| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

WWW.BLENDE-UND-ZEIT-FORUM.DE und Online-Museum
Für Photographica-Sammler und Interessierte
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

[iIa] Unbekannte und bekannte Laufbodenkameras
  •  
 1 2 3 4
 1 2 3 4
20.11.17 14:39
Freier-Sascha 

BZF-Master

20.11.17 14:39
Freier-Sascha 

BZF-Master

Re: Unbekannte und bekannte Laufbodenkameras

Hallo allerseits,

Die Bestimmung dieser Kameras ist ein kompliziertes Feld. Bei manchen Geräten kann man sich einem Hersteller nur annähern. Andere müssen noch unbestimmt bleiben. Und überhaupt ist es jeweils immer nur der letzte Stand der Forschung.

Von allem was wir bisher wissen, versuche ich mal eine Annäherung an die Zuordnung:

68/1: Beier (Orion hatte keine solche Laufbodenschienen-Befestigungen)

68/2: Beier

68/3: Beier

68/4: Beier

68/5: Beier

68/6: Erko

68/7: unbekannt (Erko hatte andere Spreizen)

68/8: Welta

68/9: Balda

68/10: könnte Balda sein

68/11: unbekannt


Gruss
Freier-Sascha


Hinweise:
---> Urheberrechte 1: Keine Scans von Prospekten, Bedienungsanleitungen oder Buch/Zeitschriften-Artikeln hochladen.
---> Urheberrechte 2: Nur selbst aufgenommene Photos hochladen. Keine Fotos auf und in fremden Grundstücken.
---> Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar oder zuordenbar sind !
---> Urheberrechte 3: Textpassagen von fremden Quellen vermeiden, höchstens einige Zeilen mit genauerQuellenangabe.
---> Der Zähler der Vorschaubilder zeigt NICHT die echte Zugriffzahl, die Bild-Anklicke direkt im Text werden nicht gewertet


20.11.17 14:58
Freier-Sascha 

BZF-Master

20.11.17 14:58
Freier-Sascha 

BZF-Master

Conrad A. Müller

Hier ein Auszug aus dem Buch "Die Deutsche Photoindustrie - Wer war Wer" von Hartmut Thiele, Privatdruck München 2016 7. überarbeitete und erweiterte Auflage.

Seite 94: "Müller, Conrad A. Müller & Co., Strengenberg 1 bei Nürnberg. Die Photogrosshandlung und Werkstatt wurde 1904 gegründet. Müller hatte eine russische Handelsgesellschaft und ein Büro in Warschau. Er hatte die Vertretung von Ernemann und Steinheil für das gesamte Russland. 1909 verlegte er den Sitz der Firma nach Nürnberg. Conrad A. Müller verkaufte verschiedene Kameras unter Hersteller- bzw. eigenem Namen "Noris" bis 1936 (?). Ab 1927 wird aich die "Esco"- Kamera von Seischab für 400 Aufnahmen mit 7,5m 35mm Kinofilm vertrieben. Dazu werden die "Norica"-Filmprojektoren gefertigt."

Noris=Nymphe=Allegorischer Name der Stadt Nürnberg

Über die "Einöde Strengenberg" ist nirgens von einer Kamerafabrik zu erfahren.

Viele Noris-Rollfilmkameras lassen sich klar Balda zuordnen.

Somit ist sehr wahrscheinlich, dass Conrad A. Müller selbst keine Kameras gebaut hat, schon gar nicht in solch grossen Stil wie von Kerkmann behautet.

Gruss

Freier-Sascha

20.11.17 16:03
Freier-Sascha 

BZF-Master

20.11.17 16:03
Freier-Sascha 

BZF-Master

Balda Laufbodenkameras

Hallo allerseits,

Zur Bestimmung von Balda Laufbodenkameras:

Die meisten Baldas sind ohne Firmenbezeichnung. Aber in den Abbildungen alter Kataloge und Werbeanzeigen ist einiges zu erkennen.

