| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

WWW.BLENDE-UND-ZEIT-FORUM.DE und Online-Museum
Für Photographica-Sammler und Interessierte
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Eine problembehaftete Unbekannte
  •  
 1 2 3 4 5
 1 2 3 4 5
20.05.19 12:34
Laufboden 

BZF-Meister

20.05.19 12:34
Laufboden 

BZF-Meister

Re: Eine problembehaftete Unbekannte

Hallo Michael-J.,

Michael-J.:
Da würde ich eine UV Lampe aus dem Terraristikbereich empfehlen, da braucht man sie um Sonnenhungrigen Pfleglingen ihre nötige UV dosis zu verpassen, sind allerdings sehr stark und sollten nicht zu lange Menschliche Haut bestrahlen.
Ich sehe schon, ich werde einen einschlägigen Laden aufsuchen müssen
Als Relikt aus der Jugendzeit meiner Kinder lungert zwar auch noch eine Schwarzlichtlampe herum; und eine 75W-Pflanzenleuchte habe ich zum Kamerabasteln im Einsatz - die aber eher als Wärmequelle. Beides gibt UV ab - die eine ist wohl zu schwach, die andere in der Nähe wohl genug, aber da verschmort sie eher, unbewacht gäb's Brandgefahr.
Michael-J.:
Bei Balgen fällt mir ein, wurden die früher nicht mal mit Knochenleim verklebt ? Das währe organisches Material was, falsch gelagert verfaulen kann, und eben auch stinken. Ich hatte auf meiner Terrasse mal einen Sack Hornspäne vergessen, die fingen an zu stinken als läge da ne Leiche.
Hm - das ist die erste plausible Erklärung ... dann müßte das Teil noch weit schlechter gelagert worden sein als meine bisher schlechtestgelagerten ... und ich hatte wirklich gedacht, auf dem Gebiet schlechte Lagerung schon alles erlebt zu haben.
Das gibt zugleich aber einen Hinweis, in welche Richtung ich es weiter versuchen kann.

Der heftige Protest des Verkäufers bei meiner ohnehin viel zu guten Benotung erscheint mir immer absurder.
Denn ohne das einzige einen Gegenwert für den Kaufpreis gebende Teil - das Objektiv - wäre der Kauf ein Reinfall erster Klasse gewesen. Und das entging seiner Aufmerksamkeit völlig, er hatte es im Angebot derart unbeachtet gelassen, daß vermutlich niemand anderer es bemerkt hatte, und wenn's halb, defekt oder unbrauchbar gewesen wäre, hätte ich auch nichts machen können.

Die Kamera selbst mit einem anderen Objektiv wäre - zumindest solange anonym - deutlich zuwenig wert gewesen.
Es könnte eine ungewöhnlichere Welta sein - aber behaupten würde ich das nicht.
Demnächst also Bilder der Kamera.

Grüße, Laufboden


Hinweise:
---> Urheberrechte 1: Keine Scans von Prospekten, Bedienungsanleitungen oder Buch/Zeitschriften-Artikeln hochladen.
---> Urheberrechte 2: Nur selbst aufgenommene Photos hochladen. Keine Fotos auf und in fremden Grundstücken.
---> Keine Fotos, auf denen Personen ohne deren Genehmigung erkennbar oder zuordenbar sind !
---> Fotos: Für beste Darstellung die Fotos (Thumbnails) unter den Textbeiträgen anklicken.
---> Urheberrechte 3: Textpassagen von fremden Quellen vermeiden, höchstens einige Zeilen mit genauerQuellenangabe.
---> Der Zähler der Vorschaubilder zeigt NICHT die echte Zugriffzahl, die Bild-Anklicke direkt im Text werden nicht gewertet


20.05.19 15:20
Laufboden 

BZF-Meister

20.05.19 15:20
Laufboden 

BZF-Meister

Re: Eine problembehaftete Unbekannte

Hallo miteinander,

eigentlich wollte ich wie üblich erst die 'regalfertige' Kamera zeigen. Das wird aber noch daaaauern ...


Die Spreizenfeder im obigen Bild ist abgebrochen, sie sollte so aussehen wie die auf der anderen Seite, nächstes Bild.
Eingerastet auf unendlich, aber der Zeiger auf unendlich ist abgebrochen:


Daß der Tragegriff nicht original ist, ist auch in diesem Bild offensichtlich:



Hoppla, da war die Frontklappe nicht zuverlässig einklappbar (ist sie jetzt aber):


Diese Kamera hat ein paar Auffällgkeiten. Dazu zählt der früher gezeigte Lichtschacht.
Erwähnbar ist weiter: die eine Spreize haltende Feder und die untere Haltung der Spreize ist aus einem Stück Blech und ist schwarz lackiert, nicht wie üblich blank.
Die Bodenplatte, auf der die abknickende Verlängerung der Laufbodenschiene montiert ist, ist komplett schwarz lackiert.
Der Balgen hat, wie bereits beschrieben, keine Leder- sondern eine Kunstlederdeckschicht (gelackter Stoff).
Hintere und vordere Platte haben Lederbeschichtung, die restliche Gehäusebeschichtung ist wohl durchgehend aus Kunstleder.

