| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

WWW.BLENDE-UND-ZEIT-FORUM.DE und Online-Museum
Für Photographica-Sammler und Interessierte
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

[iIa] welche Plattenkamera ist das?
  •  
 1 2
 1 2
01.07.17 14:28
Laufboden 

BZF-Master

01.07.17 14:28
Laufboden 

BZF-Master

Re: welche Plattenkamera ist das?

Prakticafan:
Bei besagter Kamera lautet die Nummer: 8539**.
Der ist 1927 gefertigt worden. Dann ist es aber eher ein Ersatzverschluß und nicht der originale.

Eine genauere Schätzung als die zuvor erlaubt mir das nicht. Daß die Kamera aus der Zeit von ca. 1920-1929 stammt erscheint jedoch als ziemlich trivial. Bei Entstehung nach 1927 wäre sie eher altmodisch, zwischen 1912 und bis 1918 zu modern (abgesehen davon gab's da zumeist strenge Kriegswirtschaft, Erlaubnis nur für kriegswichtige Produktion).

Um 1927 sind zwar noch etliche Plattenkameras gebaut worden. Es wurden auch noch Objektive vom Dagor-Typ gefertigt, aber eher für den Profibereich, auf dem Amateurmarkt waren lichtstärkere - und gleichzeitig billigere! - weit gefragter. Leider sind Busch-Objektive schwer einigermaßen genau datierbar, außer wenn irgendwo "Roja" draufsteht.
Busch produzierte nach WK I offenbar überwiegend in anderen optischen Bereichen (Brillen, Ferngläser, Projektionsoptiken, techn. + militärische Optiken, ...).
Zu den Nummern der Busch-Objektive habe ich leider keine Zeittabelle, und Busch hat Leukare möglicherweise bis zum Ende seiner Objektivproduktion 1927 hergestellt (Übernahme u.a. des Objektivbereichs durch Zeiss), aber das war dann höchstens ein Nischenprodukt.
Von Busch habe ich vier Objektive mit Nummern von 28** (Bausch&Lomb-Verschluß, ab 1901), Leukar an einer sehr frühen, nicht in Katalogen aufscheinenden Nettix(Leukar:2307**. Gehäusenummer vermutlich 438, evtl. Prototyp, ich vermute noch von Nettel und nicht Contessa-Nettel, also vor 1919), bis 3822**(in 'barrel mount', also verschlußlosem Tubus). Eine Nummer um 300.000 dürfte meinem Gefühl nach (habe keinen belastbaren Beleg!) zeitlich deutlich näher an der mit 2307** liegen als an 3822**, also näher an 1918 als an 1927 sein - Busch steckte zunehmend in ernsten finanziellen Schwierigkeiten.

Busch ist nach dem Krieg nicht wiederauferstanden, und deshab geistert nur noch ein einsames Warenzeichen in der Welt herum :
https://trademarks.justia.com/788/86/bus...w-78886471.html

Grüße, Laufboden


Hinweise:
---> Urheberrechte 1: Keine Scans von Prospekten, Bedienungsanleitungen oder Buch/Zeitschriften-Artikeln hochladen.
---> Urheberrechte 2: Nur selbst aufgenommene Photos hochladen. Keine Fotos auf und in fremden Grundstücken.
---> Urheberrechte 3: Textpassagen von fremden Quellen vermeiden, höchstens einige Zeilen mit genauer Quellenangabe.
---> Der Zähler der Vorschaubilder zeigt NICHT die echte Zugriffzahl, die Bild-Anklicke direkt im Text werden nicht gewertet


02.07.17 14:37
Prakticafan 

BZF-Master

02.07.17 14:37
Prakticafan 

BZF-Master

Re: welche Plattenkamera ist das?

Hallo Laufboden,

danke für die Erläuterungen, habe sie jetzt einfach als unbekannt abgespeichert und schön zum Ansehen ist sie ja sowieso.

Grüße, Benni

Alles verlief nach Plan - nur der Plan war Mist!

02.07.17 16:47
Prakticafan 

BZF-Master

02.07.17 16:47
Prakticafan 

BZF-Master

Re: welche Plattenkamera ist das?

Achso, komplett vergessen, die Schräubchen für die Spannhebelbefestigung, da fehlt mir ja leider Eins, haben die ein spzielles Gewinde oder ganz harmlose metrische Ware?

Grüße, Benni.

Alles verlief nach Plan - nur der Plan war Mist!

02.07.17 18:44
Laufboden 

BZF-Master

02.07.17 18:44
Laufboden 

BZF-Master

Re: welche Plattenkamera ist das?