Es gibt den Grundtyp 1. Diese Kameras haben 2 silberfarbene unbewegliche Knöpfe als Handhabe und dahinterliegend das walzenförmige, ebenso meist silberfarbene, Klappgelenk der Standarte. Zudem ist die Form der Speizenaufhängung / Feder am Laufboden typisch - habe ich zumindest bei keiner anderen Kamera gesehen.

Grundtyp 1 (Hier z.B. 9x12, Engelhardt Anastigmat 4,5 135mm, Rulex, Metallgehäuse):







Und es gibt den Grundtyp 2. Dies sind meist einfachere Kameras: Die Handhabe sind zwei Zylinderförmige, aufrechtstehende Knöpfe, die man zum Bewegen des Schlittens nach vorne-innen drückt. In der Mitte befindet sich ein silberfarbener Pfeil aus Blech, der den Mittelpunkt des Schlittens (in Bezug zur verschiebbaren Standarte) bezeichnen soll. Die Form der Spreizenfeder ist hier ganz anders, wie bei Typ 1, kommt aber bei allen Kameras von Typ 2 so vor. Diese Kameras sind immer im Format 9x12 oder grösser.

Grundtyp 2 (Hier z.B. 9x12 Balda Anastigmat Primar 6,3 135mm, Vario, Holzgehäuse):







Und es gibt den Grundtyp 2 A: Sieht aus wie Grundtyp 2, ist aber immer im Format 6,5x9 und hat andere, ganz typisch geformte Handhaben.

Grundtyp 2 A (Hier z.B. 6,5x9 Foth Dopp. Anast. 4,5 105mm Vario, Holzgehäuse):



Das sind diejenigen Typen die ich bisher sicher Balda zuordnen konnte, aber es gibt warscheinlich noch mehr...

Gruss

Freier-Sascha

Datei-Anhänge
Balda 3. Generation 9x12 Engelhardt 4,5 135mm Rulex 1.jpg Balda 3. Generation 9x12 Engelhardt 4,5 135mm Rulex 1.jpg (91x)

Mime-Type: image/jpeg, 129 kB

Balda 3. Generation 9x12 Engelhardt 4,5 135mm Rulex 2.jpg Balda 3. Generation 9x12 Engelhardt 4,5 135mm Rulex 2.jpg (95x)

Mime-Type: image/jpeg, 119 kB

Balda 3. Generation 9x12 Engelhardt 4,5 135mm Rulex 3.jpg Balda 3. Generation 9x12 Engelhardt 4,5 135mm Rulex 3.jpg (89x)

Mime-Type: image/jpeg, 113 kB

Balda 2. Generation Balda Anastigmat Primar 6,3 13,5cm Vario 1.jpg Balda 2. Generation Balda Anastigmat Primar 6,3 13,5cm Vario 1.jpg (89x)

Mime-Type: image/jpeg, 108 kB

Balda 2. Generation Balda Anastigmat Primar 6,3 13,5cm Vario 2.jpg Balda 2. Generation Balda Anastigmat Primar 6,3 13,5cm Vario 2.jpg (81x)

Mime-Type: image/jpeg, 108 kB

Balda 2. Generation Balda Anastigmat Primar 6,3 13,5cm Vario 3.jpg Balda 2. Generation Balda Anastigmat Primar 6,3 13,5cm Vario 3.jpg (90x)

Mime-Type: image/jpeg, 110 kB

Laufbodenkamera 6,5x9 Foth Dop. Anast. 4,5 105mm Vario 1.jpg Laufbodenkamera 6,5x9 Foth Dop. Anast. 4,5 105mm Vario 1.jpg (91x)

Mime-Type: image/jpeg, 48 kB

20.11.17 19:25
Laufboden 

BZF-Master

20.11.17 19:25
Laufboden 

BZF-Master

Re: Unbekannte und bekannte Laufbodenkameras

Hallo miteinander,

Freier-Sascha:
Zur Bestimmung von Balda Laufbodenkameras:

Die meisten Baldas sind ohne Firmenbezeichnung. Aber in den Abbildungen alter Kataloge und Werbeanzeigen ist einiges zu erkennen.

