| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

WWW.BLENDE-UND-ZEIT-FORUM.DE (BZF)
Forum für Photographica-Sammler und Interessierte.
Virtuelles Kameramuseum
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Eine problembehaftete Unbekannte
 1 2 3
 1 2 3
19.05.19 15:33
Laufboden

nicht registriert

19.05.19 15:33
Laufboden

nicht registriert

Re: Eine problembehaftete Unbekannte

Hallo Sammelott,

Sammelott:
Hallo Laufboden,
kamst Du jemals in den "Genuß" Buttersäure zu riechen?
Ich als ehemaliger Chemie-Laborant hatte diesen mal.
Ich glaube daß Leichen diese Säure abgeben , dieser süßliche Geruch der einem sofort nur noch an Übergeben denken läßt....

würgende Grüße-OTTI
nein, den hatte ich nie.
Obwohl - schier alle Tiere mit guter Nase riechen Menschen schon auf weite Entfernung, gerade weil Menschen immer nach Buttersäure riechen ...
- nur Menschen riechen das nicht, außer - siehe oben

Und das ist die Crux - sogar vieles, was in winzigen Dosen betörender Duft ist, stinkt in größerer Konzentration umwerfend (z.B. Moschus).
Da Menschen auf unterschiedliche Gerüche zudem unterschiedlich sensibilisiert sind und zudem durch Gewohnheit völlig abstumpfen können, hält z.B. manche alte Dame den sie umgebenden höllischen Gestank für himmlischen Wohlgeruch ...

Im übrigen - mein Bruder hatte erst eine Lehre als Chemielaborant angefangen.
Übrigens hat er recht gern im Trockenraum bei über 80° gearbeitet - schließlich gab's dabei literweise zu trinken.

Der letzte Anstoß abzuspringen war erst unspektakulär. Des Abends kam er nach Hause, ging irgendwann zu Bett - alles dem Anschein nach völlig normal.
Als er am Morgen aufstand und noch immer ahnungslos seine Kniestrümpfe anfaßte, um sie anzuziehen, zerfielen diese zu Staub.
Am Tag zuvor hatte er, wie's so üblich war in einer Glanzstofffabrik, mit rauchender Schwefelsäure gearbeitet.
Wenn sich das auf Strümpfe so auswirken kann - wie mag sich das auf Lungen auswirken?
Und man weiß, es gibt Schlimmeres als Schwefelsäure.

Grüße, Laufboden


Hinweise:
---> Urheberrechte 1: Keine Scans von Prospekten, Bedienungsanleitungen oder Buch/Zeitschriften-Artikeln hochladen.
---> Urheberrechte 2: Nur selbst aufgenommene Photos hochladen. Keine Fotos auf und in fremden Grundstücken.
---> Urheberrechte 3: Textpassagen von fremden Quellen vermeiden, höchstens einige Zeilen mit genauerQuellenangabe.
---> Keine Fotos, auf denen Personen ohne deren schriftliche Genehmigung erkennbar oder zuordenbar sind !
---> Fotos: Für beste Darstellung die Fotos (Thumbnails) unter den Textbeiträgen anklicken.
---> Der Zähler der Vorschaubilder zeigt NICHT die echte Zugriffzahl, die Bild-Anklicke direkt im Text werden nicht gewertet


