| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

WWW.BLENDE-UND-ZEIT-FORUM.DE (BZF)
Forum für Photographica-Sammler und Interessierte.
Virtuelles Kameramuseum
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Sich auflösendes Gummi
 1
 1
09.08.13 18:42
denno

nicht registriert

09.08.13 18:42
denno

nicht registriert

Sich auflösendes Gummi

Hallo,

ich brauche mal Hilfe bzw. ein paar Tipps. Ich habe einige Kameras, die einen Gummigriff haben, also kein Leder oder Kunstleder. Ärgerlicherweise ist bei einigen Kameras das Gummi etwas "aufgeweicht" und fühlt sich stellenweise richtig klebrig an. Es hinterlässt beim Betatschen dann auch schwarze Flecken an den Fingern. Irgendwer hatte mal behauptet dass das Fett an den Fingern dafür verantwortlich seie...

Kann mir jemand sagen wie man diesen Gummiverfall entgegenwirken kann? Erstens mag ich so die Kamera ja gar nicht mehr anfassen und zweitens geht es ja nur weiter. Mein Gedanke war mit Klarlack oder klaren Fingernagellack?


Hinweise:
---> Urheberrechte 1: Keine Scans von Prospekten, Bedienungsanleitungen oder Buch/Zeitschriften-Artikeln hochladen.
---> Urheberrechte 2: Nur selbst aufgenommene Photos hochladen. Keine Fotos auf und in fremden Grundstücken.
---> Urheberrechte 3: Textpassagen von fremden Quellen vermeiden, höchstens einige Zeilen mit genauerQuellenangabe.
---> Keine Fotos, auf denen Personen ohne deren schriftliche Genehmigung erkennbar oder zuordenbar sind !
---> Fotos: Für beste Darstellung die Fotos (Thumbnails) unter den Textbeiträgen anklicken.
---> Der Zähler der Vorschaubilder zeigt NICHT die echte Zugriffzahl, die Bild-Anklicke direkt im Text werden nicht gewertet


10.08.13 04:41
Rainer 

Administrator

10.08.13 04:41
Rainer 

Administrator

Re: Sich auflösendes Gummi

Hallo denno,

dieses Problem hatte ich auch schon bei einigen Kameras. Dabei hat sich das gummiartige Griffmaterial regelrecht in eine Art gelee-artige Flüssigkeit verwandelt. Die besagte Kamera hat einfach über ca. 20 Jahre in einem Schrank gelagert.

Ich hatte auch im WEB zu diesem Thema gesucht und in anderen Foren gefragt. Eine einheitliche Meinungsbildung konnte ich nicht erkennen.

Einen Überzug mit (flexiblen) Fingernagellack habe ich noch nicht getestet, zumal ich mir noch nicht klar über den chemischen und physikalischen Hintergrund dieser Materialzersetzung bin.

Das WEB ist voll mit dem Thema, es ist wohl ein Massen-Problem. Eine vernünftige Abhilfe scheint es nicht zu geben.

Wird sicher irgendwie mit Weichmachern im Material zusammen hängen, vielleicht verdunsten falsche Komponenten zu früh. An die Sache mit den "Fettfingern" glaube ich nicht so richtig, kann das aber nicht belegen. Kameras, GPS-Geräte, Ferngläser, Auto-Fensterdichtungen, usw., usw. sind betroffen. geht durch viele Geräte-Branchen.



Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

10.08.13 10:56
denno

nicht registriert

10.08.13 10:56
denno

nicht registriert

Re: Sich auflösendes Gummi

Uuh, damit habe ich nun nicht gerechnet. Schade, ich dachte wirklich das man mittlerweile, wenigstens für Kameras, eine Lösung hätte. Bei einigen Kunstledertaschen die bei den Kameras dabei waren, bröckelt das Kunstleder ja nun auch ab. Das habe ich auf zwei Arten gelöst, zum Einen habe ich mal das ganze Kunstleder abgerubbelt und es kam ganz normaler Stoff zum Vorschein. Das konnte ich so lassen, so sah die Tasche wieder einheitlich aus. Zum Zweiten habe ich einige der bröckligen Stellen mit durchsichtigen Nagellack angepinselt und aushärten lassen. Gut, nun glänzt die behandelte Fläche sehr stark aber das Bröckeln hat aufgehört. Allerdings habe ich, wie du sagst, keine Ahnung von der chemischen Verbindung und kann die Spätfolgen meiner Handlungen noch nicht erkennen.

Ich bin aber sehr an einer sicheren Lösung für die Gummierung an den Griffflächen interessiert. Ich werde mich damit mal auseinander setzen und wenn ich etwas sicheres finde dann teile ich es euch mit. Das dürfte ja viele Sammler interessieren.

p.s. ich hoffe nicht dass ich auch solch klebrigen Gelee mal vorfinden werde wie du es mal gesehen hast

10.08.13 11:11
Rainer 

Administrator

10.08.13 11:11
Rainer 

Administrator

Re: Sich auflösendes Gummi

Hallo denno,

es ist wohl ein Unterschied, ob das Material zerbröckelt oder zerfließt. Beim Zerbröckeln leuchtet mir eher der Verlust durch Ausdünstung der Weichmacher ein, als bei dem Zerfließen. Das könnte man auch als ein Übrigbleiben der Weichmacher deuten. Aber ich habe bisher keine wirklich einleuchtende Erklärung für das Weichwerden dieser gummiartigen Stoffe gefunden.
Es gibt Hinweise, daß es bei den betroffenen "Gummi"-Teilen sich eher um weichgriffiges Material handelt, welches Polyäther als Bestandteil enthält. Polyäther neigt auch endogen dazu, sich über die Jahre hinweg schmierig aufzulösen.