Es gibt den Grundtyp 1. Diese Kameras haben 2 silberfarbene unbewegliche Knöpfe als Handhabe und dahinterliegend das walzenförmige, ebenso meist silberfarbene, Klappgelenk der Standarte. Zudem ist die Form der Speizenaufhängung / Feder am Laufboden typisch - habe ich zumindest bei keiner anderen Kamera gesehen. ..

Und es gibt den Grundtyp 2. Dies sind meist einfachere Kameras: Die Handhabe sind zwei Zylinderförmige, aufrechtstehende Knöpfe, die man zum Bewegen des Schlittens nach vorne-innen drückt. In der Mitte befindet sich ein silberfarbener Pfeil aus Blech, der den Mittelpunkt des Schlittens (in Bezug zur verschiebbaren Standarte) bezeichnen soll. Die Form der Spreizenfeder ist hier ganz anders, wie bei Typ 1, kommt aber bei allen Kameras von Typ 2 so vor. Diese Kameras sind immer im Format 9x12 oder grösser.

Grundtyp 2 (Hier z.B. 9x12 Balda Anastigmat Primar 6,3 135mm, Vario, Holzgehäuse):

Und es gibt den Grundtyp 2 A: Sieht aus wie Grundtyp 2, ist aber immer im Format 6,5x9 und hat andere, ganz typisch geformte Handhaben.

Grundtyp 2 A (Hier z.B. 6,5x9 Foth Dopp. Anast. 4,5 105mm Vario, Holzgehäuse):

Das sind diejenigen Typen die ich bisher sicher Balda zuordnen konnte, aber es gibt warscheinlich noch mehr...
Danke für diese Bestimmungshilfen!
Der Teufel liegt im Detail, man muß sehr genau hinschauen.
Denn leider gibt es - wie fast immer auf diesem Gebiet - zu nahezu jedem einzelnen Detail Gegenbeispiele.
Hier:
Spreize mit nahezu senkrechter Feder einer alten Orion - auch andere Orions haben eine solche.
Auf Anregung von Sascha habe ich genau nachgeschaut und feine Unterschiede bei den Spreizen gefunden (älterer Beitrag).
Diese Spreize ist also nicht exakt die gleiche, da älter, aber zweifellos Vorbild gewesen:

Anbei die zugehörige Orion (sie kommt weiter oben schon vor).


Ähnliche Federunterteile wie bei Grundtyp 1 haben einige Kameras unterschiedlicher Hersteller - genau gleiche habe ich noch nicht gesehen.
So nebenbei - ein ausführlicher Bestimmungsschlüssel wäre auch für mich sehr hilfreich - schon allein um zu vermeiden, über hundert Kameras bewegen zu müssen und dabei z.T. auf einem Stuhl herumzuturnen etc. ...
Hier z.B. Voigtländer Avus:


Zu Grundtyp 2a: andere Marken mit ähnlichen Hndhaben sind mir bisher nicht untergekommen - meine ich zumindest

Zu Grundtyp 2b: wunderbar, wieder eine Kamera, die ich einem Hersteller zuordnen kann
Übrigens ist im Lauf dieses Threads schon der größte Teil meiner Kameras, zu denen ich keinen Hersteller wußte, dank Sascha ziemlich sicher geklärt worden.
Mehr bald ...

Einzelne abweichende Merkmale, und seien sie noch so charakteristisch und wichtig wie das Design des Standartenblechs oder die Spreizenform, sind leider kein Ausschlußkriterium - es existieren frappierende Gegenbeispiele. Man denke auch an die atypische einer Contessa-Nettel Altura - nur ein Baujahr der Altura mitten in der Reihe hat völlig andersartig ausgesehen, etwa wie ein Spatz im Amselnest ...

