auszug: ..
3D- Formung von Blech war damals zweifellos High-Tech und lag deutlich über dem Industriestandard, egal ob durch Tiefziehen oder Schießen (mit Sprengstoff in eine Form schießen). Die Gestaltung der Patent-Etui war damals aufsehenerregend. Das "Patent" im Namen stammt jedoch nicht davon, nein, sondern KW hatte das Dreieck erfunden - die Standarte steht dadurch automatisch senkrecht, was die Konkurrenz sehr oft verfehlte.

Tiefziehen eignet sich nur für größere Stückzahlen(großer apparativer Aufwand), in Form schießen für kleinere, wobei die Kalibrierung schwierig ist.
Bei sehr großen Stückzahlen war Bakelit erheblich kostengünstiger - es erscheint aus technischer und kaufmännischer Sicht völlig logisch, bei großer Nachfrage das Produktionsverfahren umzustellen.
Die Innenseite des Laufbodens ist sehr geschützt, zudem ist die Oberfläche ungewöhnlich dauerhaft - das gilt auch für die frühen Exemplare. Nur bei der einen Patent-Etui habe ich beschädigten Lack gesehen.

Hat man ein paar Patent-Etuis, "alte" und "neue", ergibt leichtes Klopfen auf den Laufboden merkliche Tonunterschiede, und nur die ganz alten klingen metallisch.

Grüße, Laufboden

23.02.19 16:50
Michael-J. 

BZF-Meister

23.02.19 16:50
Michael-J. 

BZF-Meister

Re: KW Patent Etui

Hallo,
also bei meiner ist innen definitiv alles aus Metall. Mein Vater ist selbständiger Schlosser und ich etwa ab 10 geholfen, daher kenn ich das Geräusch von Metall recht gut :-). Ist aber möglich das die Innenwanne fehlt, denn der Deckel hat ne kleine Delle die nach innen durchdrückt, wenn da Bakelt gewesen wäre, währe es sicher gesprungen. sicher sagen kann ich allerdings nix dazu, glaube es aber nicht. Wie gesagt die Rückenplatte fehlt und ich kann nicht sagen wie alt sie genau ist, es ist auch nix in die Wanne gestanzt, ausser ganz hinten unter Schlitten ne 808. Seriennummer finde ich keine, ausser natürlich am Objektiv 166771

23.02.19 18:05
Laufboden 

BZF-Meister

23.02.19 18:05
Laufboden 

BZF-Meister

Re: KW Patent Etui

Hallo Michael-J.

Michael-J.:
.. also bei meiner ist innen definitiv alles aus Metall. Mein Vater ist selbständiger Schlosser und ich etwa ab 10 geholfen, daher kenn ich das Geräusch von Metall recht gut :-). Ist aber möglich das die Innenwanne fehlt, denn der Deckel hat ne kleine Delle die nach innen durchdrückt, wenn da Bakelt gewesen wäre, währe es sicher gesprungen. sicher sagen kann ich allerdings nix dazu, glaube es aber nicht. Wie gesagt die Rückenplatte fehlt und ich kann nicht sagen wie alt sie genau ist, es ist auch nix in die Wanne gestanzt, ausser ganz hinten unter Schlitten ne 808. Seriennummer finde ich keine, ausser natürlich am Objektiv 166771
Ja, das wäre dann kaputt.
In der Tat haben viele Kameras keine Seriennummer, und es gäbe viel, was man darüber schreiben könnte (habe ich in diesem Forum, meine ich, sogar schon getan).
Wenn es eine gibt, ist sie oft jedoch fast perfekt versteckt.
Bei einigen Kameratypen habe ich sie sogar erst zufällig gefunden, als sie z.T. schon jahrelang in meinem Besitz war. Manchmal hatte ich eine gefunden und notiert - und bei einer Nachsuche die ärgsten Schwierigkeiten, sie wiederzufinden, in solchen Fällen mache ich mir dann 'ne Notiz über den Ort.

Bei allen meinen Patent-Etuis findet sie sich, genial versteckt, auf der Innenseite des Laufbodens ziemlich weit hinten. Um sie zu sehen ohne die Kamera zu zerlegen geht man so vor: Kamera in Unendlich-Stellung, von vorn schräg zwischen Balg und Laufboden mit einer Lampe leuchten - wenn man das Gesicht nahe der Lampe hält und ganz flach hineinlugt, kann man sie ablesen.

Grüße, Laufboden

P.S.: bei der "neuen" habe ich tatsächlich in meinen Unterlagen nachlesen müssen, um die Kameranummer zu finden ,,,

Ihre Patent-Etui gehört zu den älteren.
Es würde mich sehr interessieren, in welchem Bereich sie ist (ich ersetze bei Angaben im Web gern die letzten 2 Ziffern durch "xx"

Zuletzt bearbeitet am 23.02.19 18:09

 1 2 3 4
 1 2 3 4
Diamantglasschneider   Patent-Etuis   Filmempfindlichkeiten   Silberschnitt-Glasschneider   Freier-Sascha   Spezial-Diamantschneider   Seriennummer   Bakelit-Laufboden-Legende   Mattscheibe   Laufboden   Patent-Etui-Laufboden   Michael-J   Maschinenbau-Ingenieur   Besitzer-Hintergründe   Frontlinsenverstellung   Entfernungseinstellung   Bakelit   optischen-Bank-Kameras   Kontrollmöglichkeiten   Patent-Etui-Laufböden