Es scheint aber als Problem wirklich viele Geräte zu betreffen. Derzeit beobachte ich ein Schmierigwerden von Computer-Maus-"Gummi"-Oberflächen bei mir. Da könnte man natürlich auch an die berühmt-berüchtigen Fettfinger denken.

Bei der von mir erwähnten Kamera kamen die Fettfinger aber als Begründung nicht wirklich in Betracht, weil das Modell bei mir fast garnicht benutzt wurde. Aufgelöst (klebriges Zerfließen) hat sich da die Gummi-Augen-Muschel für den Sucher:
http://www.blende-und-zeit.sirutor-und-c...7&thread=11

Im Grunde genommen ist die Nutzung seitens der Industrie dieser Materialien schon eine Art "Lebenszeitbegrenzung" der (zumeist) teuren Produkte.

Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

11.08.13 11:03
denno

nicht registriert

11.08.13 11:03
denno

nicht registriert

Re: Sich auflösendes Gummi

Ich habe gerade in einem anderen Forum gelesen das mehrere Person das "zerfliessende Gummi" entgegenwirken konnten indem sie die Stellen mit Whiskey eingerieben haben. Demnach haben sie damit das klebrige entfernen können

Wäre ein Versuch wert.

25.11.20 11:05
Rainer 

Administrator

25.11.20 11:05
Rainer 

Administrator

Re: Sich auflösendes Gummi / Plastik / Plaste

Hallo zusammen,

nochmal zurück zu diesem leidigen Thema. Bei mir habe ich wieder mal die Effekte von klebrigen Plastik-Teilflächen an Geräten gehabt. Ich habe hier einfach mal mit Baby-Pulver (gegen Wundliegen) gearbeitet. Und siehe da, es hat geholfen. Die klebrige Oberfläche kann wieder angefasst werden, leichte Aufhellungen durch das Pulver halten sich in Grenzen. Ich hatte auch schon mal Erfolg mit Talkum-Puder.

Das nutzt wohl aber nur, wenn das Material nicht schon völlig durchgeweicht ist.

Anwendung meiner Methode aber nur auf eigene Gefahr!




Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

Analog: Aus Negativ wird Positiv.
Digital: Pixel sind nicht alles, aber ohne Pixel ist alles nichts.

Zuletzt bearbeitet am 25.11.20 11:05

25.11.20 11:48
Scannerhannes 

BZF-Meister

25.11.20 11:48
Scannerhannes 

BZF-Meister

Re: Sich auflösendes Gummi

Dieses blöde, sich auflösende Gummizeug hat mich mal einen Totalschaden nach 10+ Jahren bei einer Sony-Videokamera (analog) gekostet, für die ich Ende der 80er ungefähr ein Nettomonatsgehalt ausgegeben hatte. Von Sony habe ich nie wieder etwas gekauft und das ist, glaube ich, auch gut so. Die haben nach meiner Erfahrung mit Musik- und Aufnahmegeräten immer irgendwas eingebaut, was unserem europäischen Verständnis von langlebigen Wirtschaftsgütern nicht entspricht.
Gekauft war die Videokamera übrigens zur Überbrückung für Reise - und Wanderfotos, nachdem die Fotolabore immer mieser wurden (Abzüge nach wenigen Jahren rosa in braun vergilbt) und ich mir ausrechnen konnte, daß es lohnte, auf Digitalkameras zu warten. So kam es dann auch. Ab 1999 kam die Philips ESP-80 aka Ricoh RDC-4300 zum Zuge, ein feines Gerät für ihre Zeit, das ich auch hier vorgestellt habe, und letztere funktioniert noch immer bei mir.

Die nächste Begegnung mit dieser "Planned-Obsoletion-Beschichtung" ist erst ein paar Jahre her. Ich ersteigerte günstigst eine vielleicht 8-10 Jahre alte Digikam, die ich mir sehr wünschte, und siehe da, sie war auch bereits klebrig, wohl ungefähr in der Babypulver-Phase. Ein paar Stunden abrubbeln mit Lösungsmitteln wie Aceton (das normalerweise allen Kunststoff kaputtmacht) hat das Zeugs runtergekriegt.

Whisky habe ich in jenen Jahren noch nicht getrunken, also konnte er mich auch nicht über das klebrige Anfaßgefühl hinwegtrösten

 1
 1
berühmt-berüchtigen   Lebenszeitbegrenzung   Wirtschaftsgütern   Gummi-Augen-Muschel   entgegenwirken   Babypulver-Phase   Plastik-Teilflächen   auflösendes   Planned-Obsoletion-Beschichtung   Sony-Videokamera   Aufnahmegeräten   Ärgerlicherweise   blende-und-zeit   Materialzersetzung   Kunstledertaschen   Geräte-Branchen   Fingernagellack   Nettomonatsgehalt   Auto-Fensterdichtungen   Forumbetreiber