Grüße, Laufboden

Datei-Anhänge
1067276_Detail_Orion_NN.jpg 1067276_Detail_Orion_NN.jpg (92x)

Mime-Type: image/jpeg, 366 kB

1067277_Orion_Modell_NN.jpg 1067277_Orion_Modell_NN.jpg (80x)

Mime-Type: image/jpeg, 321 kB

1067278_VoigtländerAvus.jpg 1067278_VoigtländerAvus.jpg (82x)

Mime-Type: image/jpeg, 446 kB

21.11.17 19:48
Laufboden 

BZF-Master

21.11.17 19:48
Laufboden 

BZF-Master

Re: Unbekannte und bekannte Laufbodenkameras

Hallo miteinander,

ich antworte direkt auf Freier-Saschas Einschätzungen und gebe meine Anmerkungen nach momentanem Wissen kursiv geschrieben dazu und markiere mit Punkten wie folgt:
(10) Punkte .. volle Zustimmung
(9) .. volle Zustimmung bei Ersetzung von Beier durch "aus Freital, vermutlich Beier", bzw. "aus Freital, vermutlich Erko"
Meine Einschätzung ist natürlich durch die von Freier-Sascha beeinflußt.
(8) bis (6) .. Einordnung derzeit mehr bis weniger möglich
(5) bis (1) .. vielleicht richtig, aber wenig gesichert
(0) .. anderer Hersteller

(10) Die Bestimmung dieser Kameras ist ein kompliziertes Feld. Bei manchen Geräten kann man sich einem Hersteller nur annähern. Andere müssen noch unbestimmt bleiben. Und überhaupt ist es jeweils immer nur der letzte Stand der Forschung.
(10) Von allem was wir bisher wissen, versuche ich mal eine Annäherung an die Zuordnung:

(9) 68/1: Beier .. Modell: Edith
(9) 68/2: Beier .. Modell: Edith
[(9) 68/3: Beier .. identische Kamera wie 2, sollte wegfallen)] **)
(10) 68/4: Rodenstock .. Hersteller+Modell: Beier Edith .. Von Rodenstock als eigene Kamera vertrieben, Handelsname mir unbekannt. Für Beier als jungem Produzenten willkommene, werbewirksame Förderung und zugleich Auszeichnung. Mir ist zumindest nicht bekannt, daß Rodenstock von Erko gebaute Kameras so gelabelt hat
(9) 68/5: Beier Edith? [Unterschied zu 68/2 *): charakteristisches Querblech zur Begrenzung des Zurückschiebens des Laufbodens fehlt. Entbehrlich, da Schiene fest, nicht beweglich] *). Jedoch (10), falls das Schild auf der rechten Seite den Namenszug "Beier" trägt
(9) 68/6: Erko
(6) 68/7: aus Freital. wenn nicht von Erko, Abwertung jeder Einstufung "Erko"um 2 Punkte.
(10) 68/8: Welta aber: 68/8 für "links Nr.2, rechts Nr.1" ist falsch. Dieses Bild zeigt 68/3 und 68/4 **)
(8) 68/9: Balda Entweder ist 68/10 eine Balda oder auch 68/9 keine
und
(8) 68/10: könnte Balda sein Denn: Es handelt sich bei 68/9 und 68/10 um dasselbe Grundmodell mit Unterschieden zur Erhöhung der Produktvielfalt. Tatsächlich wurden Grundmodelle mit variabel wählbaren Teilen als einmalig erscheinende Hausmarkenkameras selbst für kleinere Fotohäuser angeboten. Gegenwärtige Hypothese: ein Hauptlieferant war Balda

(6) 68/11: unbekannt Könnte ein Balda-Spitzenmodell sein. Definitiv teurer und besser in der Verarbeitung als 68/1-68/9

Mein Fazit:
Von kleinen Herstellern wie Beier und Erkos kann man keine großen Neuerungen erwarten, trotzdem sind sie als "aus Freital" erkennbar.
Es ist bekannt, daß sie weitgehend dieselben Modelle produziert haben - z.B. gab es Ediths von Beier und Erko - und sie nutzten denselben Kameratischler.
Das macht die Unterscheidung schwierig - es sei denn, jemand besäße präzise und detaillierte Dokumentation.
Alternativ wäre eine größere Sammlung gelabelte Beier- und Erko-Kameras dienlich.
Ein mögliches Firmenspezifikums ist für sichere Zuordnung nicht ausreichend.
Kataloge müßten beide Marken mit denselben, aber unterscheidbaren Modellen enthalten.