19.05.19 17:57
Laufboden

nicht registriert

19.05.19 17:57
Laufboden

nicht registriert

Re: Eine problembehaftete Unbekannte

Hallo Rainer,

Rainer:
Hallo Laufboden,

bei solchen hartnäckigen Fällen könnte z.B. Sanosorb-Spray helfen. Das wird sogar manchmal von Tatort-Reinigern verwendet. Vor der Anwendung genau die Anleitung lesen.
Dabei kannst du zuerst versuchen, nicht die Kamera selbst einzusprühen, sondern die Kamera in einen hinreichend großen im Freien (Balkon, usw) Karton stellen, an die Innenseitenwände das Mittel sprühen, dann Karton verschließen und einige Stunden einwirken lassen, dann lange auslüften, Geruch testen, eventuell alles wiederholen.
...
Das mag perfekt wirken - aber seit ich vor Jahrzehnten bei einem "neuen, ausschließlich auf Hausstaubmilben wirkenden, für Menschen aber völlig ungiftigen" Pestizid die Erfahrung gemacht habe, eine Hausstaubmilbe zu sein, bin ich da extrem vorsichtig. Da noch eine zweibeinige Hausstaubmilbe im Haus lebte, auf die das Mittel weit drastischer wirkte, wäre es beinahe zur Trennung gekommen. Ein bei der Firma arbeitender Chemiker verriet mir Jahre später, daß zum einen manche heftig allergisch reagierten und zudem die Produktion des Mittels nicht immer fehlerfrei ablief, ohne daß dies rechtzeitig bemerkt worden wäre. Da war die Produktion dieses harmlosen Wundermittels längst eingestellt. Der Chemiker selbst beneidete mich - er war durch einen Chemieunfall durch Baumangel - die Abluft aus seinem Labor wurde als Frischluft wieder angesaugt - chronisch schwer krank. So ein Kreislauf dürfte häufiger vorkommen - als seinerzeit ausgebildeter Strahlenschutztechniker kenne ich das beim Umgang mit radioaktiven Stoffen.
Übrigens im Westen nichts Neues - sowohl Agent orange als auch DDT galten seinerzeit als für Menschen harmlos.
Wenn's nicht ums Leben, nur um eine Kamera geht, vermeide ich so ein Risiko - es sei denn, daß Schäden eher nach dem Tod zu erwarten sind.

Grüße, Laufboden

Zuletzt bearbeitet am 19.05.19 18:01

19.05.19 19:08
Rainer 

Administrator

19.05.19 19:08
Rainer 

Administrator

Re: Eine problembehaftete Unbekannte

Hallo Laufboden,

jedes irgendwo irgendwie wirksame Mittel hat Wirkungen und Nebenwirkungen. So wird insbesondere der Einsatz von chemischen Mitteln ein Risiko in sich bergen. Man hat also die Wahl: Den Bedenken folgen oder aber vielleicht sogar das Problem beheben. Oder gar eine optimale Lösung finden. Mein Vorschlag kann also nur einer von vielleicht anderen wirksamen Wegen sein ...

Über den Weg zur möglichen Geruchsfreiheit musst Du natürlich selbt entscheiden. Andererseits scheinen die bisherigen Bemühungen noch keinen durchschlagenden Erfolg gehabt haben.




Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

Analog: Aus Negativ wird Positiv.
Digital: Pixel sind nicht alles, aber ohne Pixel ist alles nichts.
Ein Leben ohne Facebook ist möglich.

19.05.19 21:00
Michael-J. 

BZF-Meister

19.05.19 21:00
Michael-J. 

BZF-Meister

Re: Eine problembehaftete Unbekannte

Hallo,

Zitieren:
er war durch einen Chemieunfall durch Baumangel - die Abluft aus seinem Labor wurde als Frischluft wieder angesaugt - chronisch schwer krank.
Japp kenn ich auch, ist bei uns Im Labor abhängig von der Windrichtung, sehr unangenehm. Ich kann verstehen das du Chemie wenn möglich meidest, tue ich als Laborant auch, krieg bei der Arbeit genug davon ab. Die ganzen Geruchskiller werden ohnhin nich wirken, solange das Problem im Material selbst liegt, es sei denn du behandelst die Kamera direkt.
Zitieren:
Da noch eine zweibeinige Hausstaubmilbe im Haus lebte, auf die das Mittel weit drastischer wirkte, wäre es beinahe zur Trennung gekommen.
Japp leider werden und wurden viele Nebenwirkungen erst zu spät entdeckt, weil man eben die Mittel nicht an 1000000 Menschen testet. Und so manche Nebenwirkung wird schlicht ignoriert, man bedenke das Heroin seinen ersten Einsatz als Schmerz und Hustenmittel hatte, und Heroin der von Bayer vergebene Markenname war.
Lass die Kamera einfach noch eine Weile Sonne und Wind geniessen, irgendwann ist der Gestank sicher vollständig verschwunden, und ansonsten vielleicht eine Essigbehandlung der nicht zu Empfindlichen Teile.

19.05.19 22:38
Laufboden

nicht registriert

19.05.19 22:38
Laufboden

nicht registriert

Re: Eine problembehaftete Unbekannte

Hallo miteinander,

nein, durchgehenden Erfolg hatte ich bisher nicht.

Sammelott:
versuch mal was von den Tipps auf dieser Seite : https://www.luftreiniger.com/magazin/ger...neutralisieren/
Mein Fav wäre zunächst mal Essig
Michael-J.:
Die ganzen Geruchskiller werden ohnhin nich wirken, solange das Problem im Material selbst liegt, es sei denn du behandelst die Kamera direkt.
...
Lass die Kamera einfach noch eine Weile Sonne und Wind geniessen, irgendwann ist der Gestank sicher vollständig verschwunden, und ansonsten vielleicht eine Essigbehandlung der nicht zu Empfindlichen Teile.

