| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

WWW.BLENDE-UND-ZEIT-FORUM.DE und Online-Museum
Für Photographica-Sammler und Interessierte
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Der Zentralverschluss
 1 2 3 4
 1 2 3 4
11.10.17 23:20
Argus 

BZF-Nutzer Stufe 1

11.10.17 23:20
Argus 

BZF-Nutzer Stufe 1

Re: Der Zentralverschluss

Hallo Rainer,

jetzt wollte ich gerade schlafen gehen, da sehe ich das noch. Du, vielleicht bin ich einfach inspiriert (worden), aber jedenfalls: vorher hab ich das nicht gewusst, ich vertreibe mir ganz bestimmt nicht die Zeit mit Fragen, deren Antworten ich schon kennen würde. :-)

Aber ich bin selbst erstaunt, wie sich das fügt. Zur Zeit geht bei mir in dieser Hinsicht "total der (positive) Punk" ab.

Passend zum Thema - siehe Anhang.

Liebe Grüße

Datei-Anhänge
ArtikelMed122011Inspiration&Genius.pdf ArtikelMed122011Inspiration&Genius.pdf (9x)

Mime-Type: application/pdf, 109 kB


Hinweise:
---> Urheberrechte 1: Keine Scans von Prospekten, Bedienungsanleitungen oder Buch/Zeitschriften-Artikeln hochladen.
---> Urheberrechte 2: Nur selbst aufgenommene Photos hochladen. Keine Fotos auf und in fremden Grundstücken.
---> Urheberrechte 3: Textpassagen von fremden Quellen vermeiden, höchstens einige Zeilen mit genauer Quellenangabe.
---> Der Zähler der Vorschaubilder zeigt NICHT die echte Zugriffzahl, die Bild-Anklicke direkt im Text werden nicht gewertet


12.10.17 00:43
Tengor

nicht registriert

12.10.17 00:43
Tengor

nicht registriert

Re: Der Zentralverschluss

Rainer:
Zeigen Deine Rechenwege zudem, dass Du eigentlich schon alles wusstest, als Du die Frage stelltest?

Lieber Rainer,

schwacher Protest von mir. Argus wollte was wissen, er hat Hinweise und Quellen bekommen, er hat klargemacht, daß seine Fragen damit beantwortet waren, und er hat eine Zusammenfassung geschrieben von dem, wie es sich seiner Meinung nach fügt, dies somit auch zur Diskussion gestellt, falls es dazu noch mehr zu wissen gibt. Das ist seit Usenet-Zeiten anständiger Stil.

Viele Grüße,

Hannes :)

12.10.17 07:52
Argus 

BZF-Nutzer Stufe 1

12.10.17 07:52
Argus 

BZF-Nutzer Stufe 1

Re: Der Zentralverschluss

Lokus, Fokus, Zentralverschluss.

Ja - erst nachdem mir aufgrund des Artikels die Geschwindigkeit des Verschlusses klar wurde (ich hätte sie als nicht so hoch - mehrere Dutzend Millimeter pro Hundertstel Sekunde in jedem Fall - eingeschätzt), wurde mir auch klar, das der Zentralverschluss auch rechnerisch nachvollziehbar funktioniert. Die Belichtung ist tatsächlich fast gleichmäßig.


Grüße an einem wunderbar sonnigen Morgen


Argus

12.10.17 09:21
Rainer 

Administrator

12.10.17 09:21
Rainer 

Administrator

Re: Der Zentralverschluss

Hallo zusammen,

interessant finde ich auch die Art von Zentralverschlüssen, bei denen der Lamellenverschluß auch gleichzeitig die Aufgabe der Blende hat. Also sich in Abhängigkeit des Wunsches auch auf die Größe des sich öffnenden Lochs des Verschlusses auswirkt.

Beispiel: Allerdings mit elektronisch gesteuerten Zentralverschluß die Minox 35 ML, wo der Verschluß gleichzeitig auch Blende ist.

http://www.blende-und-zeit.sirutor-und-c...amp;thread=67#1



Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

Aus Negativ wurde Positiv. Pixel sind nicht alles, aber ohne Pixel ist alles nichts.
Fotoapparate sind Zeitmaschinen, sie können die Vergangenheit erhalten.
Ein Leben ohne Facebook ist möglich, aber (und) sinnvoll.