Aus heutiger Sicht zeichnet die Plattenkameras der Marke Balda(?) gegenüber allen Konkurrenten aus, daß die Marke kein Gesicht hat, Markenprofil ist "billig", Produkt-Design leer.
Eigene konstruktive Lösungen gibt es keine. Das einzige Design-"Highlight" dürften die vereinfachten, billigen, unschönen, aber zweckmäßigen Scherengriffe sein (ich habe vergleichbare sonst nicht gesehen).
Bis auf diese sind alle verwendeten Details an anderen Kameras zu sehen, und sie waren von Zulieferern zu beziehen.
Das macht es außergewöhnlich schwer, diese Produkte irgendeiner Marke zuzuordnen. Genau das dürfte das Marketingkonzept gewesen sein, sollte es eines gegeben haben.

Ich kenne nur einen Hersteller, auf den das in ähnlicher Weise - aber ausschließlich im Bereich Kameras! - zutreffen könnte(!): Rhaco.
Rhaco hatte sich als ideenreicher, unabhängiger Ersatzlieferant von Zubehör, u.a. Plattenkassetten, einen Namen gemacht, als großer Kameraproduzent ist er nicht in Erscheinung getreten.

68/11 ist m.E. von allen größeren deutschen Herstellern bei weitem am ehesten Balda zuzuschreiben, ansonsten müßte es sich um ein importiertes Modell handeln. Es ist die einzige der obigen Kameras, die einen Vergleich zur deutschen Oberklasse technisch und qualitativ nicht scheuen müßte.

Ein großer ausländischer Hersteller hätte aber sicherlich seinen etablierten Namen benutzt.
Wäre es ein importiertes Modell, wäre das in diesem Thread gesagte sehr zweifelhaft.

Grüße, Laufboden

*) KORREKTUR 1: Alles klar, Laufbodenschiene nicht verstellbar
Gestrichen:[diesen Unterschied kann ich nicht einordnen..]

**) trotzdem bewundernswerte Arbeit des Moderators. Am Bildschirm ist es fast unmöglich, so viel Übersicht zu erlangen.

Zuletzt bearbeitet am 21.11.17 22:46

22.11.17 09:27
Rainer 

Administrator

22.11.17 09:27
Rainer 

Administrator

Re: Unbekannte und bekannte Laufbodenkameras

Hallo Freier Sacha und Laufboden

Dank an Euch für die Zuordnungs-Einschätzung.



Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

Aus Negativ wurde Positiv. Pixel sind nicht alles, aber ohne Pixel ist alles nichts.
Fotoapparate sind Zeitmaschinen, sie können die Vergangenheit erhalten.
Ein Leben ohne Facebook ist möglich, aber (und) sinnvoll.

Zuletzt bearbeitet am 22.11.17 09:29

22.11.17 09:56
Laufboden 

BZF-Master

22.11.17 09:56
Laufboden 

BZF-Master

Re: Unbekannte und bekannte Laufbodenkameras

Hallo miteinander,

Ich besitze u.a. eine Auste von Stukenbrok, aus dessen Katalog von 1912 (eine Kopie davon habe ich, man kann sie aus verschiedenen Quellen zu Kosten ab € 0.-herunterladen). Sie besitzt dieselben Halter für den Trageriemen wie Balda, es könnte sich um eine frühe Balda handeln, vermutlich habe ich sie hier schon vorgestellt:





Hält man sie in Händen, entspricht ihr Wertigkeitseindruck eher einer billigen russischen Kamera als einer billigen Heag.
Aus heutiger Sicht würde ich sie Balda zuschreiben, und das könnte weitere Diskussion über das Billigsegment erübrigen.

Das Vertriebssegment von Müller Strengenberg beschränkt sich aber nicht auf vergleichbar einfache Kameras.
Ich möchte jetzt zum einen keine neue "urban legend" in die Welt setzen, zum anderen hat Balda, wenn auch relativ wenig sichtbar neben Agfa und Kodak, sicher eine große Rolle bei der Etablierung der Fotografie als Massenphänomen zumindest im deutschsprachigen Raum gespielt.