Die Verchromung der Laufschiene ist teilweise abgegangen. Das könnte an starker Beanspruchung oder mäßiger Verarbeitung liegen, ggf. gefördert durch schlechte Lagerung.

Grüße, Laufboden

Zuletzt bearbeitet am 20.05.19 15:25

Datei-Anhänge
IMG_5317_DNN.jpg IMG_5317_DNN.jpg (13x)

Mime-Type: image/jpeg, 428 kB

IMG_5319_DNN.jpg IMG_5319_DNN.jpg (11x)

Mime-Type: image/jpeg, 489 kB

IMG_5325_DNN.jpg IMG_5325_DNN.jpg (15x)

Mime-Type: image/jpeg, 301 kB

IMG_5326_DNN.jpg IMG_5326_DNN.jpg (16x)

Mime-Type: image/jpeg, 397 kB

IMG_5327_DNN.jpg IMG_5327_DNN.jpg (13x)

Mime-Type: image/jpeg, 374 kB

IMG_5328_DNN.jpg IMG_5328_DNN.jpg (10x)

Mime-Type: image/jpeg, 381 kB

IMG_5329_DNN.jpg IMG_5329_DNN.jpg (12x)

Mime-Type: image/jpeg, 423 kB

20.05.19 18:20
Sammelott 

BZF-Meister

20.05.19 18:20
Sammelott 

BZF-Meister

Re: Eine problembehaftete Unbekannte

Laufboden:

Michael-J.:
Bei Balgen fällt mir ein, wurden die früher nicht mal mit Knochenleim verklebt ? Das währe organisches Material was, falsch gelagert verfaulen kann, und eben auch stinken. Ich hatte auf meiner Terrasse mal einen Sack Hornspäne vergessen, die fingen an zu stinken als läge da ne Leiche.
Hm - das ist die erste plausible Erklärung ... dann müßte das Teil noch weit schlechter gelagert worden sein als meine bisher schlechtestgelagerten ...

Grüße, Laufboden

Knochenleim zersetzt sich erst bei höhernen Temperaturen und stinkt in erhärtetem Zustand nicht.....das kann es also m.E. nicht sein
Ferner , hätte er sich zersetzt wäre der Balgen nicht mehr intakt!
Fazit : Knochenleim müffelt bei der Herstellung und nicht nach Verarbeitung !

Gruß-OTTI

PS. Da müßte man wohl in Antiquitätengeschäften mit Gasmaske auftauchen

Zuletzt bearbeitet am 20.05.19 18:29

21.05.19 14:00
Laufboden 

BZF-Meister

21.05.19 14:00
Laufboden 

BZF-Meister

Re: Eine problembehaftete Unbekannte

Hallo miteinander,

bisherige Erkenntnisse und Vermutungen sowie in Klammern meine auch recht subjektive Einschätzung dazu:

  • Kamera stank infernalisch chemisch (entsetzte Zeugin vorhanden - "ab in dein Zimmer mit dem stinkenden Zeug!")
  • stinkt immer noch, aber viel weniger und jetzt eher nach totem Hund (Zeugin vorhanden)
  • lange unbemerkter Todesfall, Kamera im selben Raum (sehr gut vorstellbar, wenn der Verkäufer Verwerter ist; VerkäuferIn verwendet jedoch die Adresse eines Zahnarztes. Bei dieser Ursache sollte nach Waschen und wochenlanger Sonnenexposition genügend ausgegast sein; Verkäuferdaten sprechen gegen Verwerter, Verkäuferverhalten nicht)
  • organische Materialien können sich zersetzen und dann so riechen (stimmt)
  • Knochenleim ist ein organisches Material (stimmt)
  • verfaulender Knochenleim ist weder bekannt, noch indirekt aus Erfahrung erschließbar (kenne bzw. kann ich auch nicht)
  • in der Umgebung vieler alter Möbel bräuchte man dann Gasmaske (hm - früher wäre die in den meisten Möbelhäusern dringendst anzuraten gewesen .. heute wäre dies für Verkäufer immer noch anzuraten; Käufer von Spanplattenmöbeln klagen in den ersten Wochen z.T. immer noch über Schleimhautblutungen - aber Spanplattenmöbel gibt's ja im Antiquitätenhandel nicht)
  • zersetzter Knochenleim würde nicht mehr kleben (plausibel, doch nicht experimentell belegt)
  • Gerüche können unglaublich hartnäckig sein (bei länger feuchtem Wetter stank das bei seinem Einzug gründlich renovierte Büro eines Kollegen, Nichtraucher, nach altem Rauch - 10 Jahre zuvor arbeitete dort ein starker Raucher)
  • allein schon die inhärenten Widersprüche müßten eigentlich zur Geruchsneutralisation ausreichen
  • doch unbeeindruckt von allem überstinkt die Kamera immer noch mühelos hunderte andere (Zeugin vorhanden. )