Zuletzt bearbeitet am 12.10.17 09:22

13.10.17 00:44
Laufboden 

BZF-Master

13.10.17 00:44
Laufboden 

BZF-Master

Werra - Re: Der Zentralverschluss

Hallo miteinander,

hochinteressanter Link von Rainer zu zeissikonveb!
Habe da auch das erstemal ein Bild zu einem Vebur gesehen - den hat meine Werra.
(Zumindest sehe ich daraus schon mal, welche Funktion ein paar kleine Teile haben, die bisher sinnlos herumlungern. Nach ein paar Federn muß ich noch schauen).
Die Werra sah von außen recht gut aus, aber dann wurde mein Gesicht recht lang ...
Durchblick durchs Objektiv - denkste! Naja, das kommt öfter vor.
Zuerst das Oberteil entfernt, den Sucher durchsichtig gemacht, alles entrostet und gangbar gemacht und wieder zugemacht.
Dann erstmal VG und HG abgeschraubt und gereinigt.
Und dabei sah ich den ersten Teil der Bescherung: die Blende war zwar o.k., aber die Verschlußblätter ...
also öffnete ich den Verschluß, und weil ich sowieso zu den Blättern kommen mußte von der falschen Seite her.
Und dann: der Verschluß war ein völlig in sich und mit dem Werk zusammengebackener Rosthaufen!
Das erste Bild schoß ich nach etwa einer halben Stunde der Entfernung des gröbsten Rosts, als sich zu meiner Verwunderung abzeichnete, daß noch etwas zu retten sein könnte. Normalerweise macht man insbesondere bei einem unbekannten Teil von Anfang weg Bilder - das war hier sinnlos, man sah schlicht keine Struktur, nur Rost. Daß ich bald nach dem ersten Bild das erst Verschlußblatt lösen konnte und es nicht völlig durchgerostet war, erschien mir unglaublich.
Aber dieser Verschluß ist mir völlig fremd, bei einigen Teilen weiß nicht, wohin damit, insbesondere bei ein paar Federn - und Federbruch wäre keineswegs ungewöhnlich bei dem Durchrostungsgrad.
Weiter zerlegen als sowieso schon geschehen ist nicht.
Trotzdem ließ sich das Ganze reinigen, da es sich gründlich und wiederholt baden ließ, z.T. im Wasserbad(Ultraschallreiniger), in Isopropylalkohol bzw. Maschinenöl.
Wüßte ich alles, dürfte es übrigens immer noch nötig sein, für volle Funktionalität den Verschluß komplett zu zerlegen und wieder zusammenzubauen.
Traue ich mich aber nicht. Würde wohl auch kaum nutzen, ohne den Verschluß zu kennen.
Immerhin ließe sich der Verschluß im Prinzip jetzt zumindest öffnen und schließen (wie bei "B"), wenn ich ihn denn so zusammenzubauen schaffte.
Für ein wenig Funktionalität sieht es mir so aus, daß ich den Blitzkontakt "strippen" müßte, um den Deckel wieder drauf zu bringen, ohne daß sich die Verschlußblätter selbständig machen - wie gesagt, den Verschlußblock ist zwar zusammen, aber eigentlich falsch herum geöffnet. Es gibt Verschlüsse, bei denen der Zusammenbau zur Not trotzdem irgendwie geht, sieht hier aber nicht so aus.
Und so wartet der Verschluß noch solange, bis ich mich entschieden habe.