Ganz wesentlich haben Vertriebshäuser wie Stukenbrok und deutlich später Porst mitgemischt.
Zu Müller-Strengenberg u.a. http://kamera-geschichte.de/files/zweiverschluss_d.htm . Diese Kamera zeigt Details, die typisch für Müller-Strengenberg-Kameras sind. Irgendjemand hat sie zweifellos gebaut. Daß dieser Jemand nicht unter eigenem Namen als Kameraproduzent aufgefallen ist, ist kaum zu glauben.
Aber wo sind die vielen aus der Masse herausragenden Spitzenkameras von Balda?!

Bei der folgenden Beschreibung fällt notwendigerweise ein weiterer Aspekt ins Auge ...

Freier-Sascha:
Hier ein Auszug aus dem Buch "Die Deutsche Photoindustrie - Wer war Wer" von Hartmut Thiele, Privatdruck München 2016 7. überarbeitete und erweiterte Auflage.

Seite 94: "Müller, Conrad A. Müller & Co., Strengenberg 1 bei Nürnberg. Die Photogrosshandlung und Werkstatt wurde 1904 gegründet. Müller hatte eine russische Handelsgesellschaft und ein Büro in Warschau. Er hatte die Vertretung von Ernemann und Steinheil für das gesamte Russland. 1909 verlegte er den Sitz der Firma nach Nürnberg. Conrad A. Müller verkaufte verschiedene Kameras unter Hersteller- bzw. eigenem Namen "Noris" bis 1936 (?). Ab 1927 wird aich die "Esco"- Kamera von Seischab für 400 Aufnahmen mit 7,5m 35mm Kinofilm vertrieben. Dazu werden die "Norica"-Filmprojektoren gefertigt."

Noris=Nymphe=Allegorischer Name der Stadt Nürnberg
Über die "Einöde Strengenberg" ist nirgens von einer Kamerafabrik zu erfahren.

Viele Noris-Rollfilmkameras lassen sich klar Balda zuordnen.
Somit ist sehr wahrscheinlich, dass Conrad A. Müller selbst keine Kameras gebaut hat, schon gar nicht in solch grossen Stil wie von Kerkmann behautet.
(... zum einen, daß Müller-Strengenberg laut einer Rechnung ( https://i.ebayimg.com/images/g/IewAAOSw32lYpfV3/s-l1600.jpg ) 1927 immer noch mit Sitz in Strengenberg firmierte, aber das nur so nebenbei ... er hat also seinen Sitz zumindest offiziell nicht nach Nürnberg verlegt)
... und zwar "Warschau" und "russische Handelsgesellschaft".
Große Fotohäuser wie z.B. Porst hatten ausgezeichnete Handelsbeziehungen zum späteren Ostblock und gehörte zu den großen, aber sehr heimlichen Importeuren von Kameras aus dem Ostblock (Tschechien, Polen, Rußland), z.B. Zenit und Kiev, zuallermeist unter unverfänglichen Handelsnamen.

Das läßt eine möglicherweise zentrale Fage stellen:
Welche Rolle spielten Kameras aus Osteuropa in Deutschland bis WW II?

Grüße, Laufboden

Datei-Anhänge
Auste_1.jpg Auste_1.jpg (76x)

Mime-Type: image/jpeg, 43 kB

Auste_2.jpg Auste_2.jpg (92x)

Mime-Type: image/jpeg, 55 kB

Auste_3.jpg Auste_3.jpg (77x)

Mime-Type: image/jpeg, 161 kB

22.11.17 11:07
Freier-Sascha 

BZF-Master

22.11.17 11:07
Freier-Sascha 

BZF-Master

Re: Unbekannte und bekannte Laufbodenkameras

Hallo Laufboden,

Sie schreiben: "Diese Kamera zeigt Details, die typisch für Müller-Strengenberg-Kameras sind."

Also ich kann an den Kameras aus dem Link nichts typisches finden. Die obere Zweiverschlusskamera wurde ebenso von Herlango unter eigenem Label vertrieben und hat einen Schlitzverschluss von Bernhard Sommer. Ebenso wie alle Welta-Zweiverschlusskameras einen Schlitzverschluss von Sommer eingebaut haben (ich habe schon etliche repariert, abgesehen von der technischen Gleichheit zu Sommer-Verschlüssen, ist auf der Platine jeweils "B.Sommer" eingraviert).