Verdünnten Essig werde ich vorsichtig probieren, bestärkt durch Eure einhelligen Hinweise, sowie anderes von Ottis Link.
Zuerst aber eher noch etwas Wind ohne Sonne - es ist denkbar, daß der jetzige Geruch i.w. durch Wärme aus dem ursprünglichen Material neu entsteht.
Ich würde die Kamera ja gerne unter eine stärkere reine UV-Quelle legen, aber sie ist zu dick für meinen Banknotenprüfer. Letzteren habe ich für Linsen, da Pilze kein UV mögen.

Essig habe ich schon einigemal probiert, hat auch gut gewirkt.
Bei einer sogar Essigessenz, aber nur für die Gehäusebelederung - das ist eine richtige Roßkur, und Nachwässern ist naturgemäß nur imperfekt möglich. Ich meine es war bei dieser, daß als Nebenwirkung etwa ein halbes Jahr lang an Stellen, an denen das Leder nach der Kur wieder abgedeckt war, Grünspan wucherte. Beim Kauf war ihr Leder unglaublich stumpf bei intensivem Kellergeruch. In der Zwischenzeit und nach weiterer Pflege ist es o.k - geruchsfrei, fast durchschnittlicher Glanz. Allerdings war die Ausgangslage eine andere - kräftiges, stabil aussehendes Leder.

Was jetzt am stärksten riecht, ist eindeutig der Balgen. Ich wäre froh, könnte ich ausschließen, daß der verbliebene Geruch nicht erst durch die Sonneneinstrahlung neu entsteht. Ist ja kein Leder, sondern u.a. lackierter Stoff, und vom Kauf weg war der Balgen an allen Kanten lichtdurchlässig wie ein Sieb, also quasi der Lack (halb) ab. Löcher hat er neben den offenen Poren nicht, und die sollte er auch nicht bekommen.
Einen nur leicht löchrigen, also flickbaren Ersatzlederbalgen habe ich, aber er paßt nicht wirklich an diese Kamera.

Grüße, Laufboden

Zuletzt bearbeitet am 19.05.19 22:41

20.05.19 04:42
Michael-J. 

BZF-Meister

20.05.19 04:42
Michael-J. 

BZF-Meister

Re: Eine problembehaftete Unbekannte

Hallo,

Zitieren:
Ich würde die Kamera ja gerne unter eine stärkere reine UV-Quelle legen, aber sie ist zu dick für meinen Banknotenprüfer. Letzteren habe ich für Linsen, da Pilze kein UV mögen.
Da würde ich eine UV Lampe aus dem Terraristikbereich empfehlen, da braucht man sie um Sonnenhungrigen Pfleglingen ihre nötige UV dosis zu verpassen, sind allerdings sehr stark und sollten nicht zu lange Menschliche Haut bestrahlen.
Bei Balgen fällt mir ein, wurden die früher nicht mal mit Knochenleim verklebt ? Das währe organisches Material was, falsch gelagert verfaulen kann, und eben auch stinken. Ich hatte auf meiner Terrasse mal einen Sack Hornspäne vergessen, die fingen an zu stinken als läge da ne Leiche.
Gruß
Michael

20.05.19 12:34
Laufboden

nicht registriert

20.05.19 12:34
Laufboden

nicht registriert

Re: Eine problembehaftete Unbekannte

Hallo Michael-J.,

Michael-J.:
Da würde ich eine UV Lampe aus dem Terraristikbereich empfehlen, da braucht man sie um Sonnenhungrigen Pfleglingen ihre nötige UV dosis zu verpassen, sind allerdings sehr stark und sollten nicht zu lange Menschliche Haut bestrahlen.
Ich sehe schon, ich werde einen einschlägigen Laden aufsuchen müssen
Als Relikt aus der Jugendzeit meiner Kinder lungert zwar auch noch eine Schwarzlichtlampe herum; und eine 75W-Pflanzenleuchte habe ich zum Kamerabasteln im Einsatz - die aber eher als Wärmequelle. Beides gibt UV ab - die eine ist wohl zu schwach, die andere in der Nähe wohl genug, aber da verschmort sie eher, unbewacht gäb's Brandgefahr.
Michael-J.:
Bei Balgen fällt mir ein, wurden die früher nicht mal mit Knochenleim verklebt ? Das währe organisches Material was, falsch gelagert verfaulen kann, und eben auch stinken. Ich hatte auf meiner Terrasse mal einen Sack Hornspäne vergessen, die fingen an zu stinken als läge da ne Leiche.
Hm - das ist die erste plausible Erklärung ... dann müßte das Teil noch weit schlechter gelagert worden sein als meine bisher schlechtestgelagerten ... und ich hatte wirklich gedacht, auf dem Gebiet schlechte Lagerung schon alles erlebt zu haben.
Das gibt zugleich aber einen Hinweis, in welche Richtung ich es weiter versuchen kann.