Grüße, Laufboden

Zuletzt bearbeitet am 21.05.19 14:03

21.05.19 16:55
Rainer 

Administrator

21.05.19 16:55
Rainer 

Administrator

Re: Eine problembehaftete Unbekannte

Hallo zusammen,

ich gehe nach wie vor von einem Aufenthalt der Kamera in einer Verwesungs-Umgebung aus, besonders, wenn das eine feuchtere Umgebung war.

Das Leder der Kamera nimmt solche Gerüche bis in die Tiefe des Materials auf und das ist nur schwer wegzubekommen. Auch langes Lüften hilft da nur wenig. Essig, Kaffee, usw, usw, kommt dagegen kaum an.

Ich habe mich gerade mit einem mir bekannten Wohnungsauflöser /Antik-Händler unterhalten. Der meint, nur massiver Angriff gegen solche Gegenstände hilft. Wobei Kissen, Teppiche, Kleidung, Leder, unlackierte Möbel ein wirkliches Problem sein können.

Die gehen tatsächlich mit Chemie (siehe meinen vorigen Beitrag) daran. Bei empfindlicheren Materialien wird folgendes praktiziert:

Einen guten Erfolg kann mit mit Ozon-Behandlungen erzielen. Der Raum oder ein großer Karton mit dem Stink-Gerät innen wird vom Ozon-Generator (kann man auch mieten) beaufschlagt (Raumsättigung) . Solche Generatoren kann man auch mieten. Das Ozon zerschlägt Geruchsmoleküle in das Material eindringend, auch gerade bei Verwesungs-Ursachen und desinfiziert sogleich.

Aber auch hier gilt: Das ist ein massiver Angriff und erfordet gewisse Umsicht. Auch hiergegen kann man natürlich Bedenken vortragen.



Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

Analog: Aus Negativ wird Positiv.
Digital: Pixel sind nicht alles, aber ohne Pixel ist alles nichts.
Ein Leben ohne Facebook ist möglich.

21.05.19 18:56
Laufboden 

BZF-Meister

21.05.19 18:56
Laufboden 

BZF-Meister

Re: Eine problembehaftete Unbekannte

Hallo Rainer,

Rainer:
... ich gehe nach wie vor von einem Aufenthalt der Kamera in einer Verwesungs-Umgebung aus, besonders, wenn das eine feuchtere Umgebung war.

Das Leder der Kamera nimmt solche Gerüche bis in die Tiefe des Materials auf und das ist nur schwer wegzubekommen. Auch langes Lüften hilft da nur wenig. Essig, Kaffee, usw, usw, kommt dagegen kaum an.

Ich habe mich gerade mit einem mir bekannten Wohnungsauflöser /Antik-Händler unterhalten. Der meint, nur massiver Angriff gegen solche Gegenstände hilft. Wobei Kissen, Teppiche, Kleidung, Leder, unlackierte Möbel ein wirkliches Problem sein können.

Die gehen tatsächlich mit Chemie (siehe meinen vorigen Beitrag) daran. Bei empfindlicheren Materialien wird folgendes praktiziert:

Einen guten Erfolg kann mit mit Ozon-Behandlungen erzielen. Der Raum oder ein großer Karton mit dem Stink-Gerät innen wird vom Ozon-Generator (kann man auch mieten) beaufschlagt (Raumsättigung) . Solche Generatoren kann man auch mieten. Das Ozon zerschlägt Geruchsmoleküle in das Material eindringend, auch gerade bei Verwesungs-Ursachen und desinfiziert sogleich.

Aber auch hier gilt: Das ist ein massiver Angriff und erfordet gewisse Umsicht. Auch hiergegen kann man natürlich Bedenken vortragen.
Danke für diese profunde Antwort - so jemand weiß Bescheid.

Klar, Ozon ist giftig - aber die Lebensdauer gering.
Die zumindest früher so viel beworbene "gesunde, ozonreiche Bergluft" wäre demgemäß äußerst ungesund - wenn sie denn auch in Wirklichkeit so ozonreich wäre.