Und hier ein paar Bilder, und selbst das erste ist vom bereits zu über 95% entrosteten Verschluß:

Die Verschlußblätter "laufen" jetzt übrigens wieder - nach gründlichem Entrosten und dann Polieren mit feinem Korund (600er-Körnung), den ich bis dahin nur zum Feinschliff von Mattscheiben verwendet hatte. Die zwei Blätter ließ ich nochmal einen Tag in Maschinenöl ziehen, bevor ich die Behandlung fortsetzen konnte. Daß das sinnvoll war, war da noch nicht absehbar. Das dritte Blatt war weniger angegriffen, da fehlt nur noch das Polieren:

(die blöde Reklame-Karte im Hintergrund, auf der ich die übrigens auch weitestgehend schon gereinigten und dann geölten Blätter gelagert hatte, habe ich ein wenig wegretouchiert)
Ein wenig weiter zusammengebaut liegt die enrostete Kamera momentan noch herum:


Grüße, Laufboden

Zuletzt bearbeitet am 13.10.17 00:59

Datei-Anhänge
Werra_1.jpg Werra_1.jpg (1x)

Mime-Type: image/jpeg, 551 kB

Werra_2_.jpg Werra_2_.jpg

Mime-Type: image/jpeg, 381 kB

Werra_5.jpg Werra_5.jpg

Mime-Type: image/jpeg, 553 kB

13.10.17 10:34
Tengor

nicht registriert

13.10.17 10:34
Tengor

nicht registriert

Re: Der Zentralverschluss

Laufboden:
Wasserbad(Ultraschallreiniger), in Isopropylalkohol bzw. Maschinenöl.

Hallo, Laufboden,

ich schalte mich mal mit einer Bemerkung ein, zumal der Link sowieso von mir in den Thread eingeführt worden war :
Zum Entrosten nimmt man Phosphorsäure, beim Buchversandhändler 1 Liter 85%ige 10 Euro, 5 Liter 16 Euro. Alle Vorsichtsmaßnahmen sind zu beachten. Verstärkte Handschuhe (wie in der Werkstatt, nix Nitril von Norma), Schutzbrille. Wer die auf Bostik-Stärke (30%) herunterverdünnen will: immer Säure in Wasser kippen, nie umgekehrt.
Wässrig spülen, dann sehr schnell trockenpusten (evtl. die Spiritusmethode wie bei der Express-Trocknung von Filmen) und die Oberfläche mit Öl (oder Zinkpaste, oder Einbrennlack - aber nicht bei Verschlußblättern) tränken. An Verschlußteilen meine ich damit nicht ölen oder fetten, sondern imprägnieren - zwischen den Eisenkristallen soll etwas Hydrophobes aufgesogen sein, kein Wasser, aber die Lamellen dürfen natürlich nicht kleben.
Phosporsäure dürfte in Ultraschall zulässig sein, im Gegensatz zu Lösungsmittel oder Alkohol (aber ob die ohne mechanischen Abrieb was nützt?). Ich hab mein Werkstück aber mit Stahlwolle von Hand geschrubbt, mein Auspuff passt nicht in meinen Ultraschalltank ;) .
Und ich lach' mich tot, wenn ich bei Amazon nach "Phosphorsäure, Preis aufsteigend" suche, kommt an zweiter Stelle "Red Bull - Organics by Red Bull SIMPLY COLA 250ml" .

Viele Grüße,

Hannes :)

Zuletzt bearbeitet am 13.10.17 10:43

13.10.17 10:57
Sammelott 

BZF-Master

13.10.17 10:57
Sammelott 

BZF-Master

Re: Der Zentralverschluss

Moin alle,
das hier tut es auch :

24% Phosphorsäure.
Da muss man auch nicht auf "Säure saust ins Wasser" aufpassen.
Umgekehrt ist wirklich übel wie ich in meiner Laborantenzeit beim Ausspülen eines Meßzylinders auch praktisch erfahren durfte!
Die hochprozentige Chrom-Schwefelsäure (Reste im Zylinder) ging derart ab als ich, geschützt hinter der Scheibe des geöffneten Laborfensters, den Wasserhahn aufdrehte...........die explodierrte förmlich! Aber wie soll man den sonst ausspülen
ganz saure Grüße-OTTI

PS. Mit Cola , zumindest dem was so vor 45-50 Jahren angeboten wurde, konnte man tatsächlich entrosten!