Der heftige Protest des Verkäufers bei meiner ohnehin viel zu guten Benotung erscheint mir immer absurder.
Denn ohne das einzige einen Gegenwert für den Kaufpreis gebende Teil - das Objektiv - wäre der Kauf ein Reinfall erster Klasse gewesen. Und das entging seiner Aufmerksamkeit völlig, er hatte es im Angebot derart unbeachtet gelassen, daß vermutlich niemand anderer es bemerkt hatte, und wenn's halb, defekt oder unbrauchbar gewesen wäre, hätte ich auch nichts machen können.

Die Kamera selbst mit einem anderen Objektiv wäre - zumindest solange anonym - deutlich zuwenig wert gewesen.
Es könnte eine ungewöhnlichere Welta sein - aber behaupten würde ich das nicht.
Demnächst also Bilder der Kamera.

Grüße, Laufboden

20.05.19 15:20
Laufboden

nicht registriert

20.05.19 15:20
Laufboden

nicht registriert

Re: Eine problembehaftete Unbekannte

Hallo miteinander,

eigentlich wollte ich wie üblich erst die 'regalfertige' Kamera zeigen. Das wird aber noch daaaauern ...


Die Spreizenfeder im obigen Bild ist abgebrochen, sie sollte so aussehen wie die auf der anderen Seite, nächstes Bild.
Eingerastet auf unendlich, aber der Zeiger auf unendlich ist abgebrochen:


Daß der Tragegriff nicht original ist, ist auch in diesem Bild offensichtlich:



Hoppla, da war die Frontklappe nicht zuverlässig einklappbar (ist sie jetzt aber):


Diese Kamera hat ein paar Auffällgkeiten. Dazu zählt der früher gezeigte Lichtschacht.
Erwähnbar ist weiter: die eine Spreize haltende Feder und die untere Haltung der Spreize ist aus einem Stück Blech und ist schwarz lackiert, nicht wie üblich blank.
Die Bodenplatte, auf der die abknickende Verlängerung der Laufbodenschiene montiert ist, ist komplett schwarz lackiert.
Der Balgen hat, wie bereits beschrieben, keine Leder- sondern eine Kunstlederdeckschicht (gelackter Stoff).
Hintere und vordere Platte haben Lederbeschichtung, die restliche Gehäusebeschichtung ist wohl durchgehend aus Kunstleder.

Die Verchromung der Laufschiene ist teilweise abgegangen. Das könnte an starker Beanspruchung oder mäßiger Verarbeitung liegen, ggf. gefördert durch schlechte Lagerung.

Grüße, Laufboden

Zuletzt bearbeitet am 20.05.19 15:25

Datei-Anhänge
IMG_5317_DNN.jpg IMG_5317_DNN.jpg (30x)

Mime-Type: image/jpeg, 428 kB

IMG_5319_DNN.jpg IMG_5319_DNN.jpg (28x)

Mime-Type: image/jpeg, 489 kB

IMG_5325_DNN.jpg IMG_5325_DNN.jpg (32x)

Mime-Type: image/jpeg, 301 kB

IMG_5326_DNN.jpg IMG_5326_DNN.jpg (37x)

Mime-Type: image/jpeg, 397 kB

IMG_5327_DNN.jpg IMG_5327_DNN.jpg (29x)

Mime-Type: image/jpeg, 374 kB

IMG_5328_DNN.jpg IMG_5328_DNN.jpg (30x)

Mime-Type: image/jpeg, 381 kB

IMG_5329_DNN.jpg IMG_5329_DNN.jpg (32x)

Mime-Type: image/jpeg, 423 kB

21.05.19 14:00
Laufboden

nicht registriert

21.05.19 14:00
Laufboden

nicht registriert

Re: Eine problembehaftete Unbekannte

Hallo miteinander,

bisherige Erkenntnisse und Vermutungen sowie in Klammern meine auch recht subjektive Einschätzung dazu:

  • Kamera stank infernalisch chemisch (entsetzte Zeugin vorhanden - "ab in dein Zimmer mit dem stinkenden Zeug!")
  • stinkt immer noch, aber viel weniger und jetzt eher nach totem Hund (Zeugin vorhanden)
  • lange unbemerkter Todesfall, Kamera im selben Raum (sehr gut vorstellbar, wenn der Verkäufer Verwerter ist; VerkäuferIn verwendet jedoch die Adresse eines Zahnarztes. Bei dieser Ursache sollte nach Waschen und wochenlanger Sonnenexposition genügend ausgegast sein; Verkäuferdaten sprechen gegen Verwerter, Verkäuferverhalten nicht)
  • organische Materialien können sich zersetzen und dann so riechen (stimmt)
  • Knochenleim ist ein organisches Material (stimmt)
  • verfaulender Knochenleim ist weder bekannt, noch indirekt aus Erfahrung erschließbar (kenne bzw. kann ich auch nicht)
  • in der Umgebung vieler alter Möbel bräuchte man dann Gasmaske (hm - früher wäre die in den meisten Möbelhäusern dringendst anzuraten gewesen .. heute wäre dies für Verkäufer immer noch anzuraten; Käufer von Spanplattenmöbeln klagen in den ersten Wochen z.T. immer noch über Schleimhautblutungen - aber Spanplattenmöbel gibt's ja im Antiquitätenhandel nicht)
  • zersetzter Knochenleim würde nicht mehr kleben (plausibel, doch nicht experimentell belegt)
  • Gerüche können unglaublich hartnäckig sein (bei länger feuchtem Wetter stank das bei seinem Einzug gründlich renovierte Büro eines Kollegen, Nichtraucher, nach altem Rauch - 10 Jahre zuvor arbeitete dort ein starker Raucher)
  • allein schon die inhärenten Widersprüche müßten eigentlich zur Geruchsneutralisation ausreichen
  • doch unbeeindruckt von allem überstinkt die Kamera immer noch mühelos hunderte andere (Zeugin vorhanden. )


Grüße, Laufboden

Zuletzt bearbeitet am 21.05.19 14:03

21.05.19 16:55
Rainer 

Administrator

21.05.19 16:55
Rainer 

Administrator

Re: Eine problembehaftete Unbekannte

Hallo zusammen,

ich gehe nach wie vor von einem Aufenthalt der Kamera in einer Verwesungs-Umgebung aus, besonders, wenn das eine feuchtere Umgebung war.

Das Leder der Kamera nimmt solche Gerüche bis in die Tiefe des Materials auf und das ist nur schwer wegzubekommen. Auch langes Lüften hilft da nur wenig. Essig, Kaffee, usw, usw, kommt dagegen kaum an.

Ich habe mich gerade mit einem mir bekannten Wohnungsauflöser /Antik-Händler unterhalten. Der meint, nur massiver Angriff gegen solche Gegenstände hilft. Wobei Kissen, Teppiche, Kleidung, Leder, unlackierte Möbel ein wirkliches Problem sein können.

Die gehen tatsächlich mit Chemie (siehe meinen vorigen Beitrag) daran. Bei empfindlicheren Materialien wird folgendes praktiziert:

Einen guten Erfolg kann mit mit Ozon-Behandlungen erzielen. Der Raum oder ein großer Karton mit dem Stink-Gerät innen wird vom Ozon-Generator (kann man auch mieten) beaufschlagt (Raumsättigung) . Solche Generatoren kann man auch mieten. Das Ozon zerschlägt Geruchsmoleküle in das Material eindringend, auch gerade bei Verwesungs-Ursachen und desinfiziert sogleich.

Aber auch hier gilt: Das ist ein massiver Angriff und erfordet gewisse Umsicht. Auch hiergegen kann man natürlich Bedenken vortragen.



Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

Analog: Aus Negativ wird Positiv.
Digital: Pixel sind nicht alles, aber ohne Pixel ist alles nichts.
Ein Leben ohne Facebook ist möglich.

 1 2 3
 1 2 3
Kunstlederdeckschicht   Silberschnitt-Dünnschnitt-Glasschneiders   bearbeitet   Entstinkungsaktionen   schlechtestgelagerten   Mattscheibe   Verwesungs-Umgebung   Verwesungs-Ursachen   vielleicht   Grüße   Laufboden   Unbekannte   Geruchsneutralisation   Schleimhautblutungen   problembehaftete   75W-Pflanzenleuchte   Antiquitätenhandel   Strahlenschutztechniker   Gehäusebeschichtung   Nichtraucherhaushalt