Die Zweite Kamera im Link ist klar eine Ihagee Patent-Duplex-Zweiverschluss-Kamera.

Also leider nix mit Müller,

Gruss

Freier-Sascha

Zuletzt bearbeitet am 22.11.17 11:08

22.11.17 12:30
Freier-Sascha 

BZF-Master

22.11.17 12:30
Freier-Sascha 

BZF-Master

Re: Unbekannte und bekannte Laufbodenkameras

Hallo Laufboden,

Ihre These, Müller könnte neben den Export Deutscher Kameras in den Osten, auch Importe Russischer Kameras nach Deutschland getätigt haben, finde ich höchst interessant. Gibt es denn einen Experten für Russische Plattenkameras, der unsere "Unbekannten" identifizieren könnte?

Gruss

Freier-Sascha

22.11.17 15:18
Laufboden 

BZF-Master

22.11.17 15:18
Laufboden 

BZF-Master

Re: Unbekannte und bekannte Laufbodenkameras

Hallo Freier-Sascha,

Freier-Sascha:
Sie schreiben: "Diese Kamera zeigt Details, die typisch für Müller-Strengenberg-Kameras sind."

Also ich kann an den Kameras aus dem Link nichts typisches finden. Die obere Zweiverschlusskamera wurde ebenso von Herlango unter eigenem Label vertrieben und hat einen Schlitzverschluss von Bernhard Sommer.
Ich habe nur eine Plattenkamera mit Schlitzverschluß - aber der war ausgeräumt, der Name Bernhard Sommer war mir unbekannt.
Die Preisobergrenze, die ich mir für einzelne Sammelkameras gesetzt habe, hat das bisher bei weitem nicht erlaubt, die fanden immer weit höher Bietende. Sie ist gerade so hoch, daß alles Normale von Agfa Isolar und Bentzin Primar über Krügener bis Voigtländer Bergheil und Zeiss Ideal auch mal drunterfallen kann. Zumindest, wenn sie Arbeit versprechen.

Vielleicht hätte ich besser schreiben sollen ".. eine Kamera, die mehrere Details/Zulieferteile u.a. mit 68/11*) gemeinsam hat, aber nicht so viele, daß man sie auf Bildern demselben Stall zuordnen könnte" oder vielleicht besser, so wie ich früher mal formuliert habe, "Dejavu-Kamera" - alle Details sehen so vertraut aus, daß man meint, man müsse sie erkennen, aber es entsteht kein geschlossenes Bild.

Hält man sie dann in Händen, wirkt sie in ihrem ganzen Auftreten, angefangen von der Haptik, wie eine, die man schon hat, obwohl in irritierenden Details anders - alternativ sagt alles, was auf Bildern nicht sehen war, daß sie sicher nicht die ist, die man in Verdacht hatte.
Freier-Sascha:
Die Zweite Kamera im Link ist klar eine Ihagee Patent-Duplex-Zweiverschluss-Kamera.
Pardon, daß da noch die Ihagee war, hatte ich glatt übersehen ... in einem Porst-Katalog hatte die nicht zuletzt die Funktion "die andere Kamera sieht genausogut aus und ist entschieden billiger".

Grüße, Laufboden

*) ist hoffentlich die richtige Nummer ...

 1 2 3 4
 1 2 3 4
Historische-Kamera-made-in-Germany   Kameras   Grüße   Schlitten-Scharfeinstellung   Laufbodenkamera   Rodenstock   Hersteller   Balgen-Laufboden-Plattenkameras   Laufbodenschienen-Befestigungen   bekannte   Müller-Strengenberg-Kameras   Patent-Duplex-Zweiverschluss-Kamera   Laufbodenkameras   Freier-Sascha   Kamerafabrikanten-Adelsstand   Welta-Zweiverschlusskameras   könnte   Noris=Nymphe=Allegorischer   Laufboden   Unbekannte