Zuletzt bearbeitet am 14.10.17 18:25

Datei-Anhänge
DSC09974.JPG DSC09974.JPG

Mime-Type: image/jpeg, 509 kB

13.10.17 13:05
Laufboden 

BZF-Master

13.10.17 13:05
Laufboden 

BZF-Master

Re: Der Zentralverschluss

Sammelott:
Moin alle,
das hier tut es auch :
..
Da muss man auch nicht auf "Säure saust ins Wasser" aufpassen. ..
..
Na gut, Rostumwandler habe ich früher - aber für andere Zwecke - verwendet. Zwar nicht diesen, ich war von der Wirkung aber nicht so recht überzeugt.
Kriechöl, z.B. Caramba hat sich - neben dem extremen Gestank - bei all meinen Versuchen mit optischen Bauteilen als völlig wirkungslos erwiesen. Keine einzige festsitzende Verschraubung konnte ich damit lösen, auch nicht nach wochenlangem Einwirken.
Und bei Chemie insgesamt halte ich es als fauler und dafür vorsichtiger Mensch und u.a. gelernter Maschinenbauer lieber mit "lieber sowenig und so harmlos wie möglich".
Und Phosphorsäure räumt sicher gründlich mit dem Rost in einem Verschluß auf - aber was kommt danach? Man muß sie gründlichst wegspülen (heftige Reaktion!), sonst bleiben Reste übrig und haben gaaanz lang Zeit für weiteres Wirken ...
... der viele Rost im Verschluß könnte z.B. daher kommen, daß die Kamera einmal ins Wasser gefallen ist - außen ohne jede Wirkung, da schnell abgetrocknet, aber verschlossen im Inneren ...
Mein Bruder hat übrigens ein Jahr lang auf Chemielaborant gelernt. Genug hatte er, als er am frühen Morgen seine harmlos daliegenden Strümpfe anziehen wollte und sie zu einem Haufen millimeterlanger Fädchen zerfielen. Am Tag zuvor hatte er wie bei der Glanzstoffproduktion üblich mit rauchender Schwefelsäure gearbeitet .. es ging überhaupt nichts dabei schief, jedenfalls hat er nichts dergleichen bemerkt. Klar, das Zeug wirkt genauso stiekum nicht nur auf Strümpfe, sondern auch auf Lungen ..
Feinöldämpfe sind keineswegs harmlos, aber im Vergleich dazu äußerst milde.
Selbst Schleifpulver sind potentiell gefährlich (Staublunge!), aber wenn sie beim Schleifen gut feucht gehalten werden sollte zumindest in meinem Alter nichts Gravierendes mehr geschehen, auch wenn Glasabrieb hinzukommt (meine gläserne Schleifgegenplatte ist im Lauf von ein paar Jahren um 1mm dünner geworden).

Zugegeben - gegen Flußsäure sind Schwefel-, und Phosphorsäure die reinsten Hautpflegemittel

Die vergleichsweise doch dünnen Rostschichten in optischen Bauteilen lassen sich durch längere Öleinwirkung recht gut erweichen und anschließend zumeist teileschonend mit verhältnismäßig weichem Besteck mechanisch entfernen.
Wobei ich einsehe, daß Chemiker zu anderem greifen .. aber wie gesagt, ich ziehe historisch bedingt die Mechanik vor ..

Grüße, Laufboden

P.S.: wenn mir jemand ein probates Mittelchen verrät, mit dem man einen Verschluß von außen zuverlässig und zerstörungsfrei reinigen kann, und zwar so, daß er anschließend läuft, wenn sonst nichts gröberes kaputt war - das würde ich gern ausprobieren
S'gibt da aber schon Probleme: das Ganze sollte, wenn irgend möglich, auch bei Blendenblättern aus geöltem Papier funktionieren.
Flüssigkeit darf es also schon mal gar nicht sein - ein Hauch zuviel von irgendeiner Flüssigkeit ist geeignet, u.a. Blendenblätter dauerhaft zu verkleben. Das gilt also auch für Wasser (ist ein Lösungsmittel!), egal ob destilliert, mit Spülmittel oder sonstwie. Wärme über sagen wir mal 60° ist geeignet, Blenden- und Verschlußblätter so zu verkrümmen, daß sie k.o. sind. Wärme schon um 30° kann z.B. bei russischen Verschlüssen zum Abfackeln durch Selbstentzündung führen - Blenden- und Verschlußblätter können da aus Zelluloid sein, wie etwa bei Gomz-Verschlüssen (Fotokor).