Das klingt danach, daß Ozon wirklich eine gute Lösung ist. Ausleihen eines Geräts - wüßte zusätzlich noch wo, wär's wohl meine mit Abstand teuerste Kamera.
Das Wegwerfen des Balgen wäre weit preisgünstiger ...
Andererseits hieße Ozon, daß auf Dauer(!) UV (Sonne, besonders im Sommer bei dünner(!) Ozonschicht) wohl irgendwann auch hinreichend wirksam sein sollte, schließlich ist's hauptsächlich der Balgen, und der ist nicht so dick. Natürlich wäre das für professionelle Zwecke und Möbel völlig unzureichend (keine Tiefenwirkung) und viel zu langwierig und aufwendig.

Hätte ich im letzten Zeitalter - also vor dem Internetzeitalter - von dieser Möglichkeit erfahren, extrem hartnäckige (und zudem höchst allergene!) Gerüche zu bekämpfen, hätte ich so ein Gerät benutzt. Damals hatte ich im Hochsommer an jedem(!) schönen Tag die meiste Kleidung ins Freie gehängt - und teils bis 10m rund ums Haus schwer atmen können. Seither kenne ich auch genau die lokalen Luftbewegungen bei sommerlichem Inversionswetter. ...

Grüße, Laufboden

Zuletzt bearbeitet am 21.05.19 19:08

21.05.19 19:08
Sammelott 

BZF-Meister

21.05.19 19:08
Sammelott 

BZF-Meister

Re: Eine problembehaftete Unbekannte

Hi Laufboden,verbinde doch einfach das Angenehme mit dem Nützlichen und mach ne Ballonrundfahrt , immer dem Ozonloch entgegen, zusammen mit Deiner Kamera

Gruß-OTTI

PS. dabei fallen doch bestimmt noch ein paar Luftbilder als Testfotos ab

Zuletzt bearbeitet am 21.05.19 19:09

21.05.19 19:09
Laufboden 

BZF-Meister

21.05.19 19:09
Laufboden 

BZF-Meister

Re: Eine problembehaftete Unbekannte

Sammelott:
Hi Laufboden,verbinde doch einfach das Angenehme mit dem Nützlichen und mach ne Ballonrundfahrt , immer dem Ozonloch entgegen, zusammen mit Deiner Kamera

Gruß-OTTI


Grüße, Laufboden

21.05.19 19:37
Michael-J. 

BZF-Meister

21.05.19 19:37
Michael-J. 

BZF-Meister

Re: Eine problembehaftete Unbekannte

Hallo,
Wenn du dir ohnehin eine UV Lampe besorgen willst, wozu noch einen Ozon Generator? Natürlich erzeugt der deutlich mehr Ozon, aber bei Dauerbehandlung dürfte die UV Lampe genug Ozon erzeugen ( das ist nämlich einer der springenden Punkte bei der UV Entkeimung ). Am besten mit der Lampe in eine große Kiste und ab dafür.
Ich denke man muss nicht dazu sagen das man nicht die Nase in die Kisten halten sollte wenn man sie öffnen, so gesund ist Ozon nicht, aber zumindest nicht Umweltschädlich . Ausserdem ist die geringe Menge für längere Zeit, vielleicht mehrmals, sicher schonender als die Hemmer Dosis mit dem Generator.
Gruß
Michael

21.05.19 22:48
Laufboden 

BZF-Meister

21.05.19 22:48
Laufboden 

BZF-Meister

Re: Eine problembehaftete Unbekannte

Hallo Sammelott,

Sammelott:
PS. dabei fallen doch bestimmt noch ein paar Luftbilder als Testfotos ab
... und was, wenn die Bits, aus denen diese Luftbilder bestehen, dann auch noch zu riechen anfangen?
Schließlich - das kann Dir jeder Bierkenner bestätigen - enthält ein Bit so einiges an organischem Material ...

Grüße, Laufboden

Zuletzt bearbeitet am 21.05.19 22:49

 1 2 3 4 5
 1 2 3 4 5
Silberschnitt-Dünnschnitt-Glasschneiders   Metallbearbeitungszentrum   vielleicht   Antiquitätengeschäften   Mattscheibe   schlechtestgelagerten   Sammelott   Zuletzt   Verwesungs-Umgebung   Grüße   Laufboden   Kunstlederdeckschicht   Modelltischlerei-Lehrwerkstatt   Geruchsneutralisation   Konstruktionszeichnungen   Schleimhautblutungen   bearbeitet   problembehaftete   Unbekannte   Strahlenschutztechniker