Hallo Prakticafan,

Prakticafan:
Achso, komplett vergessen, die Schräubchen für die Spannhebelbefestigung, da fehlt mir ja leider Eins, haben die ein spzielles Gewinde oder ganz harmlose metrische Ware?
Dieser Fehler ist nicht so selten.
Im Prinzip sind die Schrauben metrisch. Deckel war schließlich einer der Haupttreibenden bei der Standardisierung (und hat aus Ärger über mangelnde Qualität der damaligen - i.w. angloamerikanischen - Werkzeugmaschinen eigene gebaut und tut das bis heute). Es reicht also eine Schublehre, um das Gewinde zu bestimmen - weiß es nicht auswendig. Die Durchmesser stimmen aber oft nicht mit der heutigen Hauptreihe überein, häufig auch nicht mit der Nebenreihe.
Leider sind Schrauben mit auch optisch passenden Köpfen schwer aufzutreiben - die gibt's eigentlich nur beim Compur.
Wenn aber zwei von den drei Schrauben noch gut sind, ist das als Schönheitsfehler zu werten.
Die dritte muß man nicht ersetzen, wenn man keine optisch passende hat. An dieser Stelle fallen Schrauben, die nicht original sind, mehr auf.

Wer aber mit kleinen Schönheitsfehlern nicht leben kann, sollte keine so alten Kameras kaufen.
Sicher, auch ich versuche, meine Kameras herzurichten, so gut es mit "Bordmitteln" geht. Habe schon etliche dafür weitgehend zerlegt, entrostet, geputzt, gerichtet - zumindest so weit, daß sie nicht weiter vorzeitig altern - die meisten funktionsfähig machen können, und wieder zusammengebaut. Dort, wo die Teile überhaupt nicht zusammengehörten, habe ich für stimmige Teile gesorgt.
Aber andererseits schwärme ich ganz und gar nicht für "MINT"-Kameras - also fabrikneu erscheinenden. Denen fehlt ihre Geschichte. Oder sie sind vollständig aufgearbeitet und um ihre Geschichte betrogen worden.
Ansonsten zeigt jede so alte Kamera, wenn man genau schaut, eine Reihe Imperfektheiten. Nur die, die durch jahrzehntelange achtlose Lagerung entstanden sind, müssen nicht zu sehen sein, meine ich.

Manchmal ist auch das zugehörige Gewinde vernudelt, sodaß ein vollwertiger Ersatz nur optisch besser wirkt.
Wenn's nur eine Schraube ist, wird die auf Dauer überbelastet. Zum Test - insbesondere wenn der Verschluß geöffnet ist - reicht es durchaus, den Hebel mit nur einem der drei Schräubchen zu befestigen.
Da es keine Funktionsbeeinträchtigung ist, habe ich fehlende Schräubchen deshalb bisher nicht ersetzt.
Es dürfte auch Sammler geben, die extra Kameras kaufen, um ein paar Ersatzteile abzumontieren, und sie dann weiterverkaufen. Das ist aber im Mittel durchaus aufwendig, und auf Ebay ist mit einer zweifelhaften Bewertung zu rechnen.
Ich habe drei Kameraleichen bei mir herumliegen, die ich ausbeute - leider ist bei denen nur ganz selten ein passendes Teil zu finden. Selbst Teile, die gleich aussehen, passen oft nicht. Wiederaufbau mit Originalteilen bei einer Kamera, an der nicht nur ganz wenig fehlt, ist i.d.R. ohnehin nur bei hochpreisigen sinnvoll.
Solche habe ich nicht in meiner Sammlung. Der billigste Weg, fehlende Teile zu beschaffen, ist ansonsten zumeist, eine Ersatzkamera ohne Fehlteile zu kaufen ...

Grüße, Laufboden

Zuletzt bearbeitet am 02.07.17 18:46

02.07.17 20:01
Prakticafan 

BZF-Master

02.07.17 20:01
Prakticafan 

BZF-Master

Re: welche Plattenkamera ist das?

Hallo Laufboden,

ich bin auch kein Fan von "geleckten" Erscheinungsbildern, man soll sehen dass eine Kamera dafür verwendet wurde wofür sie geschaffen wurde. Ich werde mal im Keller meines Onkels nachforschen, der ist schließlich gelernter Feinmechaniker oder vielleicht kommt mir ja mal ein schrottreifer Compur in die Finger um die Schraube zu ersetzen ansonsten stört mich das auch nicht wenn da eine fehlt. Hab letztens auf einem Flohmarkt im tiefsten Bayern einen einzelnen Junior-Verschluss aus einer Beirax/ Precisa/ Belfoca/ ... für ein paar Euronen entdeckt.

Grüße, Benni.

Alles verlief nach Plan - nur der Plan war Mist!

 1 2
 1 2
Mattscheibenrückwand   Herstellerplaketten   Originalausstattung   Verschluß   Markierungsstrichen   angloamerikanischen   viertelkreisförmig   Spannhebelbefestigung   Originalverschlüsse   Grüße   Unregelmäßigkeiten   Rückwandentriegelung   Erscheinungsbildern   Gesamterscheinungsbild   Plattenkamera   Höhenverstellknopf   Bausch&Lomb-Verschluß   Laufboden   Nachkriegskamerasammler   Funktionsbeeinträchtigung