Zuletzt bearbeitet am 13.10.17 14:05

13.10.17 14:00
Tengor

nicht registriert

13.10.17 14:00
Tengor

nicht registriert

Re: Der Zentralverschluss

Lieber Laufboden,

ob du Öl oder rauchende Schwefelsäure in's Objektiv kippst, hat beides wohl dieselbe Wirkung: Exitus für den Verschluß.
Kriechöl ist, etwas flapsig gesagt, 90% Petroleum plus 10% Nähmaschinenöl. Ist sehr gut, um in der Werkstatt eine Autotür zu entquietschen, bis der Kunde die Rechnung bezahlt hat und zum Tor rausgefahren ist.
Jaja, ich weiß, Chemie ist *böse*. Unglaublich, wieviel Leute täglich weltweit in Dihydromonoxyd zu Tode kommen. Trotzdem hole ich z.B. bei auf 15% verdünnter Salzsäure meine Perlatoren und Wasserhahn-Abschlüsse mit der bloßen Hand raus. Phosphorsäure macht Rostschichten weich (Öl tut das nicht), sodaß sie mit weniger Kraft abpoliert werden können. An Rost gehe ich schon mal mit maschineller Drahtbürste oder Sandstrahl ran, aber nicht bei Lamellen. Die will man nicht spanabhebend restaurieren, sie haben ja wohl ihre fein ausgetüftelten Abmessungen und genau berechnetes Gewicht.
Wie man blankes Eisen in einem Kameraverschluß gegen künftigen Rost schützen will, weiß auch auch nicht. Brünieren kann wohl keiner hier, und die Teile in kochendem Bienenwachs schwenken, meine Lieblingsmethode (historisch müssten sie dafür aber glühend sein), verbietet sich bei einer Kamera genauso wie ölen oder auch nur fein fetten.
Rostumwandler mag ich nicht. Ich habe einen Liter der 85%igen Phosphorsäure hier, der reicht für die nächsten drei Generationen (hab' aber gar keine Erben). Der hat mit Versand so um 13 Euro gekostet und entspricht ca. drei Litern von dem Nigrin-Zeug, das in der Menge dann um 56 Euro kostet. Ausserdem kriege ich den Brechreiz, wenn ich die Rostumwandler-Werbung sehe, von wegen Rostschicht wird inert gemacht und man kann sie drauflassen. Man probiere das mal an einem Stück Bandeisen aus und schmeisse es vier Woche in Salzwasser. Phosphorsäure wird in Werkstatt und Industrie zum *Entfernen* von Rost genommen und da ist mir eine möglichst hohe Konzentration lieber.

Viele Grüße,

Hannes :)

13.10.17 15:53
Sammelott 

BZF-Master

13.10.17 15:53
Sammelott 

BZF-Master

Re: Der Zentralverschluss

Da fehlt jetzt aber das Piraten Emoticon bei dieser Kampfansage , lieber Hannes

umgewandelte Grüße-OTTI (der mal Lacklaborant ausgelernt hat und sich auch mit Säuren und Tanten auskennt).

PS. wenn Du 100 Liter konz. Phosphorsäure abnimmst wird's bestimmt preislich noch günstiger

Zuletzt bearbeitet am 13.10.17 15:57

 1 2 3 4
 1 2 3 4
Verschluß   Vergaserinstandsetzung   Wasserhahn-Abschlüsse   Eigen-Account-Löschung   Grüße   Zuletzt   Compur-Zentralverschlusses   können   gesundheitsschädlich   Verschlußblätter   Zeitmaschinen   bearbeitet   Phosphorsäure   sinnvoll   Vergangenheit   Laufboden   Forumbetreiber   Zentralverschluss   DDR-Zentralverschlüsse   Entfernungseinstellung